Polizeibericht 5. Juli 2023

Nachrichten-am-Ort-Region

Mit gefälschten Kennzeichen und ohne Führerschein unterwegs

Breitengüßbach.     Schleierfahndern der Verkehrspolizei fiel am frühen Montagabend ein Mercedes auf, der auf der A73 in Richtung Suhl unterwegs war, da vorne und hinten am Auto unterschiedliche Kennzeichen angebracht waren. Bei der näheren Kontrolle staunten die Beamten nicht schlecht. Beide Kennzeichen hatten früher zu anderen Fahrzeugen gehört. Das Vordere war entstempelt und am Hinteren waren die Zulassungs- und TÜV-Plaketten von einem anderen Kennzeichen abgelöst und übertragen worden. Der Mercedes selbst war gar nicht zugelassen und auch unversichert. Der 30-jährige Fahrer hatte gar keinen Führerschein. Die Weiterfahrt war also beendet und die Kennzeichen wurden sichergestellt. Gegen den Mann läuft nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch, Pflichtversicherungsverstoß, Steuerhinterziehung und ein Bußgeldverfahren wegen der fehlenden Zulassung.

HALLSTADT. Aus dem Lagerraum eines Anwesens in der Landsknechtstraße entwendeten Unbekannte zwischen 24. und 26. Juni ein abgestelltes Fahrrad, Marke Giant Stance 2, Farbe Knight Shield. Am Fahrrad sind feuerrote Pedale angebracht. Wer kann Hinweise zum Verbleib des Rades geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

In der Baustelle trotz Überholverbot überholt und einen Unfall verursacht

Hallstadt.     Am Montagnachmittag fuhr der 38-jährige Fahrer eines Audi auf der A70 in Richtung Schweinfurt. Im Baustellenbereich Hallstadt entschied er sich trotz Überholverbot, durchgezogener Linie und Abtrennung durch Warnbaken zu einem Überholvorgang. Dabei schnitt er auch noch einen 31-jährigen Motorradfahrer auf dem linken Fahrstreifen. Dieser verlor dadurch die Kontrolle über seine Yamaha, rammte die Betonabgrenzung zur Gegenfahrbahn und stürzte dann auch noch samt Krad auf die Gegenfahrbahn. Glücklicherweise gab es keinen weiteren Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr und der Kradfahrer wurde nur leicht verletzt. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Yamaha musste abgeschleppt werden und der Schaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Die Polizei bedankt sich bei der freiwilligen Feuerwehr Hallstadt für den Einsatz.

Anzeige
MKB Kemmern

Landkreis Bamberg

POMMERSFELDEN. Am Dienstagmittag ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Personen teils schwere Verletzungen erlitten und ein Schaden von ca. 50.000 Euro entstand. Eine 28-jährige Skoda-Fahrerin wollte gegen 12.15 Uhr von der Staatsstraße 2263 nach links in die Staatsstraße 2285 abbiegen. Dabei übersah sie im Einmündungsbereich den entgegenkommenden Pkw, BMW, einer 51-Jährigen und prallte nahezu frontal mit dem Fahrzeug zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Autos in einen angrenzenden Wassergraben geschleudert. Mit schweren Verletzungen musste die 28-Jährige durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt die BMW-Fahrerin. Auch sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn einseitig bzw. zeitweise auch komplett gesperrt werden. Zur Absicherung, Verkehrsregelung und Unterstützung waren die Feuerwehren aus Pommersfelden und Steppach mit 20 Einsatzkräften sowie die Straßenmeisterei vor Ort. Die nicht mehr fahrbereiten Unfall-Fahrzeuge wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert. 

ALTENDORF. Etwa 1.500 Euro Schaden richtete ein unbekannter Verkehrsteilnehmer  an, als er zwischen 29./30. Juni gegen den Gartenzaun eines Anwesens in der Germanenstraße stieß. Der Fahrzeugführer machte sich aus dem Staub, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern und die Polizei zu verständigen. Zeugenmeldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

SCHESSLITZ. Eine böse Überraschung erlebte am Dienstagnachmittag eine 31-Jährige. Als sie mit ihrem auf dem Parkplatz an der Realschule abgestellten schwarzen Pkw, Skoda Oktavia, wegfahren wollte, musste sie feststellen, dass der hintere Stoßfänger sowie der linke Bremslichtreflektor beschädigt waren. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer verursachte den Schaden von ca. 4.000 Euro und fuhr anschließend davon, ohne seiner Unfallmeldepflicht nachzukommen. Zeugen der Unfallflucht, die sich am Dienstag, zwischen 07.40 und 13.55 Uhr ereignete, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen. 

DEBRING. In eine allgemeine Verkehrskontrolle geriet am Dienstabend ein Autofahrer in der Debringer Straße. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der 55-Jährige sein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss führte. Ein Test am Alcomaten erbrachte einen Wert von 0,52 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin untersagt. Der Autofahrer muss mit einem Bußgeld sowie einem 1-monatigen Fahrverbot rechnen.

Mit ausländischem Händlerkennzeichen unversichert unterwegs

Oberhaid.     Schleierfahnder der Verkehrspolizei kontrollierten am Montagnachmittag einen Audi, der auf der A70 in Richtung Bayreuth unterwegs war. Ihnen war gleich aufgefallen, dass auf diesen ausländische Händlerkennzeichen angebracht waren. Diese haben jeweils nur im Ursprungsland Gültigkeit, erwecken aber für Laien den Anschein einer ordentlichen Zulassung. Bei einer näheren Überprüfung stellte sich dann auch heraus, dass der Audi gar nicht versichert war. Der 30-jährige Fahrer wollte sich offensichtlich für die Ausfuhr des Audis aus Deutschland eine hiesige Zulassung sparen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und er muss sich nun für einen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Kennzeichenmissbrauch und eines Verstoßes gegen die Fahrzeug-Zulassungsverordnung verantworten.

Völlig unsicherer Lkw aus dem Verkehr gezogen

Strullendorf.     Am Dienstagnachmittag meldete der 26-jährige Fahrer eines MAN Lkw dem Polizeinotruf, dass er auf der A73 in Richtung Suhl gerade Ladung verloren hatte. Beamte der Schwerlastkontrollgruppe waren in der Nähe und unterzogen Fahrer und Lkw nach Beseitigung der Gefahr einer näheren Kontrolle. Neben den offensichtlichen Verstoß gegen die Ladungssicherungsvorschriften zeigten zehn der zwölf Reifen erhebliche Mängel wie Einstiche und Risse bis tief in die Karkasse auf der Lkw war über 13 Prozent überladen. Einige Sicherheitsüberprüfungen fehlten seit Jahren und der Fahrer hatte das Kontrollgerät nicht richtig bedient, einen notwendigen Ausweis nicht mitgeführt und auch eine eigene Gurtschnalle im Gurtschloss benutzt um sich nicht anschnallen zu müssen. Die Weiterfahrt wurde bis zur Beseitigung der Mängel untersagt und auf den Fahrer und auch den Unternehmer warten diverse Bußgeldanzeigen wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz, Güterkraftverkehrsgesetz, Straßenverkehrszulassungsordnung und Straßenverkehrsordnung.

Titelfoto: Polizei Bayern

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.