Weihnachtliches Festkonzert mit Kinderchor und Solisten

Veröffentlicht am 10. Januar 2017 von Redaktion

 Am 2. Weihnachtsfeiertag 2016 veranstaltete der Gesangverein Cäcilia e. V. Zapfendorf ein Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Der musikalische Leiter Wolfgang Reh hatte das Programm ganz im Zeichen des hohen Kirchenfestes um Christi Geburt ausgewählt: Mit einem Orgelsolo aus dem Finale der Symphonie Nr. 3 von Camille Saint Saëns eröffnete er das Konzert im gut besuchten Gotteshaus.

Ohnehin spielte der französische Komponist und Pianist der Romantik eine bedeutsame Rolle, denn im zweiten Konzertteil wurde sein Weihnachtsoratorium fast komplett mit seiner klanglich nuancenreichen Fülle und Anmut dargeboten – einschließlich Streichern, Solisten und dem großen gemischten Chor. Ähnlich majestätisch und festlich war Felix Mendelssohn Bartholdys 95. Psalm : „Kommt lasst uns anbeten“, arrangiert für Tenorsolo (Philipp Ott), Orgel (Manuel Höppner) und Chor.

In eine ganz andere Stimmung entführte Carl Orffs „Weihnachtsgeschichte“ – musikalisch umrahmt durch eine Blockflötengruppe und dem Zapfendorfer Kinderchor unter der Leitung  von Sabine Fehn. Bei den Liedern „Als ich bei meinen Schafen wacht“ und „Josef, lieber Josef mein“ waren die jüngsten Sänger besonders gefordert, weil sie – quasi rollenverteilt – singen mussten und dies ohne Scheu vor dem achtsam lauschenden Publikum taten. Auch ihre anderen Weihnachtslieder aus aller Welt boten sie ebenso überzeugend dar.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Zum Abschluss lud Reh alle Zuhörer ein, gemeinsam in das bekannte Weihnachtslied „Tochter Zion freue dich“ einzustimmen und somit das festliche Weihnachtskonzert feierlich abzurunden. Anknüpfend an das musikalische Programm fanden sich Mitwirkende und deren Familienangehörige im neuen Pfarrheim zum gemütlichen Jahresausklang ein. 

Isolde Böhm. Titelbild: © Birgit Winter  / PIXELIO

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.