Wenn nur wenige Pünktchen fehlen …

Veröffentlicht am 28. November 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Zwei äußerst knappe Niederlagen mussten die Basketballer aus Baunach und Breitengüßbach am vergangenen Wochenende einstecken. Für Breitengüßbach ist es erst die dritte Saisonniederlage, die Baunacher verpassten ganz knapp eine Sensation gegen den haushohen Favoriten aus Kirchheim.

Baunacher verpassen Sensation nur ganz knapp

Nur der Bruchteil einer Sekunde fehlte den tapfer kämpfenden Young Pikes, um die Sensation in Kirchheim zu schaffen. Nach einem über 40 Minuten von Kampf geprägten Spiel verlor man mit 71:69 gegen den Tabellenzweiten der 2. Bundesliga ProA, da ein Dreier von Malik Müller um eben diesen kleinen Moment zu spät den Weg in den Korb fand. Dabei hätten die Spieler des Trainergespanns Fabian Villmeter und Mark Völkl den Sieg verdient gehabt, denn was sie am Samstag in der Sporthalle Stadtmitte in Kirchheim unter Teck zeigten, war aller Ehren wert. Die Baunacher schafften es diesmal erfeulicher Weise, über 40 Minuten kompakt aufzutreten und die Vorgaben des Trainers umzusetzen.

In der 1. Halbzeit war es ein Spiel, das auf beiden Seiten eher von der Offensive geprägt war. Zwar konnten sich die Gastgeber frühzeitig auf 11:6 absetzen, dies sollte aber für lange Zeit der höchste Vorsprung der Knights gewesen sein. Der Tabellenzweite aus Kirchheim, der bisher erst ein Spiel verloren hatte und zuhause noch ungeschlagen war, hatte sich das Spiel gegen die jungen Baunacher sicher einfacher vorgestellt. Am Ende des ersten Viertels war es Aleksej Nikolic, der mit einem Halbdistanzwurf den Anschluss zum 23:22 herstellte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts konnte dann Malik Müller mit einem schön herausgespielten Dreipunktewurf die Baunacher erstmals mit 26:23 in Führung werfen. Das Spiel blieb jetzt stets knapp, einzig der überragende Jonathon Williams machte den Young Pikes das Leben schwer. Mit seinen 14 Punkten in der ersten Halbzeit war er maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Knights mit einem knappen 44:42 Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnten.

Coach Fabian Villmeter mahnte sein Team in der Kabine, dass man nicht den gleichen Fehler wie in der letzten Saison machen dürfe, als die Kirchheimer die Gäste damals gleich nach dem Wechsel förmlich überrannt und das Spiel so entschieden hatten. Doch dieses Mal kam es anders: Hochkonzentriert kam man aus der Pause und so blieb man ständig auf Augenhöhe. Zwar schafften es die Knights sich bis zur 26. Spielminute auf 57:50 abzusetzen, doch der starke Daniel Keppeler und Arnoldas Kulboka mit einem Dunking sorgten wieder für den Ausgleich. Andreas Kronhardt besorgte dann mit einem Sprungwurf den 59:57 Zwischenstand nach 30 gespielten Minuten.

Das Spiel glich nun einem Boxkampf zweier angeschlagener Gegner. Die Abwehrreihen standen hervorragend und jeder Punkt musste hart erarbeitet werden. Die Kircheimer konnten sich nicht weiter absetzen. Auf Baunacher Seite muss man sich leider den Vorwurf machen, es nicht geschafft zu haben, in dieser Phase einmal in Führung zu gehen. So agierte man teilweise nicht abgeklärt genug oder es wurden einige freie Würfe nicht verwandelt, so dass die Gastgeber ständig einen knappen Vorsprung behaupten konnten. 15 Sekunden vor dem Ende war es Leon Kratzer, der nach einem starken Offensivrebound per Tipp-In unter starker Bedrängnis das 69:67 erzielen konnte. Die Baunacher, die zu diesem Zeitpunkt erst zwei Teamfouls hatten, versuchten nun die Spieluhr durch schnelle Fouls zu stoppen. Nachdem die Knights nur einen Freiwurf verwandeln konnten, hatte man 12 Sekunden vor dem Ende die Chance mit einem Dreier auszugleichen. Die Gastgeber foulten aber klugerweise und Aleksej Nikolic konnte so nur per Freiwürfen vier Sekunden vor dem Ende auf 70:69 verkürzen. Erneut kam ein schnelles Foul von den Baunachern, allerdings lief die Uhr eine komplette Sekunde weiter, so dass nur noch drei Sekunden Restspielzeit verblieben. Kirchheim traf nur einen Freiwurf und die Baunacher brachten den Ball schnell nach vorne zu Malik Müller, der einen akrobatischen Dreipunktewurf traf, allerdings wurde der Treffer von den Schiedsrichtern nicht gegeben, da er zu spät den Weg in den Korb fand.

