Spendenbüchse wanderte immer mit

In Baunach gibt es seit 17 Jahren eine gute Tradition: Jahr für Jahr erklären sich im Advent Familien, Gruppen und Institutionen bereit, an jeweils einem Tag im Dezember ein Fenster ihrer Wohnung oder ihres Hauses weihnachtlich zu gestalten. Jeden Abend gegen 17 Uhr trafen sich Baunacher aller Altersschichten an dem jeweiligen Fenster und bestaunten das erleuchtete „Türchen“, sangen miteinander und blieben noch einen Moment beieinander stehen, meist mit einer Tasse heißen Glühwein in der Hand.

Die Magdalenenkapelle – Schönheit, Historie und 30 Jahre Förderverein

Ganz oben auf dem Berg, gleich neben dem Friedhof steht sie, wachsam und doch ein wenig scheu zugleich, die alte Magdalenenkapelle. Das kleine gotische Kirchlein ist eines der Wahrzeichen der Stadt Baunach, das sowohl äußerlich als auch in seinem Inneren viel Schönheit und Historie birgt. Um all jenes jedoch in seinem spätmittelalterlichen Zustand erhalten zu können, bedurfte es der Hingabe des seit nunmehr 30 Jahren bestehenden Fördervereins der Kapelle, der sich fortwährend gegen die in Vergessenheit zu geraten drohende Stadtgeschichte stellt.

Ihre Onlinezeitung Nachrichten am Ort wünscht Ihnen ein Frohes Fest

Kaum zu glauben, oder? 2015 ist schon wieder Geschichte! Natürlich ist es nicht wahr, dass die Zeit heute schneller vergeht als früher, aber aufgrund des schneller gewordenen Lebens haben wir Menschen wohl einfach dieses Gefühl. Apropos schnell: Auch in diesem Jahr waren wir für Sie wieder „am Ort“ unterwegs. Aber was waren die bestimmenden Themen in 2015? Leider waren auch einige Ärgernisse dabei, für Sie und für uns …

Seit 1970 in der Vorstandschaft

Der VdK Ortsverband Kemmern nahm die Weihnachtsfeier zum Anlass, seine langjährigen Mitglieder zu ehren. Erste Vorsitzende Carola Aumüller und Erster Bürgermeister Rüdiger Gerst hoben die Verdienste der Jubilare heraus und überreichten die Urkunden und Anstecknadeln des VdK Bayerns. So konnten für 50 Jahre Betti Keller und Karl Dinkel, für 40 Jahre Karin Groh, Leonhard Hofmann und Dora Ginalski, für 30 Jahre Ludwig Nehr ausgezeichnet werden.

Hallstadt, da bin ich daham!

Zwei Vereine – und ein gemeinsames Interesse, die Mitglieder miteinander zu vernetzen. Außerdem: voneinander profitieren und gemeinsame Stäken bündeln. Der Sport- und Kulturring für die Vereine und der Gewerbeverein für seine Gewerbetreibende. Die Vorstände Stephan Czepluch (S+KR) und Andreas Friedmann (GVH) verständigten sich darauf, in Zukunft enger zusammenzuarbeiten und gemeinsam an einem Strang zu ziehen, wie der Slogan der Stadt Hallstadt „Leben und Handel“ auch aufzeigt.