Bloß nicht fremd wählen…

In Hallstadt ist die Lage sehr übersichtlich: Bürgerblock, CSU und SPD stellen eine Stadtratsliste mit Kandidaten aus Hallstadt und Dörfleins und werben bei den Kommunalwahlen am 16. März um Ihre Stimmen. Ähnlich sieht es in Baunach aus: Obwohl die Stadt aus acht Stadtteilen besteht, gibt es keine Ortslisten. Ganz anders dagegen in Zapfendorf, wo neben CSU, Freien Wählern und SPD das Vereinte Umland sowie Wählerlisten aus Lauf, Oberleiterbach, Sassendorf und Unterleiterbach antreten. Wir fragen daher einmal provokant: Muss das sein?!? Ein Kommentar…

Nicht alles lässt sich zeitgleich umsetzen

„Kemmern ist eine moderne Gemeinde und attraktiv für junge Familien, auch wenn wir aufgrund unserer Rahmensituation nicht die Möglichkeiten wie andere Gemeinden haben, uns zu erweitern.“ Bürgermeister Rüdiger Gerst stellte bei einer Wahlversammlung der CSU in der Brauerei Wagner seine Ziele für die kommenden sechs Jahre vor und zeigte auf, dass Kemmerns Schwächen zugleich auch Stärken sind.

Rüdiger Gerst: Gelebte Tradition und Moderne verbinden sich in Kemmern

Bereits seit zwölf Jahren ist Rüdiger Gerst Bürgermeister von Kemmern. Im März stellt er sich erneut zur Wahl. Im Interview mit Nachrichten am Ort erklärt er, warum es Kemmern gut geht, wie er zum Thema Bürgerbeteiligung steht, was in Sachen ICE-Ausbau und Hochwasserschutz erreicht wurde und was noch auf die Gemeinde zukommt und dass er vom „frischen Wind“ anderer Gruppierungen bislang nicht einmal ein „laues Lüftchen“ vernommen hat.

Heike Bräuer: Keine wegweisenden Projekte in den vergangenen Jahren

„Nach zwölf Jahren Mehrheitsregierung ist es an der Zeit, frischen Wind in die Gemeindepolitik zu bringen.“ Heike Bräuer tritt für die Wählergruppe „Zukunft für Kemmern“ als Bürgermeisterkandidatin gegen Rüdiger Gerst (CSU) an. Nachrichten am Ort hat sie nach ihren Beweggründen gefragt. Zur Sprache kamen dabei auch die Themen demografischer Wandel, Bahn, Nahversorgung und Transparenz.

„Noch nie gab es so viel Auswahl“ bei einer Wahl in Kemmern

Mit der Wählergruppe „Zukunft für Kemmern“ kommt in Kemmern Bewegung in den Wahlkampf. Das zeigte sich bei der ersten Wahlversammlung am 23. Januar: Bereits um 18:45 Uhr war der gesamte Gastraum voll gefüllt, Stühle wurden von anliegenden Wohnhäusern dazu getragen. Um 19.00 Uhr war der Wagner in Kemmern bis auf den letzten Stehplatz „gerammelt voll“, alle Anwesenden wollten hören, was die „Zukunft für Kemmern“ bringt.

Kemmerner UBB unterstützt keinen Bürgermeister-Kandidaten

Zu seiner Nominierungsversammlung für die Gemeinderatswahl 2014 hatte der Unabhängige Bürgerblock Kemmern (UBB) eingeladen. Zu Beginn der öffentlichen Veranstaltung gab Gemeinderat Günter Schwank einen kurzen Rückblick über die Arbeit des Gemeinderats in den letzten sechs Jahren, unter anderem zur Ortskernsanierung, der Errichtung einer Kinderkrippe und über die Diskussionen zur demografischen Entwicklung Kemmerns im Hinblick auf die Errichtung eines Seniorenkonzeptes.