Stromausfall legte Rattelsdorf, Zapfendorf und Teile anderer Gemeinden lahm

Wegen eines Blitzeinschlags auf der Freileitung Ebensfeld-Scheßlitz-Kutzenberg (Landkreise Lichtenfels und Bamberg) und eines Folgefehlers im Umspannwerk Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) ist es am Mittwochnachmittag (7. Juni) gegen 13.48 Uhr in Teilen der Landkreise Lichtenfels, Bamberg und vereinzelt im Landkreis Coburg (alle Oberfranken) sowie in Ortsteilen des Landkreises Haßberge (Unterfranken) zu einem Stromausfall gekommen. Ursache für den Folgefehler im Umspannwerk war ein Schutzgerätdefekt.

Sowohl die betroffene Leitung als auch das defekte Schutzgerät im Umspannwerk werden derzeit repariert beziehungsweise ersetzt. Bis zum Abschluss der Arbeiten am frühen Abend (gegen 18.00 Uhr) sind rund 50 bis 75 Haushalte und Betriebe ohne Strom. Für die Reparaturarbeiten mussten gegen 16.00 Uhr erneut drei Trafostationen vom Netz genommen werden.

Vom Stromausfall betroffen waren in der Spitze rund 7.500 Haushalte und Betriebe. Gegen 14.30 Uhr waren beinahe alle Haushalte und Betriebe wiederversorgt; die letzte Trafostation war gegen 15.24 Uhr wieder am Netz. Im Landkreis Lichtenfels waren insbesondere Ebensfeld und Bad Staffelstein zeitweise ohne Strom. Im Landkreis Bamberg traf es neben Rattelsdorf und Zapfendorf Teile von Breitengüßbach, Scheßlitz, Baunach und Kemmern. Ortsteile von Itzgrund (Landkreis Coburg) und Untermerzbach (Landkreis Haßberge) waren ebenfalls kurzzeitig ohne Strom. Die Stadt Lichtenfels war entgegen erster Meldungen nur teilweise vom Stromausfall betroffen.

Anzeige
MKB Kemmern

Bayernwerk AG
Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.