Markus Söder als Schirmherr?

Eisenbahn, Bundesstraße und Autobahn. In der Gemeinde Kemmern treffen sie sich alle und sind mit einem hohen Maß an Lärm verbunden. Schon am 20. Februar dieses Jahres fand in Kemmern deswegen ein Ortstermin statt, bei dem die Lärmproblematik noch einmal deutlich gemacht werden sollte. Und nun konnte in der letzten Gemeinderatssitzung am 21. Mai 2015 von einer erfreulichen Entwicklung berichtet werden. Außerdem ging es um die Schirmherrschaft für das Festjahr 2017.

Die Dammaufrüstung kommt

Der Hochwasserschutz ist ein Thema, das in der einen Gemeinde mehr, in der anderen vielleicht weniger relevant ist. Kemmern gehört sicherlich zur ersten Gruppe, steht dieser Punkt doch schon lange auf der Agenda. Der Hochwasserschutz wurde auch in der letzten Gemeinderatssitzung am 16. April aufgegriffen. Daneben war die Unterbringung von Flüchtlingen eines der großen Themen der Sitzung.

Quo vadis, Zapfendorf?

Eine Frage, die sich ganz Zapfendorf stellen muss nach den Geschehnissen rund um den ehemaligen Bürgermeister Matthias Schneiderbanger, der im Dezember letzten Jahres wegen des Verdachts der Untreue festgenommen wurde. Mittlerweile ist er aus seinem Amt zurückgetreten und machte somit Platz für einen Nachfolger. Doch wer soll das sein? Die CSU Zapfendorf möchte darauf mit ihrem eigenen Kandidaten antworten.

Abschied in Kemmern: Dankeschön für 35 Jahre

Nachdem in der letzten Gemeinderatssitzung in Kemmern vor allem die Bahn die Tagesordnung bestimmte, griff der Gemeinderat dieses Mal ganz andere Themen auf. Es ging vor allem um die umstrittene Gleichstrompassage Süd-Ost und um einen Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung für den Gemeinderat. Doch stand auch eine Verabschiedung auf der Tagesordnung.

Bahnausbau, Lärmschutz und Kinderbetreuung

Erst am Freitag vor einer Woche wurde bei einem Ortstermin in Kemmern über den Ausbau der ICE-Trasse und den Konsequenzen, wie dem Abriss und Neubau der Autobahnbrücke und dem Lärmschutz gesprochen. Themen, die auch in der letzten Gemeinderatssitzung in Kemmern durchaus eine Rolle spielten. Denn der ICE-Ausbau ist „eine Thematik die uns beständig beschäftigt“, wie Bürgermeister Rüdiger Gerst (CSU) formulierte.

Mittelschulen der Region: Nicht das dritte Rad am Wagen sein

Das Schul- und Bildungssystem ist in Deutschland zu einem thematischen Dauerbrenner geworden. Rückläufige Kinderzahlen, Reformen, die (drohende) Schließung von Schulen, wie jüngst in Rattelsdorf, beschäftigen Politik und Gesellschaft. Aber wie sieht die Situation eigentlich in Bayern aus und vor allem wie genau verhält es sich in der Region? Wie steht es um die Grund- und Mittelschulen in Baunach, Breitengüßbach, Hallstadt, Kemmern, Rattelsdorf und Zapfendorf?

„Eine Stunde früher dran als Nürnberg!“

MIT DREI BILDERGALERIEN!

Der 1. Advent ist da und mit ihm beginnt die Weihnachtsmarktsaison. Vergangenen Freitag, 28. November, füllte sich der Rattelsdorfer Marktplatz mit Besuchern und begleitet von den Itzgrunder Musikanten wurden dann sowohl Krippe als auch Adventsmarkt gemeinsam eröffnet. Und das vor dem Nürnberger Christkindlesmarkt, wie der Rattelsdorfer Bürgermeister Bruno Kellner erfreut feststellte. Außerdem waren wir am Wochenende in Breitengüßbach und Ebing unterwegs.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Alles ist hell beleuchtet, wir sehen ein Meer von Lichtern und es riecht nach Mandeln und Glühwein. Kurzum: es liegt Weihnachten in der Luft. So sieht es auf vielen Weihnachtsmärkten aus, dementsprechend gerne werden sie besucht. Und dabei müssen wir nicht gleich nach Nürnberg fahren, denn sie sind manchmal genau vor unserer Haustür. Daher haben wir von Nachrichten am Ort viele weihnachtliche Veranstaltungen für Sie zusammengetragen.

Das Wir-Gefühl steht im Vordergrund

Für Vereine gibt es immer etwas zu tun. Und sie leisten vieles, was für eine Gemeinde unbezahlbar wäre. Einen sehr aktiven Verein gibt es in Rattelsdorf, nämlich den Männerverbund Sankt-Michaelsverein. Am 23. November fand die Jahreshauptversammlung des Vereins statt und Vorstand Manfred Jungkunz zog sein Resümee über das letzte Jahr mit den Worten: „Wir hatten dieses Jahr wieder sehr viele Veranstaltungen und Verpflichtungen.“