- Nachrichten am Ort - https://nachrichtenamort.de -

Letzte Chance: Bahnausbau kommt, Bürger haben bis Ende Oktober Zeit für Einsprüche. Besonders die Baustraßen werden belasten.

MIT INFO-VIDEO, BILDERN UND TIPPS!

Was ist nicht alles bereits über den Ausbau der ICE-Strecke München-Berlin geschrieben worden. Wie viele Stunden haben Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte, Vertreter von Bürgerinitiativen und nicht zuletzt die Bürger wohl schon seit über 20 Jahren damit verbracht, sich mit dem Planfeststellungsverfahren aus den 1990er Jahren und dem gerade laufenden zu beschäftigen? Wir wissen nur: Viel zu viel. Vom 16. September bis 16. Oktober 2013 läuft nun das Änderungsverfahren, die großen Baustellen beginnen 2014. Für die Bürgerinnen und Bürger heißt das: Jetzt die letzte Chance nutzen, sich mit dem Verfahren auseinanderzusetzen und gegebenenfalls Einspruch zu erheben. Wir helfen Ihnen dabei…

Exklusiv für Sie – und das gibt es nirgendwo anders – haben wir die wichtigsten Informationen in einem Video zusammengestellt. Die Pläne zum Planfeststellungsverfahren können Sie im Rathaus Ihrer Gemeinde oder ganz einfach online bei der Regierung von Oberfranken [1] einsehen. Auch die Bahn informiert auf einer eigenen Webseite [2] über die Baumaßnahmen. Die Bürgerinitiativen bieten Musterformular auf einer eigenen Internetseite [3] an, die in Kürze freigeschaltet wird. Und, last but not least, auch bei uns finden Sie eine umfangreiche Artikelsammlung zum Thema Bahnausbau [4].

(Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann bei Qualität 720p HD aus…).

 

Das Wichtigste in Text und Bild

Anfang September trafen sich in Kemmern Vertreter der Bürgerinitiativen „Das bessere Bahnkonzept“ und „Bahnsinn Bamberg“ mit den politischen Repräsentanten vieler Gemeinden im nördlichen Landkreis Bamberg. „Jede Gemeinde ist auf ihre individuelle Art vom Bahnausbau betroffen, aber wird finden gemeinsame Rahmenbedingungen vor“, sagte der gastgebende Bürgermeister Rüdiger Gerst aus Kemmern. Stefan Kabitz, Vorsitzender der BI „Das bessere Bahnkonzept“ ging gleich in die Vollen: Über die Jahre habe man mit verschiedenen Ansprechpartnern der Bahn zu tun gehabt, keiner habe von früheren Versprechungen gewusst. „Wir müssen daher alle Informationen zusammentragen, von früher und heute.“

Planfeststellung DB - Übersichtskarte [5]
Übersichtskarte: Diese Region ist vom Bahnausbau betroffen.
(zum Vergrößern anklicken)

Planfeststellung DB - Einzelkarten [6]
So sieht es für die Gemeinden im Detail aus (mehr dazu in der Bildergalerie unten).
(zum Vergrößern anklicken)

Einsprüche jetzt geltend machen!

Das Planfeststellungsverfahren, das vom 16. September bis 16. Oktober 2013 läuft, beginnt im Süden von Hallstadt und führt bis in den Norden von Zapfendorf. Bis 2017 sollen auf der dann viergleisigen Bahnstrecke Regional-, Güter- und ICE-Züge rollen. Dafür notwendig wird eine über einige Monate dauernde Vollsperrung der Strecke sein, was einen Schienenersatzverkehr nach sich zieht. Und hier kamen bei der Versammlung erste Bedenken auf: Wo sollen die Busse fahren, wenn die Autobahnbrücke bei Kemmern wegfällt, die Brücken in Breitengüßbach neu gebaut werden und die Staatsstraße nach Zapfendorf verlegt wird?

Wichtig war den Versammelten aber die Information der Bürger. Vielen sei bisher nicht bewusst, dass sie betroffen seien. Denn nicht nur der spätere Zugverkehr, sondern die Baustellen mit Lagerplätzen, LKW-Verkehr und Baustraßen berühre nicht nur Bürger, die unmittelbar in Bahnnähe wohnen. Kabitz empfahl daher, besonders die Pläne in Sachen Baustelleneinrichtung zu studieren. Für zahlreiche Gebäude komme auch ein Beweissicherungsverfahren in Betracht, um Schäden durch Bauverkehr später beweisen zu können. Die Bahn muss ein solches Verfahren auf Antrag durchführen. Und: Betroffen sein können nicht nur Anwohner, sondern auch Arbeitnehmer, die Umwege in Kauf nehmen müssen und Verwandte, die häufig Familienangehörige besuchen. Weiterhin diskutierten die Vertreter der Bürgerinitiativen mit den Gemeindevertretern auch über fehlende Barrierefreiheit und die hohen Lärmschutzwände. Die Bahn versäume hier, moderne Techniken zu verwenden, wie sie im europäischen Ausland längst gang und gäbe seien.

Planfeststellung DB - Baustraßen [7]
Baustellen, Baustraßen, Lagerplätze: Die betroffenen Flächen befinden sich oft nur wenige Meter neben Wohngebäuden.
(zum Vergrößern anklicken)

Planfeststellung DB - Zapfendorf Streckenquerschnitt [8]
So soll es einmal aussehen: Zwei ICE- und zwei Regional-/Güterzuggleise.
(zum Vergrößern anklicken)

Planfeststellung DB - Breitengüßbach Überwerfungsbauwerk [9]
Im Norden von Unteroberndorf entsteht ein „Überwerfungsbauwerk“: Ein ICE-Gleis überquert dabei die Regionalgleise. Die Höhe des Baus: Mit Lärmschutz deutlich über zehn Meter.
(zum Vergrößern anklicken)

Johannes Michel. Grafiken/Pläne: Deutsche Bahn Projektbau und angeschlossene Ingenieurbüros

 

In einer Bildergalerie zeigen wir die größten Änderungen, die durch den Bahnausbau entstehen. Unter jedem Bild finden Sie eine Erklärung der Details (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).