Verzögerungen beim Abfuhrplan der Biotonnen

Der Fachbereich Abfallwirtschaft macht darauf aufmerksam, dass die heutige Leerungstour der Rest- und Biomüllbehälter laut Mitteilung des eingesetzten Entsorgungsdienstleisters in Bischberg und Hallstadt nicht komplett abgeschlossen werden kann.

Hintergrund ist, dass sich Beschäftigte des Entsorgungsunternehmens solidarisch mit den Protestaktionen der Landwirte gezeigt hatten. Laut Einschätzung des Entsorgers sollte es gelingen, die Restmülltouren der Landkreisgemeinden Altendorf, Hirschaid und Pettstadt ordnungsgemäß abzuschließen.

Die heute nicht entleerten Biotonnen im Gemeindebereich Bischberg und Stadtgebiet Hallstadt sollen ab morgen nachgefahren werden. Betroffene Kundinnen und Kunden werden gebeten, die Behälter weiter zur Abfuhr bereitgestellt zu lassen beziehungsweise soweit möglich über Nacht zurückzunehmen und morgen ab 6 Uhr wieder bereitzustellen.

Aufgrund der vorhergesagten Minusgrade besteht das Risiko, dass Sammelgut in den Plastikgefäßen festfriert. Damit es nicht so weit kommt, könnte es hilfreich sein, die braune Biotonne über Nacht in einer Garage, einem Schuppen oder zumindest an einer windgeschützten Hauswand aufzustellen. Wird sie erst am Tag der Leerung an die Straße gestellt, ist die Wahrscheinlichkeit des Festfrierens geringer.

Anzeige
MKB Kemmern

Sitzt der Inhalt der Biotonne am Tag der Entleerung trotzdem fest, sollte man versuchen, ihn mit einem Besenstiel oder Spaten aufzulockern, damit die Bioabfälle aus dem Behälter rutschen können.

Bei Fragen zur Abfallwirtschaft steht die Abfallberatung des Landkreises gerne zur Verfügung (Tel.: 0951/85-706 oder 85-708 bzw. abfallberatung@Lra-ba.bayern.de).

Landratsamt Bamberg

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.