- Nachrichten am Ort - https://nachrichtenamort.de -

Polizeibericht 11. Juni 2018

Trunkenheitsfahrt verhindert

BREITENGÜSSBACH. Auf einem Parkplatz zwischen Breitengüßbach und Zückshut fiel einer Polizeistreife am Sonntagabend ein dort abgestellter Pkw auf, in dem ein erheblich alkoholisierter Mann saß. Ein durchgeführter Alcotest bei dem 50-Jährigen erbrachte den stolzen Wert von 2,36 Promille. Daraufhin stellten die Polizeibeamten die Fahrzeugschlüssel sicher, um eine mögliche Trunkenheitsfahrt zu verhindern.

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Ford Fiesta beschädigt

HIRSCHAID. Am Sonntag, kurz nach Mitternacht, wurde ein, auf dem Parkplatz eines Hotels in der Industriestraße abgestellter Pkw, Ford Fiesta, beschädigt. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete eine Gruppe noch unbekannter Männer, die sich offensichtlich einen Scherz erlaubten und mit einem Einkaufswagen auf dem Parkplatz herumfuhren. Dabei stießen sie gegen den hinteren Kotflügel des Pkw, so dass ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro entstand. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. 0951/9129-310 zu melden.

Nach Anstoß geflüchtet

GEISFELD. Vermutlich beim Rückwärtsfahren stieß ein unbekannter Verkehrsteilnehmer am Sonntagabend, zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, gegen den linken hinteren Radlauf eines Pkw, Audi Cabrio. Das Fahrzeug parkte zur Unfallzeit auf einem Feldweg, unterhalb des Gries-Kellers. Obwohl ein Schaden von mindestens 3.000 Euro entstand, fuhr der Verursacher davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen und die Polizei zu verständigen. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Kontrollen am Würgauer Berg

Am vergangen Wochenende führte die Polizeiinspektion Bamberg-Land erneut Kontrollen am Würgauer Berg durch. Dabei fielen zwei Autofahrer auf, die sich nicht an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h hielten. Beide Fahrzeugführer, die mit 65 bzw. 69 km/h unterwegs waren, wurden kostenpflichtig verwarnt.

Titelfoto: Polizei Bayern