Polizeibericht 22./23. September 2018

Veröffentlicht am 23. September 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Lagerhalle einer Firma aufgebrochen

ZAPFENDORF. Über ein eingeschlagenes Glaselement eines Rolltores gelangte zwischen Montagabend, 18.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 7.30 Uhr, ein Unbekannter in die Lagerhalle einer Firma in der Werkstraße. Anschließend wurde das Kabel der Überwachungskamera ausgesteckt. Über die Haupteingangstüre verließ der Eindringling schließlich das Gebäude wieder. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro; der Entwendungsschaden muss noch ermittelt werden. Wer hat zur Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Heckenpflanzen vergiftet

Breitengüßbach. Am Freitag erstattete ein Hausbesitzer in der Lichtenfelser Straße Anzeige wegen Sachbeschädigung. Laut seiner Schilderungen vergiftete ein Unbekannter vor mehreren Wochen eine ganze Baumreihe seiner Thuja-Hecke. Dabei gingen 20 Bäume ein. Der Schaden wurde auf insgesamt 4000.- Euro beziffert. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Anzeige
Karin Eminger

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Unwetter fordert ein Todesopfer

OBERFRANKEN/EBRACH, LKR. BAMBERG. Die heftigen Sturmböen lösten am Sonntagabend eine Vielzahl von Einsätzen im ganzen Regierungsbezirk aus. Auf einem Campingplatz bei Ebrach starb eine Frau, nachdem ein Baum auf sie gestürzt war. Gegen 17 Uhr erreichte das Sturmtief „Fabienne“ Oberfranken. Seit diesem Zeitpunkt gingen rund 300 Notrufe bei der Einsatzzentrale ein. Der gravierendste Vorfall ereignete sich in Ebrach, im Landkreis Bamberg. Auf einem Campingplatz stürzte gegen 18.20 Uhr ein Baum um und begrub eine Spaziergängerin unter sich. Die 78-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unglücksstelle. Auf einer Kreisstraße im Bereich Pegnitz fiel ein Baum auf einen vorbeifahrenden Audi und der Fahrer verletzte sich leicht. Im Stadtgebiet Pegnitz musste die Bundesstraße B2 komplett gesperrt werden, da der Sturm das Dach einer angrenzenden Brauerei abdeckte und dadurch die Fahrbahn blockierte. In Pottenstein beschädigten umgestürzte Bäume acht Wohnhäuser, wobei deren Dächer zum Teil abgedeckt wurden. Feuerwehren, Straßenmeistereien und Polizei sind aufgrund mehrerer durch umgestürzte Bäume blockierter Straßen weiterhin im Dauereinsatz. An verschiedenen Örtlichkeiten kommt es zu Überflutungen und vollgelaufenen Kellern. Eine Angabe zur Gesamtsumme der entstandenen Schäden ist seitens der Polizei nicht möglich.

Teile von Pkw entwendet

BISCHBERG. Beide Scheinwerferblenden im Wert von ca. 250 Euro rissen Unbekannte aus einem in der Feldstraße geparkten grauen Pkw, BMW, heraus und nahmen diese mit. Am Fahrzeug entstand dabei ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Donnerstagnachmittag, 14.30 Uhr, und Freitagmorgen, 3.30 Uhr. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Feuer in der Werkstatt

HIRSCHAID. OT Köttmannsdorf. Im Keller eines Einfamilienhauses in der Von-Pflummern-Straße brach am späten Freitagnachmittag in einem Werkstattraum ein Feuer aus. Dabei wurde die Werkbank und Teile des Raumes stark beschädigt. Glücklicherweise bemerkte der Hausbesitzer frühzeitig die Rauchentwicklung und konnte mit einem Gartenschlauch bereits vor Eintreffen der Feuerwehr schnell das Feuer bekämpfen. Der Sachschaden wurde auf ca. 3000.- Euro beziffert. Als Brandursache wird der unsachgemäße Umgang eines Familienmitgliedes bei der Entsorgung von Abfall vermutet. Die Ermittlungen dauern an.

Lichtmast angefahren

OBERHAID. Gegen einen Lichtmast im Rosenweg stieß am Freitagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, der Fahrer eines silberfarbenen/weißen Lkw. Ohne sich jedoch um den angerichteten Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro zu kümmern, fuhr der Schadensverursacher davon. Durch Zeugen konnte noch erkannt werden, dass am Lkw eine Aufschrift vorhanden war (ähnlich „Longheimer“) und das Kennzeichen vermutlich mit „KC“ begann. Wer kann der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, weitere Hinweise geben?

