Deutliche Leistungssteigerung – zum Sieg reichte es aber (noch) nicht

Veröffentlicht am 4. Oktober 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Im Gegensatz zur Vorwoche konnten sich die Basketballer aus Baunach gegen den Bundesliga-Absteiger Mitteldeutscher BC deutlich steigern. „Wenn wir gegen Crailsheim von Anfang an wach in die Partie gehen, rechnen wir uns mit Hilfe unserer Fans am Dienstagabend durchaus etwas aus“, meinte Teammanager Jörg Mausolf. Der TSV Tröster Breitengüßbach verlor sein Wochenendspiel ebenfalls.

Deutlicher Schritt nach vorne für die Young Pikes

Eine erwartbare Niederlage (85:71) mussten die Baunach Young Pikes in der 2. Basketball-Bundesliga ProA gegen die bärenstarke Truppe des Absteigers Mitteldeutscher Basketballclub hinnehmen, konnten aber über weite Strecken gut mithalten und sich gegenüber der Leistung vom letzten Wochenende klar steigern.

Leon Kratzer, Tibor Taras, Daniel Keppeler Arnoldas Kulboka und der wieder genese Ali Nikolic begannen die Begegnung beim Bundesligaabsteiger allerdings sehr verhalten, denn die Gastgeber eröffneten gleich mit einem 7:0 Lauf die Partie. Schon in der vierten Minute sah sich Baunachs Coach Fabian Villmeter beim Stand von 14:4 gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen, um seine Jungs aufzuwecken. Doch es half alles nichts, sodass der MBC fast ungestört auf 23:6 (7. Min.) erhöhen konnte. Dass die Oberfranken die Härte des Spiels in dieser Phase nicht annahmen, war auch daran zu erkennen, dass sie bis dahin noch kein einziges Foul begangen hatten. Erst nach einer weiteren Auszeit kamen die Young Pikes etwas besser ins Spiel, doch man musste mit einem hohen Rückstand von 34:12 in die erste Viertelpause gehen.

Die Baunacher, die neben den langzeitverletzten Yassin Idbihi und Dino Dizdarevic auf Louis Olinde (im Kader von Brose Bamberg) verzichteten, begannen den zweiten Abschnitt zwar mit zwei Treffern von der Freiwurflinie durch Leon Kratzer, der mit insgesamt 13 Rebounds die Bretter dominierte, etwas besser, doch nach einer Serie von Ballverlusten (allein 13 in der 1. Hälfte) konnten die Mitteldeutschen fast schon vorentscheidend den Vorsprung auf 47:17 (16. Minute) erhöhen. Jetzt aber ging ein Ruck durch das Team der Gäste und zwei Körbe von Nikolic und ein Dreier von Malik Müller zeigten zumindest, wie es gehen könnte. Obwohl man im Reboundverhältnis mit 15:14 die Nase vorne hatte und auch aus dem Feld ganz passabel getroffen hatte, konnte man bis zur Pause nur auf 53:31 verkürzen.

Nach einigen deutlich Worten kamen die Youngster mit einer ganz anderen Einstellung aus der Kabine. Jetzt nahm man den Kampf an und der überragende Nikolic verkürzte auf 57:41 (26. Min.) und als er einen Dreier zum 60:48 (28. Min.) versenken konnte, schnupperten die Pikes sogar Morgenluft. Doch drei Dreier des des MBC durch Kerusch, Hatten und Fülle stellten nach dem dritten Abschnitt den alten Abstand von 68:50 fast wieder her, obwohl man sich in diesem Viertel nur drei Turnover erlaubt hatte.

Arnoldas Kulboka, der in dieser Partie überhaupt nicht zurecht kam, lud mit einem Fehlpass die Gastgeber zu leichten Punkten ein und der Absteiger zog erneut auf 74:53 davon. Dennoch gaben die Baunacher in keiner Phase auf und probierten noch einmal alles. Nikolic, Kratzer und Nicolas Wolf, der ebenfalls eine überzeugende Leistung bot, brachten ihre Mannschaft noch einmal auf zwölf Punkte heran, doch die routinierten Gastgeber behielten an der Freiwurflinie die Nerven (15 von 17 Versuchen) und schaukelten den 85:71 Erfolg nach Hause. Teammanager Jörg Mausolf ärgerte sich nach der Begegnung über den verschlafenen Start und die 22 Ballverluste: „Hätten wir gleich die Härte angenommen und uns nicht den Schneid zu Beginn abkaufen lassen, wäre im Endeffekt hier sogar etwas drin gewesen. Trotzdem war es großer Schritt nach vorne. Wenn wir gegen Crailsheim von Anfang an wach in die Partie gehen, rechnen wir uns mit Hilfe unserer Fans am Dienstagabend durchaus etwas aus.“

2. Basketball-Bundesliga ProA

Mitteldeutscher BC – Baunach Young Pikes 85:71

Baunach Young Pikes: Nikolic 28, Kratzer 14, Wolf 10, Müller 8, Keppeler 4, Taras 4, Edwardson 2, Kulboka 1, Fichtner, Hoffman.

