Polizeibericht 26. März 2018

Veröffentlicht am 26. März 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Ladendiebstahl – Täterfahndung

HALLSTADT. Zwei männliche Personen hielten sich am Freitag, gegen 17.30 Uhr, in einem Motorradgeschäft im Laubanger auf. Eine Person lenkte das Personal ab und die zweite Person stahl einen Helm. Ein Mitarbeiter hatte den Diebstahl beobachtet, konnte dem Dieb zunächst folgen und verlor ihn dann aber aus den Augen. Auf der Flucht in Richtung Innenstadt warf der Täter das Diebesgut weg. Die zweite männliche Person, ein 29-jähriger Georgier,  konnte im näheren Umkreis von einer Polizeistreife festgenommen werden. Der andere noch flüchtige Mittäter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 180 cm groß, schwarze Haare, schwarze Jacke mit auffällig roten Verzierungen an den Armen und im Bereich der Schultern, blaue Jeanshose. Wer hat dazu verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Wohnhaus durch Brand stark beschädigt

POMMERSFELDEN. Ein Brand eines Wohnhauses in der Nacht zum Montag sorgte in der Straße „Hintere Schlossmauer“ für einen hohen Sachschaden. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei Bamberg aufgenommen. Gegen 23 Uhr brach im Bereich einer am Einfamilienhaus angebauten Holzlege das Feuer aus. Ein Hund bemerkte vom Nachbaranwesen aus den Brand und schlug daraufhin an. Durch das Bellen wurde die Tierhalterin auf das Feuer aufmerksam und klingelte bei ihren Nachbarn, die sich anschließend ins Freie retten konnten und daher unverletzt blieben. Trotz des schnellen Eingreifens der umgehend alarmierten Rettungskräfte griffen die Flammen auf die danebenliegende Garage und das Haus über. Letztlich zog der Brand das Gebäude derart in Mitleidenschaft, dass ein Schaden von mindestens 250.000 Euro entstand und das Anwesen momentan nicht bewohnbar ist. Die Ursache des Feuers ist momentan noch unbekannt und ist Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg.

 

Falscher Polizeibeamter ging leer aus – Polizei warnt und gibt Tipps

LANDKREIS BAMBERG. Am Donnerstag letzter Woche gab sich ein Betrüger am Telefon mehrmals als Polizist aus. Er versuchte bei vermeintlich ahnungslosen Bürgern Auskünfte über deren Vermögenswerte zu erlangen und sie zur Übergabe von Bargeld zu veranlassen. In allen Fällen reagierten die Angerufenen klug und gingen auf keinerlei Forderungen ein.

Die Anrufe erfolgten am Donnerstag zwischen 16 und 17 Uhr in den Gemeindebereichen Oberhaid, OT Staffelbach, und Bischberg. Ein männlicher Anrufer gab sich dabei als Polizei- bzw. Kriminalbeamter aus. Er versuchte seine Opfer unter Druck zu setzen in dem er erzählte, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und die Geld- sowie Vermögenswerte der Opfer zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien.

Die Angerufenen, ein Mann und zwei Frauen, handelten im weiteren Verlauf sehr besonnen und unbeirrt. Niemand ließ sich von dem falschen Polizeibeamten einschüchtern und alle durchschauten die bösen Absichten des Gauners. Zu einer Übergabe von Vermögenswerten kam es deshalb glücklicherweise nicht. Stattdessen legten die Angerufenen auf und informierten umgehend die Polizei.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizeiinspektion Bamberg-Land auf die Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte hinweisen und dazu folgende allgemeine Tipps zur Hand geben:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Durch eine spezielle Technik können die Täter auf dem Telefondisplay des Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lassen.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land ist dazu zu jederzeit unter der Telefonnummer 0951/9129-310 erreichbar. In dringenden Fällen können Sie auch den Notruf 110 wählen.

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".