Sommer im Bienenhotel der Kinderinsel

An der Wildbienenwand der Kinderinsel summt und brummt es: Neugierig stehen die Kinder davor. Hier am Bienenhotel können sie die emsigen Insekten beobachten und viel über das Leben der Bienen lernen. Seit einigen Monaten steht die Wildbienenwand im Garten der Johanniter-Kinderinsel Reckendorf, jetzt erleben die Bienen ihren ersten Sommer in ihrem „Hotel“: Die „Zimmer“ der Wand sind so angelegt, dass sich verschiedene Wildbienenarten darin wohlfühlen.

Landkreis erarbeitet Pflegekonzept für Kreisstraßen

Wer aus dem Ortsteil Elsendorf bei Schlüsselfeld auf der Kreisstraße nach Süden fährt, der erlebt derzeit ein erstaunliches Blütenmeer. Entlang der 2018 ausgebauten Kreisstraße hat sich auf dem Abschnitt zwischen Ortsausgang und Waldrand eine außergewöhnliche Vielfalt an Wildblumen eingestellt. Wegwarte, Natternkopf, Rosen-Malve, Schafgarbe, Steinklee und Wilde Möhre bestimmen das Bild links und rechts der Leitpfosten am Straßenrand. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, hört es im Seitenstreifen summen und brummen. Bienen, Schmetterlinge und Käfer finden hier Nektar und Pollen.

Blüten aus Papiertüten – Breitengüßbach wird nachhaltig bunt

„Wir wollen nicht nur die Bienen retten, wir wollen Artenvielfalt und vor allem, dass Breitengüßbach lebenswert für seine Bürger ist!“ Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder, zweiter Bürgermeister und Bauhofleiter Hubert Dorsch und Bauhofmitarbeiter Michael Schubert ließen Taten folgen. Nach intensiver Beratung durch die Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege des Landkreises Bamberg, Claudia Kühnel, wurden gezielt Flächen ausgesucht, die im Besitz der Gemeinde sind und sich für artenreiche Blühflächen eignen.

Großer Erfolg des Volksbegehrens im nördlichen Landkreis Bamberg

Im nördlichen Landkreis Bamberg haben sich über 18 Prozent der Wahlberechtigten für das Volksbegehren „Rettet die Bienen – Artenvielfalt“ eingetragen. Sie alle wünschen, dass wir in verträglicherer Weise mit der Natur umgehen. Im gesamten Landkreis Bamberg haben sich 14 Prozent der Wahlberechtigten für die Veränderung des Naturschutzgesetzes ausgesprochen.

Viele Unterstützer für „Rettet die Bienen“

In Baunach und in der Region haben sich Menschen aus den unterschiedlichsten Richtungen zusammengeschlossen, um dem Volksbegehren „Rettet die Bienen – Artenvielfalt“ zum Erfolg zu verhelfen. Denn alle wissen: Es geht auch um unser Überleben: In der Natur bedingt eins das andere. Wenn es keine Insekten mehr gibt, wer bestäubt dann unser Obst und Gemüse? Und der Schwund von Insekten und Vögeln ist beängstigend: 75 Prozent aller Insekten sind verschwunden – und die Hälfte der Vögel!

„Wenn die Biene von der Erde verschwindet, …“

„Wenn die Biene von der Erde verschwindet, haben die Menschen noch vier Jahre zu leben.“ Mit diesem berühmten Zitat eröffnete Bürgermeister Ekkehard Hojer vergangenen Mittwoch den ersten Baunacher Nachhaltigkeitstag mit dem Thema „Bienen & Insekten“. Ein ganzes Jahr lang Vorbereitungsarbeit und Organisation haben sich nun ausgezahlt. Es war ein umfangreiches Programm, dass Prof. Dr. Thea Stäudel zusammen mit dem Team der Stadtbücherei Baunach unter der Leitung von Melanie Schmitt präsentieren konnte.

Bienen, Insekten und der 1. Baunacher Nachhaltigkeitstag

„Für Insekten gibt es kein Unkraut.“ Alexandra Klemisch, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, leitete mit einem Vortrag zum Thema „Bienenfreundliche Blumen“ den 1. Baunacher Nachhaltigkeitstag ein, der Ende April im Bürgerhaus Lechner Bräu stattfinden wird. Auch dann geht es um Bienen und Insekten.