Seit Jahren ohne Fahrerlaubnis unterwegs

BAMBERG. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde von einer Streife der Polizeiinspektion Bamberg-Land bei einer Verkehrskontrolle auf dem Berliner Ring festgestellt, dass ein 62-jähriger Pkw-Fahrer bereits seit mehreren Jahren ohne Fahrerlaubnis unterwegs ist. Da der Pkw auf die Ehefrau zugelassen ist, wurde auch sie zur Anzeige gebracht, da sie den Pkw ihrem Ehemann überließ. 

Motorradfahrer übersah beim Überholen entgegenkommendes Wohnmobil

HEILIGENSTADT. Am Samstagmorgen war ein 57jähriger Motorradfahrer mit seiner Kawasaki auf der Staatsstraße 2187 von Traindorf in Richtung Unterleinleiter unterwegs. Er fuhr in Begleitung einer kleinen Motorradgruppe. In Höhe Veilbronn überholte er diese Motorradgruppe in einer leichten Linkskurve und übersah hierbei das entgegenkommende Wohnmobil eines 52jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Motorradfahrer stürzte. Der Motorradfahrer wurde vom Rettungsdienst mit Knochenbrüchen und Prellungen in das Krankenhaus verbracht, der Fahrer des Wohnmobil blieb unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10000 Euro.

Vorfahrt im Kreisverkehr missachtet

FRENSDORF. Beim Einfahren in den Kreisverkehr an der BA 22 missachtete ein

59jähriger Audi-Fahrer die Vorfahrt eines 69jährigen Toyota-Fahrers. Es kam zum Zusammenstoß, wobei ein Sachschaden an beiden Fahrzeugen von ca. 3000 Euro entstand. Beide Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt.

Bei Schubserei leicht verletzt

VIERETH. Im Rahmen eines Streites schubste am Samstagabend ein 23jähriger Mann einen 34jährigen Bekannten auf der Terrasse einer Wohnung in der Seeäckerstraße, so dass dieser gegen eine Gartengarnitur fiel und sich dabei leichte Verletzungen an der linken Hand zuzog. Der 23jährige wurde im Beisein der Polizeistreife aus der Wohnung verwiesen.  Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

 

Dachstuhl eines Gebäudes der Ankereinrichtung abgebrannt

BAMBERG. Zirka zwei Millionen Euro, so lauten die ersten Schätzungen des Schadens, der bei einem Brand eines Wohngebäudes der Ankereinrichtung Oberfranken entstand. Glücklicherweise konnten alle rund 150 Bewohner das Haus rechtzeitig verlassen und keiner von ihnen trug Verletzungen davon, allerdings verletzten sich drei Feuerwehrleute während den Löscharbeiten leicht. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann machte sich selbst vor Ort ein Bild von der Brandstelle und dankte den Einsatzkräften. Gegen 13 Uhr bemerkten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Brand im mittleren Bereich des Dachstuhls an einem der Gebäude auf dem Gelände der Ankereinrichtung Oberfranken im Erlenweg und brachten alle Bewohner ins Freie. Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatte sich das Feuer nahezu über das gesamte Dach ausgebreitet. Aufgrund der heftigen Rauchentwicklung mussten die Anwohner und auch die Beamten, auf dem nahegelegenen Bundespolizeiareal aufgefordert werden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude war zu keiner Zeit zu befürchten, dennoch dauerten die Löscharbeiten bis gegen 17.30 Uhr an. In dieser Zeit bekämpfte die Feuerwehr unter Verwendung von Atemschutz und Einsatz zweier Drehleitern den Brand. Insbesondere schwerzugängliche Glutnester im Bereich der Dachgauben erschwerten den Löschkräften die Arbeit. Es waren rund 100 Männer und Frauen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk an der Brandstelle eingesetzt. Drei Feuerwehrmänner zogen sich bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen zu. Auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann machte sich vor Ort ein Bild von der Brandstelle. Er dankte den Einsatzkräften und auch den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes, die alle Bewohner rechtzeitig in Sicherheit brachten, persönlich für ihren Einsatz und hob die professionelle Arbeit aller beteiligten Institutionen hervor. Am Gebäude dürfte nach vorläufigen Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von zwei Millionen Euro entstanden sein und es ist derzeit nicht bewohnbar. Alle 150 Personen mussten daher in eine andere Unterkunft auf demselben Gelände umziehen. Zur Brandursache kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden. Nach aktuellem Stand liegen keine Hinweise auf eine Einwirkung von außen vor. Die Kriminalpolizei Bamberg hat dazu Ermittlungen vor Ort aufgenommen. 

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".