Zum 1000-Jährigen kommt das Landkreisbier aus Kemmern

Nachdem sich Landrat Johann Kalb und die drei Braumeister der Brauereien „Wagner“ aus Kemmern, Merkendorf und Oberhaid im Mai getroffen hatten, um die Rezeptur für das Landkreisbier 2017 zu besprechen, war es nun an der Zeit, das Bier zu brauen.

Ein Vollbier wird das neue „36 Kreisla“ sein und damit als vierte Biersorte die Vielfalt der Biere aus dem Bamberger Land unterstreichen. Gleichzeitig wird das Bier aber auch einen einzigartigen Charakter haben. Einzigartig, weil es zum einen als Gemeinschaftssud von drei „Wagner-Brauereien“ aus dem Landkreis Bamberg gebraut wird. Ferner wird es in einer einzigartigen Regionalität hergestellt: Das Wasser stammt aus der Quelle „Peter und Paul“ in Kemmern, die Gerste aus Oberhaid und der Hopfen aus Kemmern und Spalt.


In Kemmern wurde das Landkreisbier 2017 vorgestellt.

„Bier aus dem Bamberger Land, das ist Tradition, Kultur und Wirtschaftsfaktor, das es so kein zweites Mal auf der Welt gibt“, stellt Landrat Kalb mit Stolz fest. Gleichzeitig bedankt er sich bei den drei Braumeistern, Günter Wagner (Merkendorf), Hubert Wagner (Kemmern) und Klaus Bendner (Oberhaid), dass sie mit dem neuen Sud nun schon die vierte Generation Landkreisbier auf den Weg bringen.

Der Anstich des neuen Landkreisbieres wird traditionell am 30. September 2017 im Bauernmuseum in Frensdorf stattfinden.

Landratsamt Bamberg. Fotos: Rudolf Mader

Ein Kommentar

  1. Landkreisbier aus Kemmern! Landkreisbier vom Wagner! Klar woher sonst? Klasse Idee vom Landkreis und tolles Engagement von der/den Familien Wagner! Nun hab ich nur noch ein Problem: Was ist besser 36er Kreisla oder Camerin-Bier? Das ist jedem selbst überlassen, ich hab natürlich schon meine Entscheidung getroffen – bin ja aus Kemmern!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.