Baunacher Schulmöbel für Ungarn

Aussortierte Möbel einfach entsorgen? Der Gedanke bereitete den Verantwortlichen von Schule und Stadt Bauchschmerzen. Eine Schulmöbelspende wäre genau das richtige, aber kann man momentan eine Hilfslieferung in Zeiten von Corona durchführen? Diese Frage wurde an Heiko Schmitt, den Nachhaltigkeitsbeauftragten der Stadt Baunach, gestellt. Dieser organisierte spontan einen Hilfstransport über den Verein Hilfe ConKret e.V. aus Langweid – trotz Pandemie.

Luftreiniger und CO2-Sensoren für die Kindertagesstätten in Baunach

Überall, wo sich viele Menschen in einem Raum zusammen befinden, wird die Raumluft schnell stickig und ist oft vermehrt belastet von Staub, Pollen, Allergenen, Schmutzpartikeln und Keimen. Um dem entgegen zu wirken, wurde bisher in den Kindertagesstätten vermehrt auf Durchlüften gesetzt. Durch Corona ist aber nun eine weitere Sorge hinzugekommen – virusbelastete Aerosole.

Picknick-Konzerte in Baunach: Endlich wieder ein bisschen Kultur

Maskenpflicht, weniger Besucher, feste Sitzplätze und dennoch gibt es in diesem Jahr trotz Corona Konzerte im Schlossgarten in Baunach. Die Stadt Baunach hat ein Programm auf die Beine gestellt, dass alle Corona-Vorgaben erfüllt. „Vieles, für uns früher Alltägliches, konnte und kann in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Wir möchten dazu beitragen, dass den Menschen wieder Kultur Spaß macht – auch mit Abstand und Maske, denn das kann es,“ betont Melanie Schmitt vom Stadtmarketing.

Ureinwohner Wendehals: Neue Schautafel am Kraiberg

„Der Wendehals – geheimnisvoller Vogel im Apfelhain“ – Unter dieser Überschrift startete der Landschaftspflegeverband Bamberg 2019 ein Projekt zum Erhalt naturnaher Streuobstwiesen am Baunacher Kraiberg. Der Wendehals ist ein vielfach unbekannter, aber sehr typischer Bewohner alter Streuobstwiesen. Um die Obstwiesen zu erhalten wurden Misteln von alten Apfelbäumen entfernt, und in diesem Jahr werden Bäume alter Kultursorten nachgepflanzt. Außerdem mäht der Landschaftspflegeverband viele der artenreichen Wiesen am Kraiberg.

Essbare Stadt: Baunach ist dabei

Essbare Städte haben viele Gesichter: Hochbeete in der Fußgängerzone oder Obststräucher am Rand von Spielplätzen. Gemüsebeete zwischen grünen Parkflächen oder Streuobstwiesen mit heimischen Früchten. Die Ziele, die Städte mit Essbare-Stadt-Projekten verfolgen, ähneln sich aber: Den Stadtraum zum Anbau von Lebensmitteln nutzbar machen und eine lokale Versorgung vor Ort aufbauen. Essbare Städte sollen vor allem für die Bürger da sein, Gemeinschaft fördern und zur Selbstversorgung verhelfen.

Beleuchtung: Klimaschonend mit LED

Straße für Straße ziehen die Hubbühnen weiter, Monteure arbeiten eifrig hoch oben an jeder Straßenlaterne: Seit einigen Tagen modernisiert die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) in Baunach die öffentliche Beleuchtung: Sie baut die konventionellen Lampen aus und dafür moderne, hocheffiziente LED – Licht emittierende Dioden – ein. „Das ist eine Investition in den Klimaschutz“, informiert Christian Ziegler, Kommunalbetreuer des Bayernwerks. „Mit den neuen Leuchten sparen wir jährlich rund 145.000 Kilowattstunden Strom (ca. 30.000 Euro).“