Nach oben

    Highlights

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kemmern konnte der zweite Vorstand Volker Pflaum neben den beiden Bürgermeistern Rüdiger Gerst und Hans-Dieter Ruß auch Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann und Kreisbrandmeister Florian Kügler, sowie das Ehrenmitglied Georg Wagner begrüßen. In einem Totengedenken wurde an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder Rodert Dorsch, Klaus Engelmann, Franz Endres, Wolfgang Dorsch, Frank Fellner und besonders an den aktiven und „Allroundman“ der Feuerwehr Balthasar Lange erinnert.

Am Samstag, 23. Februar 2019, beginnt im Landkreis Bamberg die diesjährige Sammeltour für „gefährliche Abfälle“. Wie gewohnt steht ein Sammelfahrzeug des vom Landkreis beauftragten Entsorgungsdienstleisters in verschiedenen Gemeinden zeitweise zur Verfügung, um „gefährliche“ Abfälle entgegen zu nehmen, die nicht über die Restmülltonne entsorgt werden dürfen.

Auf rund 13.000 Quadratmetern entsteht in Hallstadt unweit der Autobahn A70 eines der größten Bauwerke der Stadtgeschichte, das neue Feuerwehrgebäude. Es lässt mittlerweile nicht nur seine Form deutlich erkennen, mit einem Richtfest wurde daher ganz offiziell der Abschluss der Rohbauarbeiten gefeiert. Ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zum neuen Feuerwehrhaus, so der Hallstadter Bürgermeister Thomas Söder.

Für die Baunach Young Pikes wird es immer unwahrscheinlicher, den Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA noch zu schaffen. In einer ganz wichtigen Partie unterlagen sie vor 522 Zuschauern beim Tabellenvorletzen, den EBBECKE WHITE WINGS Hanau sehr deutlich mit 58:88. Nachdem auch die Schalker überraschend bei den Artland Dragons gewannen, beträgt der Rückstand auf den rettenden 14. Platz bei noch sechs ausstehenden Spielen schon vier Siege. Weitaus besser lief es für Breitengüßbach und Rattelsdorf.

Im Kemmerner Konvent der Dillinger Franziskanerinnen konnte Schwester Helene Hutzler ihren 94. Geburtstag feiern. Die gebürtige Gunzendorferin kam 1951 nach Kemmern und erhielt 2001 für ihre Lebensleistung und die Verdienste im Kindergarten die Ehrenbürgerwürde der Gemeinde verliehen.

Nach einem guten Start der Baunacher kauften die Hamburg Towers den Young Pikes schnell den Schneid ab und feierten vor 621 Zuschauern über eine 45:31-Pausenführung  einen klaren 86:61-Sieg. Jetzt muss sich das Schlusslicht der 2. Basketball-Liga ProA ganz auf das Kellerduell am Samstag in Hanau konzentrieren. Nur im Falle eines Sieges ist der Klassenerhalt noch in Reichweite.

Wie jede Woche präsentieren wir wieder unsere Veranstaltungstipps aus der Region und dem gesamten Landkreis Bamberg (inklusive Stadt Bamberg).
Diesmal unter anderem mit dabei: Ganz viele Veranstaltungen rund um Fasching (Faschingspartys, Kinderfasching, …), Krimi-Rallye in Baunach. Lauter und Reckendorf

„Bayernweit sind die Schlüsselzuweisungen so hoch wie nie zuvor, in meiner Heimatregion Bamberg allerdings sind wegen der insgesamt positiven Finanzentwicklung der Kommunen die Schlüsselzuweisungen gesunken“, berichtet die Bamberger Landtagsabgeordnete Staatsministerin Melanie Huml. Die Stadt Bamberg erhält dieses Jahr rund 29,5 Millionen Euro vom Freistaat und damit 3,3 Millionen Euro weniger als letztes Jahr. An den Landkreis Bamberg gehen 23,5 Millionen Euro und damit etwa 0,6 Millionen Euro weniger.

Am vergangenen Donnerstag ist der Startschuss zum 2. Spezialitäten-Wettbewerb der Metropolregion Nürnberg „Unsere Originale“ gefallen. Gesucht werden Spezialitäten, die für die Region identitätsstiftend sind und zum Erhalt der regionalen Kulturlandschaft beitragen. Schon der 1. Spezialitäten-Wettbewerb im Jahr 2011 war für die Mitgliedsbetriebe der Regionalkampagne von Stadt und Landkreis Bamberg ein voller Erfolg. Jetzt können sich alle Erzeuger aus Stadt und Landkreis Bamberg bis zum 31. März 2019 erneut bewerben.

Im nördlichen Landkreis Bamberg haben sich über 18 Prozent der Wahlberechtigten für das Volksbegehren „Rettet die Bienen – Artenvielfalt“ eingetragen. Sie alle wünschen, dass wir in verträglicherer Weise mit der Natur umgehen. Im gesamten Landkreis Bamberg haben sich 14 Prozent der Wahlberechtigten für die Veränderung des Naturschutzgesetzes ausgesprochen.