Polizeibericht 12./13. April 2023

Nachrichten-am-Ort-Region

HALLSTADT. Zwischen dem 8. April und dem 11. April, hebelte ein unbekannter Täter die Eingangstür eines Mehrfamilienhausen in der Ortsstraße „Seebachmarter“ auf und entwendete ein E-Bike im Wert von knapp 4.800 Euro. Wer kann Hinweise auf den Verbleib des Rades geben? Zeugenhinweise nimmt die Polizei Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310 entgegen.

HALLSTADT. In der Nacht zum Donnerstag befuhr ein 44-jähriger Radfahrer den Radweg entlang der Emil-Kemmer-Straße in Richtung Bischberg. Dieser kollidierte mit einem ihm entgegenkommenden Radfahrer. Der 64-Jährige wurde bei dem Sturz schwer verletzt und wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Anzeige
MKB Kemmern

Landkreis Bamberg

Kleintransporter in die Leitplanke gedrängt und geflüchtet

Scheßlitz.     Am frühen Dienstagabend fuhr der 37-jährige Fahrer eines Mercedes Kleintransporters auf der A70 in Richtung Schweinfurt. Der Mann gab gegenüber der Polizei an, dass er auf dem linken Fahrstreifen gefahren sei, als plötzlich ein roter Pkw auf seiner Höhe plötzlich von rechts nach links wechselte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden sei der Fahrer nach links ausgewichen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der Verursacher sei danach einfach weitergefahren und der Geschädigte konnte keine weitere Beschreibung abgeben, außer dass es ein roter Pkw war. Der Gesamtschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg, Tel. 0951/9129-510, zu melden.

Zu schnell in die Baustelle gefahren und ins Schleudern gekommen

Scheßlitz.     Am frühen Mittwochmorgen fuhr der 38-jährige Fahrer eines Volvo auf der A70 in Richtung Schweinfurt zu schnell in die Baustelle bei Scheßlitz ein. Dieser Fehler wurde sofort bestraft, da er sogleich etliche Warnbaken, einen Leitpfosten und ein Verkehrszeichen umfuhr, dadurch ins Schleudern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort überschlug sich der Volvo und landete im Straßengraben. Der Fahrer hatte dabei echtes Glück, da er mit lediglich geringfüigen Blessuren nur leicht verletzt davonkam. Der ältere Volvo wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Auch die Baustellenabsicherung musste wieder hergestellt werden. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 5.000 Euro geschätzt.

Immer noch unversicherte E-Scooter unterwegs

Bamberg.     Am Montagabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei einen 29-jährigen E-Scooter Fahrer im Bamberger Nordosten, da ihnen aufgefallen war, dass an dem Gerät immer noch die alten Versicherungskennzeichen des letzten Jahres angebracht waren, die mit Ablauf Februar 2023 ihre Gültigkeit verloren hatten. Im Gespräch mit dem Fahrer wurde klar, dass er auch keine neue Versicherung abgeschlossen hatte. So musste er seinen Weg zu Fuß fortsetzen und es läuft ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Junger Tourist völlig betrunken auf dem Fahrrad unterwegs

Bamberg.     Am frühen Dienstagmorgen bemerkte eine Streife der Verkehrspolizei in der Bamberger Innenstadt einen jungen Mann, der auf einem Fahrrad unterwegs war. Bereits auf dem ersten Blick war erkennbar, dass der 28-Jährige nicht mehr in der Lage war, dass Fahrrad sicher zu führen, da er erhebliche Schlangenlinien fuhr und immer wieder vom Fahrrad fiel. Beim Ansprechen kroch ihnen zudem erheblicher Alkoholgeruch vom Radfahrer ins Gesicht. Er konnte sich dabei kaum noch auf den Beinen halten, geschweige denn sich noch klar ausdrücken. Ein freiwilliger Alkotest gelang nur nach zahlreichen Versuchen und zeigte schließlich 1,76 Promille. Die Polizei möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass bei derartigen Ausfallerscheinungen auch bei Radfahrern, genau wie bei allen anderen Fahrzeugführern, die 0,3 Promille-Grenze gilt. Eine Blutentnahme war somit unumgänglich und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr musste eingeleitet werden. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er eine Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe im Voraus leisten. Erst danach konnten ihn Familienangehörige, bei denen er zu Besuch war, nach Hause begleiten.

Fahrt unter Drogeneinfluss beendet

Viereth-Trunstadt.     Schleierfahnder der Verkehrspolizei kontrollierten am Dienstagmittag einen Ford, der auf der A70 in Richtung Schweinfurt unterwegs war. Beim 39-jährigen Fahrer konnten sehr schnell drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein freiwilliger Drogentest konnte ihn auch nicht entlasten, da dieser positiv auf Kokain und Morphin anschlug. Eine Blutentnahme war obligatorisch und die Weiterfahrt wurde beendet. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des zu unterstellenden Drogenbesitzes und ein Bußgeldverfahren mit Fahrverbot wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss.

Fahrten ohne Fahrerlaubnis nehmen stetig zu

Viereth-Trunstadt – Strullendorf.     Schleierfahnder der Verkehrspolizei zogen am Dienstag und Mittwoch insgesamt drei Fahrer aus dem Verkehr, welche ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs waren. So hatte am Dienstagvormittag ein 63-jähriger Mann aus einem Land außerhalb der EU, welcher in einem Kleintransporter auf der A70 in Richtung Schweinfurt unterwegs war, seine einheimische Fahrerlaubnis nie umschreiben lassen, obwohl er schon seit etwa fünf Jahren in Deutschland wohnt. Am Mittwochnachmittag war ein 22-jähriger Mann auf der gleichen Strecke ebenfalls in einem Kleintransporter unterwegs. Dieser räumte auf Nachfrage nach seinem Führerschein gleich ein, dass er gar keinen besaß. Am Mittwochabend war ein 28-jähriger Mann in einem Audi auf der A73 in Richtung Suhl unterwegs. Dieser zeigte den Beamten bei der Kontrolle nur ein Handyfoto einer ausländischen Fahrerlaubnis vor, welche aber sofort als Totalfälschung erkannt werden konnte. Bei der Durchsuchung des Audi wurde noch ein weiteres gefälschtes Dokument, ein Fahrausweis für Flurförderfahrzeuge, aufgefunden und sichergestellt.  Alle drei Männer mussten ihren Weg zu Fuß fortsetzen und erwarten Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und im letzten Fall zusätzlich auch mehrfache Urkundenfälschung.

