1,8 Millionen Euro Zuwendungen für den Markt Zapfendorf

Veröffentlicht am 16. Oktober 2017 von Markt Zapfendorf

Um die Verkehrsverhältnisse für Fußgänger und Bahnreisende zu verbessern, baut der Markt Zapfendorf eine neue Fußgängerunterführung im Bahnhofsbereich. Hierfür gewährt der Freistaat Bayern eine Förderung von gut 1,8 Millionen Euro.

Thomas Engel, Regierungsvizepräsident von Oberfranken, betonte bei der Übergabe des Förderbescheids an den Ersten Bürgermeister des Marktes Zapfendorf, Volker Dittrich: „Mit dem Bau der Bahnhofsunterführung wird nicht nur der Zugang zu den Bahnsteigen erleichtert und damit die Sicherheit für Fußgänger in diesem Bereich erhöht, die barrierefreie Ausführung mit Rampe und Aufzügen ist außerdem eine nachhaltige und zukunftsorientierte Lösung.“

Im Zusammenhang mit den Ausbaumaßnahmen des Verkehrsprojektes „Deutsche Einheit Schiene Nr. 8“ wird zwischen Nürnberg und Ebensfeld die bestehende zweigleisige Eisenbahnstrecke um zwei zusätzliche Gleise erweitert. Der Markt Zapfendorf baut in einer Gemeinschaftsmaßnahme mit der DB Netz AG im Rahmen dieses viergleisigen Ausbaus im Bereich des Bahnhofs die neue Gehwegunterführung, über die die Bahnreisenden auch zum Bahnsteig gelangen können.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund drei Millionen Euro, von denen rund 2.050.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von maximal 1.825.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von 89 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Bauarbeiten sind bereits weit fortgeschritten.

Anzeige
Veranstaltungsservice Bamberg

Regierung von Oberfranken

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.