- Nachrichten am Ort - https://nachrichtenamort.de -

Kleine Trotzköpfe und Wutzwerge …

Ein tolles Angebot machte die Pfarrei Kemmern im Zusammenwirken mit den aktiven Krabbelgruppen in Kemmern ihren jungen Eltern. Bei einem Vortragsabend mit der bewährten Referentin Christine Brockard konnte man sich über moderne Erziehung informieren und offen die gemachten Erfahrungen austauschen. Und einen weiteren Termin gibt es auch bereits.

Zunächst stand im März 2018 das Thema „Grenzen setzen-liebevoll und konsequent erziehen“ im Fokus. Und der Besuch von 47 überaus interessierten jungen Müttern und Vätern zeigte, dass dieses Thema aktuell ist und alle Familien betrifft. Für den Veranstalter, die Kath. Kirchenstiftung Kemmern, begrüßte die KEB-Beauftragte Waltraud Ruß die zahlreich Gekommenen und bedankte sich sowohl bei der Referentin Christine Brockard für die spontane Zusage und bei Karin Keck für die Mithilfe bei der Organisation und Werbung.

Während des überzeugenden und spannenden Vortrags von Christine Brockard entwickelte sich immer wieder eine rege Diskussion, bei denen die Zuhörer mit praktischen Beispielen die angesprochenen Themen belebten und von Brockard hilfreiche und interessante Hinweise und Erziehungsansätze bekamen. So wurden weit über die angesetzten 90 Minuten hinaus lebhafte Gespräche geführt.

Zum Schluss konnte Waltraud Ruß einhellige Begeisterung und Lob für das von der Pfarrei Kemmern gemachte Angebot ernten und der Referentin mit meinem Blumenstrauß Danke sagen. Alle Anwesenden freuen sich schon auf den zweiten Vortrag mit dem Thema: „Kleine Trotzköpfe und Wutzwerge“am Mittwoch, 09.05.2018 um 19.30 Uhr, ebenfalls im Pfarrheim in Kemmern.

Dazu sind selbstverständlich auch jene eingeladen, die beim ersten Vortrag nicht kommen konnten, sich aber den zweiten Termin nicht entgehen lassen wollen. Die Kath. Kirchenstiftung Kemmern hat die Finanzierung der Veranstaltung gesichert, so dass die Teilnahme völlig kostenfrei ist. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, auch Kurzentschlossene sind jederzeit willkommen.

Waltraud Ruß