Unbewohntes Haus fing Feuer

PRIESENDORF. Der Brand von einem unbewohnten Einfamilienhaus löste in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Die Kripo Bamberg ermittelt zur Brandursache. Diensttagnacht, gegen 24 Uhr, bemerkte ein Passant Feuerschein und Rauchentwicklung in einem Einfamilienhaus in der Mittelgrundstraße und verständige den Notruf. Die rund 80 eingesetzten Kräfte der umliegenden Feuerwehren löschten den Brand. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 180.000 Euro. Die Klärung der Brandursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

OBERHAID. Sonntagnachmittag verhinderte die Feuerwehr in einem Waldgebiet nördlich von Oberhaid Schlimmeres. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen übernommen. Nach ersten Erkenntnissen wird von vorsätzlicher Brandlegung ausgegangen. Am Sonntag, gegen 15 Uhr, meldete ein Passant dem Notruf mehrere kleinere Feuer im Bereich des Trimm-Dich-Pfades. Die Feuerwehr Oberhaid lokalisierte die Brandherde mittels einer Drohne und löschte diese ab. Die Gesamtfläche wird auf knapp 100 Quadratmeter geschätzt. Die Schadenssumme kann bislang nicht beziffert werden. In der darauffolgenden Nacht von Sonntag auf Montag, gegen 3 Uhr, meldeten aufmerksame Autofahrer über den Notruf einen Feuerschein im selben Waldgebiet. Die eintreffenden Einsatzkräfte stellten eine landwirtschaftliche Hütte in Vollbrand fest. Das Feuer griff bereits auf angrenzende Bäume über. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden.  Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 5.000 Euro. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die polizeilichen Einsatzkräfte am Boden bei der Fahndung nach möglichen verdächtigen Personen. Zeugen, die Angaben zur Brandursache machen können oder zwischen Sonntagnachmittag und Montagfrüh im Waldgebiet nördlich von Oberhaid verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 mit der Kripo Bamberg in Verbindung zu setzen.

HIRSCHAID. Am Montagnachmittag befuhr eine 58-Jährgige Pkw-Fahrerin die Luitpoldstraße in südwestliche Richtung und wollte nach links abbiegen. Hierbei übersah diese einen Radfahrer, welcher die Luitpoldstraße in Nordöstliche Richtung befuhr. Infolgedessen prallte der 30-Jährige ungebremst mit seinem Fahrrad in die Beifahrertür des Fords. Der Radler wurde nach einer Behandlung durch den Rettungsdienst schwerverletzt ins Klinikum verbracht. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 3.200 Euro.

BISCHBERG. Eine 20-Jährige stellte ihren BMW am Dienstag auf einer Parkfläche in der Mainstraße ab. Zwischen 02.00 Uhr und 16.15 Uhr wurde auf der Fahrerseite durch Unbekannte der Seitenschweller beschädigt, sodass ein Sachschaden von ca. 150 Euro entstand. Wer hat Beobachtungen gemacht? Zeugenhinweise erbittet die Polizei Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

BUTTENHEIM. Die Besitzerin eines Ladens für Schreib- und Bastelwaren konnte am Mittwoch, gegen 10.30 Uhr, eine Person beim Diebstahl eines Rucksacks beobachten. Der unbekannte Mann ergriff jedoch die Flucht durch die Tür des Hinterausgangs. Bei der Flucht lies der Unbekannte den Rucksack sowie eine ebenfalls entwendete Sporttasche fallen. Die beiden Gegenstände im Wert von mehr als 160 Euro wurden der Ladenbesitzerin wieder übergeben. Wer kann Hinweise zu dem Mann geben? Meldungen erbittet die Polizei Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310. 

HIRSCHAID. Am Dienstagnachmittag befuhr ein Opel-Fahrer die BA 3 in Richtung Seußling und wollte auf die BA 25 abbiegen. Hierbei übersah er einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten VW-Fahrer, weshalb es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der VW-Fahrer wurde bei der Kollision leicht verletzt und musste vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt werden. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

STEINFELD. Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall, welcher sich am Mittwochnachmittag ereignete. Ein 81-jähriger VW-Fahrer fuhr mit seiner Ehefrau von Roßdorf a. Berg in Richtung Hopfenmühle. In der Ortsdurchfahrt Steinfeld kam dieser nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Lichtmast und einer Hausmauer. Die Beifahrerin wurde dabei leicht verletzt. Die Feuerwehr Steinfeld war mit etwa 10 Mann im Einsatz. 

OBERHAID. Ein VW Crafter-Fahrer befuhr am Dienstagnachmittag die A70 in Richtung Würzburg als dieser bemerkte, dass sein Fahrzeug qualmte. Der 58-Jährige nahm daraufhin die Ausfahrt Viereth und fuhr auf einen Pendlerparkplatz. Hier versuchte er das Fahrzeug selbst zu löschen, was im jedoch nicht gelang. Die Feuerwehren Oberhaid und Unterhaid waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort und an der Löschung beteiligt. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet.

Titelfoto: Polizei Bayern

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.