- Nachrichten am Ort - https://nachrichtenamort.de -

Viele Besucher machten eine Rundtour

In allen Facetten wurde Musik im gesamten Gemeindegebiet von Kemmern beim ersten Kemmerner Kneipenfestival geboten. Bei einer Rundtour zwischen den Gaststätten konnte jeder alle Stilrichtungen der Musik verfolgen und dabei die gute Atmosphäre in den Wirtschaften und die schönen, idyllischen Aussichten auf den Kellern genießen. Das trockene Wetter und die angenehmen Temperaturen waren ideal für die Kneipentour und lockten die Leute von Nah und Fern.

Immer wieder traf man auf seiner Runde die gleichen Leute, die sich von den unterschiedlichen Gruppen inspirieren ließen. Es wurden Musikgruppen aus Kemmern oder mit Kemmern verwurzelten Gruppen ausgewählt und von der Gemeinde auf die Spielstätten verteilt. Leider konnten nicht alle Gaststätten mit der gleichen Musik und Qualität ausgestattet werden, sodass der Zulauf bei den Bierkellern nicht so hoch war, was ich als Festausschussvorsitzender sehr bedauere.

Bereits ab 17.00 Uhr spielte die „The Swinging Loft-Band“ Dixie, Swing und Blues auf dem Bierkeller der Brauerei Wagner. Frische Makrelen vom Grill verführten mit dem köstlichen Duft die Leute zum Essen.

Eher volkstümlich, was nicht den Zuspruch der Leute fand, ging es am Leichts-Keller zu. Klaus Keller mit seinen Mannen spielten neben bekannten Schlagern auch Lieder zum Mitsingen. Sehr schade, dass nur sehr wenige Gäste den Weg hierher fanden.

Heiße Rhythmen gab es am Sportheim. Gleich zwei Gruppen „Gloomfire“ mit Thomas Ochs und „Bambägga“ mit Jonas Ochs wechselten sich ab und begeisterten mit Heavy Downtuned Rock, Hiphop und T.B.A. die Zuhörer. Hier konnten sich viele, die die Musikrichtung nicht kannten, von der Musik und den originellen Texten einen Eindruck verschaffen und sich überzeugen lassen.

[1]Blues und mehr gab es auf dem Wagner-Keller zu hören.

Mit Rock-, Pop- und Jazzmusik zogen die „Double Feature“ mit Ruppert Aumüller im Becks Bistro die Zuhörer in ihren Bann. Die vielen bekannten Songs heizten die Stimmung auf.

Im Hof des Gasthauses Leicht spielten die „Mainriverpickers“ mit Conni Lehmbecker. Mit flotten Country-, Folk- und Bluegrasssongs animierten sie zum Mitsingen und Mitklatschen.

Für Stimmung sorgten in der Brauerei Wagner die „Florinos“ unter der Leitung von Gerd Vollkommer mit beliebten Schlagern, Volksmusik und Oldies. Bis gegen Mitternacht waren die Klänge in Kemmern zu hören.

[2]
Die Florinos bei der Brauerei Wagner.

Hans-Dieter Ruß