Feierliches Abendlob im neuen Seelsorgebereich

Seit 1. September sind die Pfarreien Oberhaid, Hallstadt, Kemmern, Breitengüßbach, Rattelsdorf, Ebing, Zapfendorf und Kirchschletten zu einem großen Seelsorgebereich zusammengeschlossen. Auch wenn sich in vielen Bereichen nichts ändern soll, ist das doch ein Einschnitt. Am 29. November gibt es nun Gelegenheit, alle Seelsorger einmal kennenzulernen – und zusammen ein Abendlob zu feiern.

Seelsorgebereich „Main-Itz“ – das unbekannte Wesen?

Die Pfarreien Oberhaid, Hallstadt, Kemmern, Breitengüßbach, Rattelsdorf, Ebing, Zapfendorf und Kirchschletten mit ihren Kuratien und Filialen bilden seit 1. September den Seelsorgebereich „Main-Itz“. Haben Sie schon etwas davon bemerkt? Wie wirkt sich das aus? Was ist überhaupt ein Seelsorgebereich?

Erste Schritte bei der Neustrukturierung

Aus drei mach eins. Genauer: Im Rahmen des diözesanen Strukturprozesses wurden Ende November 2018 die territorialen Umschreibungen fixiert. Die drei Seelsorgebereiche Hallstadt-Oberhaid, Breitengüßbach-Kemmern und Rattelsdorf-Zapfendorf kooperieren ab 1. September 2019 und bilden einen neuen. Am Dienstag, 19. Februar, gingen die Hauptamtlichen mit Vertretern von Diözesanrat, Caritas und Jugendarbeit erste Schritte. Es ist ein optimistischer Blick in die Unsicherheit.

Und wie ist er so, der Neue?

Seit einer Woche ist Markus Schürrer ganz offiziell im Pfarreienverbund Breitengüßbach-Kemmern angekommen. Nach der Einführung in Breitengüßbach wurde der neue Pfarrer am Samstagabend auch in Kemmern begrüßt. Nach der nun anstehenden Sanierung des Pfarrhauses wird Schürrer zudem in Kemmern wohnen – bis dahin tritt eine Situation ein, mit der er selbst niemals mehr gerechnet hätte.

Frauenschola und Kemmärä Kuckuck gestalteten die Passion

Am Mittwoch, 28.03.2018 fand in der Pfarrkirche „St. Peter und Paul“ in Kemmern die alljährliche, bereits zur Tradition gewordene fränkische Passion statt. Nach einem kurzen Rückblick auf das Leben des Herrn, wurde die Leidensgeschichte von Marion Töppke in fränkischer Mundart gelesen. Vom Abendmahl, dem Gang zum Ölberg, die Verurteilung, dem Kreuzweg bis zur Kreuzigung ging der Leidensweg.

Neue Sitzgruppe lässt Helenenkapelle in besonderem Glanz erstrahlen

Die Helenenkapelle oberhalb des Mains bei Kemmern ist ein mythischer Ort, um den sich viele Sagen ranken, ein Ort, der bereits seit Jahrhunderten von Menschen genutzt wird. Für Wanderer wurde hier nun von den Bayerischen Staatsforsten eine neue überdachte Sitzgruppe gebaut und eine Informationstafel über die Geschichte der dortigen Denkmäler aufgestellt. Diese wurde im Rahmen der Segnung des historischen Ortes durch Pastoralreferent Manfred Herl der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wiederaufführung nach über 150 Jahren

MIT VIDEO!

In wenigen Tagen jährt sich die Weihe der neuen Orgel von St. Peter und Paul in Kemmern zum ersten Mal. „Noch ist die Orgel nicht ganz trocken“, sagte Pfarrer Valentin Tempel im Rahmen eines Benefizkonzertes am 19. Oktober 2014, bei dem Spenden für die Finanzierung gesammelt wurden. Es gastierte der Chor der Chorleiter im Fränkischen Sängerbund in Kemmern – und präsentierte ein ganz besonderes Werk von 1861.