Der Haushalt und eine unübersichtliche Kreuzung

Mit einem Haushaltsvolumen von insgesamt knapp 14 Millionen Euro rechnet der Markt Rattelsdorf im aktuellen Jahr 2021, was Kämmerer Michael Koch den Anwesenden in der letzten Sitzung anschaulich vorgestellt hatte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Erhöhung von rund 2,1 Millionen Euro. Dabei nimmt der Verwaltungshaushalt (9,2 Millionen) etwas weniger als zwei Drittel der Gesamtsumme ein, da der Vermögenshaushalt um die 4,7 Millionen beziffert wird.

Gemeinde steht hinter den Feuerwehren

„Wir wissen alle, dass uns die Feuerwehr im guten Sinne lieb und teuer ist“, leitete Bürgermeister Bruno Kellner einen der Hauptpunkte der Gemeinderatssitzung in Rattelsdorf ein, denn es sollte einiges in Sachen Feuerwehr auf den Weg gebracht werden. Gleich zwei Feuerwehrautos wurden beantragt, eines für die Feuerwehr in Ebing, eines für die in Rattelsdorf. Damit soll sichergestellt werden, dass die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren auch in Zukunft gesichert ist.

Mit dem Masterplan zum Glasfasernetz

Im September letzten Jahres hatte der Gemeinderat in Breitengüßbach ein Ingenieurbüro beauftragt, den momentanen Zustand in Sachen Breitband in der Gemarkung zu erfassen. Außerdem sollte ein Masterplan erstellt werden, der mögliches Potential zur Verbesserung aufzeigen soll. In der vergangenen Sitzung wurden nun die Ergebnisse der Studie vorgestellt und erläutert, so dass die Gemeinde weiß, „wo wir in nächster Zeit anpacken müssen, um Breitengüßbach mit Glasfaser auszustatten“, so Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder (UBB).

Schule Rattelsdorf: Die Planungen nehmen Form an

Wie schon oft stand in der vergangenen Marktgemeinderatssitzung in Rattelsdorf das Thema Schulsanierung auf dem Programm. Es gebe nicht so viel Neues, so Bürgermeister Bruno Kellner (VU), aber es gehe vor allem darum, nach und nach die Ausschreibung vorzubereiten und die Weichen zu stellen. Stefan Paptistella und Bastian Gärber vom zuständigen Architektenbüro stellten daher in der Sitzung die Planungen zum Außenbereich der Schule vor.

Bald gibt’s E-Autos zum Ausleihen

Bis 2018 soll in Bayern ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsnetz aufgebaut werden. 1,5 Milliarden Euro stehen als Fördervolumen zur Verfügung und sollen die Kommunen bei dem Ausbau unterstützen. Auch in der vergangenen Sitzung des Marktgemeinderats in Rattelsdorf wurde sich mit dem Ausbau beschäftigt. Außerdem ging es um das E-Carsharing im Landkreis Bamberg und den Wahlleiter für die Bürgermeisterwahl 2017.

Vertrag unterzeichnet: Breitbandausbau in Breitengüßbach startet

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Breitengüßbach gewonnen. Bis Oktober 2017 soll der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes für rund 410 Haushalte in den Ortsteilen Unteroberndorf, Zückshut und Leimershof vollzogen werden. Dann werden den Bürgerinnen und Bürgern Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s (Megabit pro Sekunde) zur Verfügung stehen.

Breitband-Zuschuss für Breitengüßbach

„Gerade in ländlichen Regionen ist schnelles Internet wichtig für Standortsicherheit und Lebensqualität. Umso mehr freue ich mich, dass die Stadt Weismain und die Gemeinden Königsfeld und Breitengüßbach die Chancen genutzt haben und nun vom Bundesförderprogramm profitieren können“, betont Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU, Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land). Am Montagnachmittag übergab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin die Förderbescheide. Die drei Kommunen erhalten bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Beraterleistungen beziehungsweise den Masterplan.

Breitband: Baunach erhält Bundesmittel

„Die Stadt Baunach und die Gemeinden Reckendorf und Stadelhofen haben die Chancen genutzt, um die Weichen für einen weiteren Breitbandausbau zu stellen. Dank ihrer Weitsicht profitieren sie nun vom neuen Bundesförderprogramm“, freut sich Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU, Wahlkreis Kulmbach, Lichtenfels, Bamberg-Land). Am Dienstagmittag übergab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin die Förderbescheide. Die drei Kommunen erhalten bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Beraterleistungen.