Sieg in Herzogenaurach – Spielabsage wegen nur drei gesunder Spieler

Veröffentlicht am 17. Oktober 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Beim ersten Pflichtspiel von Rückkehrer Alex Engel gewann der TSV Tröster Breitengüßbach bei den Longhorns in Herzogenaurach mit 85:68. Das Spiel der Baunach Young Pikes gegen die Oettinger Rockets Gotha wurde abgesagt: Gleich sechs Stammspieler der Baunacher waren krank geschrieben, weitere Spieler ebenfalls nicht einsatzfähig, sodass nur drei gesunde Spieler zur Verfügung gestanden hätten. Ein Termin für das Nachholspiel steht noch nicht fest.

Breitengüßbach gewinnt in Herzogenaurach

Headcoach Johannes Laub schickte zu Beginn der Begegnung Engel, Dirk Dippold, McDuffie, Heide und Land auf das Parkett. Das Spiel war anfangs ausgeglichen, einen Dreier von Ghotra konterte McDuffie ebenfalls von der 6.75-Meter-Linie. In der Folgezeit konnten sich die Gastgeber durch den starken Nakic und Hand bist auf 12:5 absetzen. Dann startete die Tröster-Truppe einen 11:0-Lauf. McDuffie schenkte zunächst seinen zweiten Dreier der Partie ein, ehe Heide am Brett und Dirk Dippold von der Freiwurflinie Punkte gelangen. Abgeschlossen wurde der Güßbacher Run erneut von McDuffie, der einen Sprungwurf und zwei Freiwürfe erfolgreich im Korb der Gastgeber einnetzen konnte. So stand es nach sechs Spielminuten 12:16. Ein 8:1 Lauf der Longhorns sorgte für die nächste Führung der Hausherren, die die TSV’ler aber selbst mit einem 9:0-Run konnten und so mit einem 26:20 in die Viertelpause gehen konnten.

Der Beginn des zweiten Spielabschnitts gehörte den Oberfranken. Land versenkte einen Dreier, gefolgt von zwei Freiwürfen von Marc Kunz und einem weiteren Dreier von Dirk Dippold. So führten die gelbschwarzen nach 13 Minuten erstmals zweistellig, 35:24. Im weitern Verlauf konnten Wagner und Dirk Dippold noch Körbe zum 40:26 erzielen. Ngom und Übbing brachten die Herzogenauracher wieder auf unter zehn Punkte heran. Doch der TSV Tröster Breitengüßbach ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter sein Spiel. So konnte der Vorsprung stets bei etwa 10 Punkten gehalten werden, da alle Versuche der Gastgeber näher heran zu kommen vom TSV gekontert wurden. 4 Lorber-Punkte zum Ende des zweiten Viertels sorgten für den 51:40 Halbzeitstand.

Zu Beginn des dritten Viertels das gleiche Bild. Herzogenaurach versuchte verzweifelt den Rückstand zu verkürzen, doch die Oberfranken hatten auf alles eine Antwort und ließen die Gastgeber nicht unter die magische 10-Punkte-Marke kommen. In dieser Phase waren es alle vier Rückkehrer, Engel, Land, McDuffie und Heide, die die Punkte erzielen konnten. Gegen Ende der dritten zehn Spielminuten konnten Lorber per Dreier und Land per Korbleger den Vorsprung weiter ausbauen und so die Weichen auf Sieg stellen, 71:57.

Im letzten Spielabschnitt suchte die Tröster-Truppe frühzeitig die Entscheidung. Lorber und Wagner sorgten zu Beginn für die höchste Führung der Gäste, 76:58 (33. Minute). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie vorentschieden und der TSV konnte etwas zurückschalten. Die Hausherren fanden aber keine Mittel mehr gegen die gut-stehende Güßbacher Verteidigung, die in der zweiten Halbzeit nur 28 Punkte zuließ. So durften gegen Ende des Spiels auch die Akteure mit weniger Spielzeit auflaufen und eine sehr gute Figur abgeben. Am Ende war es Marc Kunz, der von der Freiwurflinie den 85:68-Endstand markieren konnte. Coach Johannes Laub zeigte sich nach dem Auswärtserfolg sehr zufrieden: „Wir haben das komplette Spiel über in der Verteidigung gut gestanden und uns nur sehr wenig Turnovers geleistet. So war es für den Gegner sehr schwer das Spiel schnell zu machen und durch Fastbreaks zu einfachen Punkten zu kommen. Auf dieses Spiel können wir auf jeden Fall aufbauen und hoffentlich gleich am kommenden Wochenende gegen Jena nachlegen.“

Breitengüßbach: Land (17 Punkte/1 Dreier), McDuffie (15/3), Lorber (12/1), Wagner (12/1), Heide (11), D. Dippold (8/2), J. Dippold (4/1), Engel (3/1), Kunz (3), T. Dippold, Klaus, Lurz

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

 

Jochen Hirmke, Timo Fuchs

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".