So stand man am Ende mit leeren Händen in der Sporthalle Stadtmitte und hatte die Sensation hauchdünn verpasst. Trainer Fabian Villmeter war trotzdem stolz auf sein junges Team:“ Was die Jungs heute gegen Kirchheim gezeigt haben, war genau das, was ich mir bei einem Auswärtsspiel erwarte. Sie haben den Kampf angenommen und unsere Vorgaben gut umgesetzt. Wir hätten den Sieg heute verdient gehabt, leider hat das nötige Quäntchen Glück gefehlt.“ Bleibt zu hoffen, dass die Baunacher dann am nächsten Samstag dieses Quäntchen zurückbekommen, wenn sie die ganz wichtige Partie in Ehingen bestreiten müssen.

2.Basketball-Bundesliga ProA

VfL Kirchheim Knights – Baunach Young Pikes  71:69

Kirchheim Knights: Williams 20, Maier 11, Kronhardt 11, Wenzel 10, Hinrichs 8, Love 7, Medlin 4, Hedley, Sperber.

Baunach Young Pikes: Kulboka 20, Kratzer 16, Nikolic 12, Müller 9, Keppeler 8, Olinde 2, Edwardsson 2, Taras, Hoffmann.

Zuschauer: 900

 

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

 

Der letzte Wurf fällt nicht

Die Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach verlieren vor knapp 650 Zuschauern beim VfL Treuchtlingen mit 70:69 und kassieren somit die dritte Saisonniederlage.

Headcoach Johannes Laub schickte zu Beginn des Spiels Engel, Lorber, McDuffie, Heide und Land aufs Feld. Die Tröster-Truppe fand sehr gut in die Partie und kam durch gute Ballbewegung zu freien Würfen an der Dreierlinie durch Engel und am Brett durch Land und Heide. So erspielten sich die Oberfranken eine 10:4-Führung nach der Minuten. Land war im ersten Viertel nicht zu halten und punktete in der Folgezeit nach Belieben, ehe die Hausherren sich durch Schmoll und Geiselsöder zurück ins Spiel kämpften. Jörg Dippold erzielte den letzten Korb im ersten Viertel, sodass die gelbschwarzen dieses mit einer 21:18-Führung beendeten.

Das zweite Viertel begann für die Mittelfranken besser und so kamen sie relativ schnell zum 23:23 Ausgleich. Aber Breitengüßbach startete nun einen 7:0-Lauf, den Engel per Layup abschloss und somit eine Auszeit der Gastgeber erzwang. Kurze Zeit später verletzte sich Alex Engel ohne Fremdeinwirkung und musste das Spielfeld verlassen. Er sollte an diesem Abend nicht mehr auflaufen können. Der TSV Tröster zeigte fortan eine „Jetzt erst recht“-Moral und netzte zwei Dreier hintereinander von Land und McDuffie im Korb der Treuchtlinger ein. Somit war die Führung Mitte des zweiten Spielabschnitts erstmalig zweistellig, 25:36. Leider erzielten die Gäste in den restlichen dreieinhalb Spielminuten keine Punkte mehr und der VfL startete die Aufholjagd. Beierlein und Schmoll brachten die Mittelfranken zur Halbzeit wieder auf 31:36 heran.

Im dritten Viertel konnten die Güßbacher zu Beginn vier schnelle Punkte in Folge erzielen bis auch Treuchtlingen wieder zu einem Korberfolg kam. Die 650 Zuschauer in der Halle feuerten nun ihre Mannschaft lautstark an und so starteten die Baskets ihre Aufholjagd. Angeführt von Eisenberger, Schmoll und Fruth ließen sie einen acht Punkte Rückstand bis auf einen einzigen zusammenschmelzen. So war das Spiel in der 26. Spielminute wieder völlig offen. Zwei Minuten später glichen die Hausherren die Partie erstmals wieder aus. Der TSV Tröster hatte nun aber immer eine passende Antwort parat und so geriet man im dritten Spielabschnitt nie in Rückstand. Land und Lorber erzielten schön herausgespielte Körbe, sodass Breitengüßbach mit einem vier-Punkte-Polster ins letzte Viertel ging, 50:54 aus Sicht der Gastgeber.

Hier gestaltete sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Der TSV Tröster schoss in dieser Phase viele Fahrkarten und so kamen die Mittelfranken immer näher heran und gingen per Dreier von Geiselsöder fünf Minuten vor dem Ende des Spiels erstmalig in Führung, 62:61. Wieder hatten die gelbschwarzen eine gute Antwort parat und konnten vier einfache Punkte hintereinander erzielen. In einer hektischen Schlussphase war es ein hin und her und Breitengüßbach bekam bei 6 Sekunden Restzeit und einem 70:69-Rückstand noch einmal den Ball. Die Hausherren verteidigten sehr hart, sodass der letzte Wurf von Land sein Ziel knapp verfehlte und Treuchtlingen als etwas glücklicher Sieger das Parkett verließ.

Breitengüßbach: Land (26/1 Dreier), McDuffie (11/1), Engel (9/1), J. Dippold (5), T. Dippold (5), Heide (5), D. Dippold (4), Lorber (4), Kapp, Klaus, Lurz, Wagner

Jochen Hirmke, Florian Dörr

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".