Wesentliche Weichenstellungen in 2015

Die Jahresabschlusssitzung ist für einen Gemeinderat ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen. Was hat das Jahr 2015 alles mit sich gebracht? Der Gemeinderat in Kemmern hatte im letzten Jahr 228 Tagesordnungspunkte behandelt, darunter wichtige Themen wie den Bahnausbau, den Hochwasserdamm oder die Ortskernsanierung und nutzte die letzte Gemeinderatssitzung in diesem Jahr, um noch einmal zurückzublicken.

Wie geht’s weiter mit dem Mitteilungsblatt?

Lange beschäftigte sich der Zapfendorfer Marktgemeinderat am 10. Dezember 2015 mit der Frage, ob das Mitteilungsblatt „outgesourct“, also künftig von einem externen Dienstleister und nicht mehr von der Gemeindeverwaltung erstellt werden soll. Fortschritte zu vermelden gab es beim Breitbandausbau, und auch die Farbe der Lärmschutzwände entlang der Bahnstrecke steht nun fest.

Baunach investiert weiterhin viel

An sich hatte die Stadtratssitzung in Baunach vom vergangenen Dienstag nur ein Thema: Den Haushalt 2015. Der wurde einstimmig kurz vor der Sommerpause verabschiedet – mit Investitionen von über fünf Millionen Euro. Haupteinnahmequelle mit rund drei Millionen Euro ist nach wie vor die Gewerbesteuer. Aufgrund der guten Einnahmesituation bleibt die Kreisumlage hoch.

Vereidigung zwischen Breitband und jugendlichen Asylbewerbern

„Ich möchte Diskussionen fördern und moderieren, eigene inhaltliche Impulse setzen. Im Gemeinderat gibt es keine Regierung und keine Opposition. Wir müssen auch Kompromisse eingehen.“ Zapfendorfs neuer Bürgermeister Volker Dittrich fand klare Worte nach seiner Vereidigung. Er warnte vor einer Verhinderungspolitik. Und dann fand er sich in den Tiefen der Gemeindepolitik wieder.

Von Hochgeschwindigkeitsnetzen und Klettergerüsten

Ein schneller Internetanschluss wird immer wichtiger: nicht nur privat, sondern gerade auch geschäftlich. Dass auf dem Land durchaus noch Förderungsbedarf besteht, ist vielerorts offensichtlich. In Bayern soll dem entgegengewirkt werden. Auch Kemmern beschäftigt das Thema. Daher wurde es in der letzten Sitzung des Gemeinderats wieder aufgegriffen. Daneben ging es um Energieeffizienz und auch im Außenbereich der Kindertagesstätte tut sich etwas.

Gewerbeschau: Den 13. September vormerken

Viel zum Thema Bebauungs- und Flächennutzungspläne stand auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung in Baunach am 9. Juni 2015. Neben dem Kurzbericht des Bürgermeisters mit einigen interessanten Details wurde auch ein verkaufsoffener Sonntag genehmigt, den die Baunacher Werbegemeinschaft für eine Gewerbeschau nutzen möchte – eines der Vorbilder ist hier der Agendatag in Zapfendorf (im Bild).

Bürgermeisterin: Gemeinde gestalten, nicht zwangsverwalten

In der letzten Gemeinderatssitzung 2014 nutzte Breitengüßbachs Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder die Gelegenheit, kurz zurückzublicken – auf umgesetzte und anstehende Projekte und die aktuelle Haushaltslage. Erfreulich: Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde sank innerhalb eines Jahres von 612 auf nun 509 Euro. Das sei wichtig, um „Gemeinde gestalten zu können und nicht zwangsverwalten zu müssen“, so Reinfelder.

Viel investiert – und immer wieder zu investieren

„Bitte beachten Sie den geänderten Sitzungsort: Freibad Hallstadt.“ Einen ungewöhnlichen Ort hatte sich der Stadtrat Hallstadt für seine jüngste Sitzung ausgesucht – nach der Besichtigung des Freibads diente die Wärmehalle als improvisierter Sitzungssaal. Interessant waren insbesondere die Blicke hinter die Kulissen, denn um ein Freibad am Leben zu erhalten, ist viel mehr nötig, als gedacht.