Zapfendorf bekommt zwei Mitfahrerbänke

Veröffentlicht am 13. Juli 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Die kostenlose Vergabe von jeweils zwei Mitfahrbänken mit passenden Schilderträgern sorgt für gewaltiges Interesse bei Oberfrankens Kommunen. Ausschlaggebend für den Zuschlag waren eine kurze Begründung und Schnelligkeit. Denn der Startschuss für die Bewerbung um eines der Mitnahmebank-Sets begann am Dienstag, 09.07., pünktlich um 09:00 Uhr. Bereits in den ersten Minuten liefen mehrere Dutzend Emails von Gemeinden aus ganz Oberfranken beim Demographie-Kompetenzzentrum in Kronach ein. 

Mit diesem Ansturm wurde nicht gerechnet. Auf die ursprünglich fünf zur Vergabe freigegebenen Mitfahrbank-Sets bewarben sich nahezu 50 Städte und Gemeinden aus dem gesamten Regierungsbezirk. Um der großen Nachfrage Rechnung zu tragen, erweiterte das Demographie-Kompetenzzentrum die Erstvergabe der Sets kurzerhand auf 20.

Jeweils zwei Mitfahrbänke mit den entsprechenden Schilderträgern erhalten:

Landkreis Bamberg: Zapfendorf, Königsfeld

Landkreis Bayreuth: Pegnitz, Schnabelwaid

Landkreis Coburg: Ebersdorf b. Coburg

Landkreis Forchheim: Effeltrich, Egloffstein, Igensdorf

Landkreis Hof: Döhlau, Rehau, Schwarzenbach a. d. Saale

Landkreis Kronach: ARGE Rennsteig (Ludwigsstadt, Steinbach a.W., Tettau, VG Teuschnitz m. Reichenbach u. Tschirn), Weißenbrunn

Landkreis Kulmbach: Marktschorgast

Landkreis Lichtenfels: Ebensfeld, Michelau

Landkreis Wunsiedel: VG Nagel-Tröstau, Thiersheim, VG Thierstein-Höchstadt


Mitfahrbank-Set des Demographie-Kompetenzzentrums im Oberfranken-Design.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

Diese Kommunen waren nicht nur am schnellsten bei der Teilnahme am Wettbewerb, sie denken das Projekt Mitnahmebank weiter. Zum Beispiel kooperieren sie über Gemeinde- und Landkreisgrenzen hinweg oder streben eine Erweiterung des Mitnahmebank-Netzwerkes an.

Produziert werden die hochwertigen und farblich auffällig gestalteten Mitnahmebänke von den Diensten für Menschen mit Behinderung, WfbM und Förderstätte Himmelkron der Diakonie Neuendettelsau im Landkreis Kulmbach. So ist es möglich, dass Städte und Gemeinden auch außerhalb der Vergabeaktion des Demographie-Kompetenzzentrums die Mitnahmebänke erwerben und gegebenenfalls Ausgleichsabgaben verrechnen können. Die Kosten für eine Bank mit dem entsprechenden Schilderträger liegen bei ca. 1.000 Euro. 

Die Wahl der passenden Standorte, die baulichen Tätigkeiten und nicht zuletzt auch die Bewerbung der Mitnahmebänke obliegt den Städten und Gemeinden. Darüber hinaus plant das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken weitere Vergabeaktionen in den Jahren 2019 und 2020. Mit dem Projekt soll kein Ersatz, sondern vielmehr eine Ergänzung zum bestehenden ÖPNV angeboten werden. Die überwiegend positiven Erfahrungen innerhalb und außerhalb Oberfrankens und der dabei vergleichsweise überschaubare finanzielle Aufwand für die Mitnahmebänke gaben dem Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken den entscheidenden Impuls für die Umsetzung.

Information zum Projekt „Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken“

Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken ist ein Projekt der Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv e.V. und wird vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat von September 2016 bis Dezember 2020 gefördert. Die Aufgabe des Zentrums ist es, Maßnahmen zu entwickeln, Veranstaltungen durchzuführen und Projekte zu unterstützen, um dem demographischen Wandel in Oberfranken lösungsorientiert und zukunftsgerichtet zu begegnen. Gegenwärtig arbeitet das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken mit Sitz in Kronach an Projekten aus Bereichen der digitalen Nahversorgung, der Mobilität sowie der kulturellen Teilhabe und Integration von älteren Menschen und Pflegepatienten. Weiterhin informiert das Demographie-Kompetenzzentrum über bereits bestehende gute Projektideen aus Oberfranken und darüber hinaus auf www.demographie-oberfranken.de.

PM Oberfranken Offensiv

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".