Basketball-Wochenende endet mit zwei Niederlagen

In der BARMER 2. Basketball-Bundesliga unterlagen die Baunach Young Pikes zu Hause gegen die Fraport Skyliners Juniors deutlich mit 70:93 und müssen nun weiterhin um die Qualifikation für die Play-Offs bangen. Vor gut 300 Zuschauern in der Strullendorfer Hauptsmoorhalle waren die Gastgeber nur in der ersten Halbzeit ebenbürtig, konnten dann aber den zahlreichen Dreiern der Frankfurter nichts mehr entgegensetzen. Der TSV Tröster Breitengüßbach verliert denkbar knapp mit 68:70 beim VfL Treuchtlingen vor 500 Zuschauern in der Senefelder Schule.

Breitengüßbach gewinnt das Derby

Eine knappe 80:72-Niederlage mussten die stark ersatzgeschwächten Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball Bundesliga beim FC Bayern Basketball II vor 100 Zuschauern hinnehmen. Dennoch ist für die Baunacher weiterhin das Erreichen der Play-Offs möglich, da sie zumindest den direkten Vergleich für sich entscheiden konnten. Der TSV Tröster Breitengüßbach behauptet dank eines 81:77-Erfolges in einem emotionalen und intensiven Derby bei den Regnitztal Baskets den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Südost.

Nichts zu holen gegen den Spitzenreiter

Keine Blöße gab sich der souveräne Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga, die scanplus Baskets Elchingen, denn er gewannen bei den Baunach Young Pikes deutlich mit 103:82. Nach der überraschenden Niederlage der Würzburger beim Tabellenletzten in Erfurt konnten die Elchinger sogar ihre Tabellenführung noch ausbauen, während die Baunacher sechs Spieltage vor Schluss weiterhin mindestens drei Siege mehr auf dem Konto haben als die letzten vier Teams, die nach Abschluss der Hauptrunde in die Abstiegsrunde müssen.

Baunach und Breitengüßbach: Zwei Auswärtsniederlagen

Eine deutliche Niederlage mussten die stark ersatzgeschwächten Baunach Young Pikes bei den Gießen 46ers Rackelos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga einstecken. Vor 369 Zuschauern unterlagen sie mit 96:62 und rutschten damit auf den fünften Platz in der Tabelle zurück. Beim Tabellenführer in Ansbach setzte es für den TSV Tröster Breitengüßbach am vergangenen Samstagabend nach einem sehr hochklassigen Spiel eine knappe 92:86-Auswärtsniederlage.

Die jungen Hechte behaupten sich gegen aggressive Löwen

Einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um die Playoff-Teilnahme errangen die Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen die Basketball Löwen aus Erfurt und konnten damit wieder auf den dritten Platz nach vorne rücken. Vor knapp 500 begeisterten Zuschauern siegten die Gastgeber in einer fesselnden und bis zum Schluss spannenden Partie knapp mit 77:73 und stürzten damit die Erfurter noch tiefer in den Abstiegsstrudel.

Derbysieg für Breitengüßbacher Basketballer

Nach einer erheblichen Leistungssteigerung besiegten die Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die TSV Oberhaching Tropics überaus deutlich mit 103:79 und machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung „vorzeitiger Klassenerhalt“. Die Basketballer aus Breitengüßbach freuten sich zum Jahresabschluss über einen ganz besonderen Sieg …

Basketball-Wochenende: Sieg und Niederlage

Kein guter Abschluss der bisher so erfolgreichen Hinrunde gelang den Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga. Sie unterlagen am 11. Spieltag der ProB beim Vorletzten TSV Oberhaching Tropics mit 85:73 und müssen nun in den nächsten Spielen aufpassen, dass sie nicht durch das enge Mittelfeld der Tabelle nach unten durchgereicht werden. Die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach hingegen gewannen das letzte Heimspiel des Jahres 2019 mit 85:73 gegen den Sportbund DJK Rosenheim.

Güßbacher setzen Siegesserie fort

Der TSV Tröster Breitengüßbach gewann am vergangenen Samstag beim Schlusslicht der Regionalliga völlig verdient mit 87:70 und bleibt damit Tabellenzweiter. Weiterhin nicht mit dabei war Kapitän Alex Engel, der aufgrund seiner Verletzung noch pausieren musste. Headcoach Johannes Laub schickte zu Beginn der Partie Hubatschek, Schröder, Jörg Dippold, Nieslon und Land aufs Feld. In einer hektischen Anfangsphase fand keine Mannschaft in der Offensive ihren Rhythmus, sodass es nach drei Minuten nur 4:3 für die Tröster-Truppe stand.