Viele Privatpersonen hatten scheinbar was dagegen

80 Seiten Papier, über vier Stunden Sitzung: Ausführlich beschäftigte sich der Gemeinderat in Kemmern am 16. Dezember mit dem Bebauungs- und Grünordnungsplan „Mehrgenerationenhaus“, der auch die neue Kindertagesstätte umfasst. Rund 30 Einwendungen von Privatpersonen hatte es gegen das Projekt gegeben. Was waren die Argumente? Bereits fünf Tage zuvor fand die eigentliche Jahresabschlusssitzung statt, bei der Bürgermeister Rüdiger Gerst auf das Jahr 2019 zurückschaute.

Muschelkalk-Pflaster markiert Standort des ehemaligen Torhauses

Bürgermeister, Architekt, Vertreter der Baufirmen, interessierte Anwohner: Es ist ein ganz besonderer „Jour fixe“ in Kemmern. Denn gerade geht der Bauabschnitt 5b der Ortskernsanierung zu Ende. Aber nicht nur die Gemeinde saniert, auch die Anwohner integrieren private Maßnahmen – und so ergibt sich eine erhebliche Attraktivitätssteigerung der Ortsmitte.

ICE-Ausbau geht bald weiter – Pfarrgarten muss warten

Während die Überarbeitung des Pfarrgartens am Kirchplatz in Kemmern erst einmal vertagt wurde, hatte Bürgermeister Rüdiger Gerst bei der Gemeinderatssitzung am 7. Februar 2019 vieles zu verkünden. Etwa konkrete Informationen in Sachen weiterer Ausbau der ICE-Strecke oder die Förderung des nächsten Bauabschnitts für die Ortskernsanierung durch die Regierung von Oberfranken.

Ein neues Gerätehaus im Gewerbegebiet

Seit 13. Juni laufen nun in Kemmern die Bauarbeiten des Bauabschnittes 5a der Ortskernsanierung, wie in der Ortsmitte zu sehen ist. Ein paar Punkte bezüglich des Abschnittes waren aber noch offen und wurden in der letzten Gemeinderatssitzung aufgegriffen. Hierbei ging es unter anderem um die Ausweisung eines Behindertenparkplatzes vor der Sparkasse. Neben der Ortskernsanierung war das neue Feuerwehrgerätehaus Thema.

Kein Rad- und Fußweg – aber was dann?

Immer wieder findet sich die Ortskernsanierung und Neugestaltung der Breitengüßbacher Straße auf der Tagesordnung des Gemeinderats in Kemmern. Im Moment geht es um die Planungen rund um den Bauabschnitt BA 5a, die langsam aber sicher abgeschlossen werden. Ein letzter Punkt war aber noch zu klären, der am 30. Juli im Rahmen der Gemeinderatssitzung besprochen wurde. Dabei ging es wieder um den Rad- und Fußweg im Leingraben.

Ortskernsanierung nicht ohne Anliegerbeteiligung

Das Hauptthema der letzten Gemeinderatssitzung am 11. Juni 2015 in Kemmern war die Ortskernsanierung. Hierfür wurden Entwurfsplanungen für die Neugestaltung der Breitengüßbacher Straße im Rahmen der Städtebauförderung vorgestellt. Derzeit geht es um den Bauabschnitt 5a. Diskutiert wurde dabei unter anderem der Bau des geplanten Fuß- und Radweges im Leingraben.