MBC: Kerusch 22, Warren 16, Hatten 15, Johnson 11, Pantelic 10, Hinz 6, Fülle 3, Turudic 2, Zazai, Niedermanner, Bennett.

Schiedsrichter: Krause, Schneider, Ambrosius

Zuschauer: 1800

 

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

TSV Tröster Breitengüßbach verschläft erstes Viertel

Am zweiten Spieltag der Regionalliga Südost verlor der TSV Tröster Breitengüßbach vor knapp 230 Zuschauern das Heimspiel gegen die SB DJK Rosenheim mit 82:87. Man musste weiterhin auf den etatmäßigen Aufbauspieler Alexander Engel verzichten, der sich aber auf dem Weg der Besserung befindet.

Die Oberfranken starteten mit Timo und Jörg Dippold, Sven Lorber, Erik Land und Dimi McDuffie. Trotz der langen Anreise wirkten die Gäste von der ersten Minute an hellwach und starteten mit einem 8:0-Lauf, ehe Dimi McDuffie die ersten Punkte für die Hausherren verbuchen konnte. Die Spieler um Headcoach Johannes Laub brachten nun mehr Energie aufs Spielfeld und kämpften sich bis zur Mitte des ersten Viertels auf 11:14 heran. Angetrieben von den drei Leistungsträgern der Oberbayern Matoski, Hogges und Erceg konnten sich die Gäste zum Ende des ersten Viertels 21:33 absetzen.

Im zweiten Viertel zeigte sich ein ähnliches Bild wie im Ersten. Durch Nachlässigkeiten in der Verteidigung der Heimmannschaft konnte der Abstand nicht verkürzt werden und Rosenheim führte Mitte des zweiten Viertels 41:30. Durch Punkte von Timo Dippold und Alex Heide kämpfte sich die Tröster Truppe auf 37:41 heran, aber es gelang nicht den Abstand weiter zu verkürzen, da Erceg mit seinem vierten Dreierpunktwurf in dem Spiel den Vorsprung wieder ansteigen ließ (41:49). Neuverpflichtung Marc Kunz konnte mit Ablauf der Spieluhr zur Halbzeit einen Dreipunktwurf versenken und man hoffte auf den nötigen Ruck nach der Pause (46:54).
Nach der Pause das gleiche Bild auf beiden Seiten. Viel Hektik und Fehler bestimmen das Spielgeschehen, bis durch Punkte von Alex Heide und Erik Land der Abstand zur Mitte des dritten Viertels auf 60:63 verkürzt werden konnte. Die Antwort der Oberbayern ließ nicht lange auf sich warten. Durch den Amerikaners Hogges und durch Ergec konnten sich die Gastmannschaft wieder ein Polster erspielen (65:74), bevor Jörg Dippold und Lucas Wagner auf Seite der Gelbschwarzen zum 70:74 nach dem dritten Viertel verkürzen konnten.

Durch schnelle Punkte zu Beginn des letzten Viertels durch Erik Land konnte man nochmal verkürzen, und es keimte wieder Hoffnung auf, das Spiel doch noch drehen zu können. Doch die überhasteten Würfe in der Offensive und die steigende Fehlerquote bei den Breitengüßbachern ermöglichte den Mangfallstädtern erneut sich abzusetzen (74:84). Alex Heide und Dimi McDuffie konnten eine Minute vor dem Ende noch einmal auf 81:84 verkürzen, doch Matoski auf der Gästeseite behielt an der Freiwurflinie die Nerven und somit endete das Spiel 82:87.

Trainer Johannes Laub analysierte nach dem Spiel: „Uns hat das erste Viertel mit der fehlenden Intensität weh getan. Wir müssen in dieser Woche an unserer Verteidigung arbeiten, damit wir im nächsten Spiel gegen Leitershofen den nächsten Schritt nach vorne machen können.“

Breitengüßbach: E. Land (16), J. Dippold (16/3Dreier), D. McDuffie (13/3), A. Heide (13/1), T. Dippold (7/1), M. Kunz (7/1), L. Wagner (5), D. Dippold (3/1), S. Lorber (2), T. Lurz, J. Klaus, Ph. Kwasniak

Jochen Hirmke, Timo Fuchs

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".