„Früher wurde Bier sogar zum Frühstück getrunken. Warum das heute nicht mehr so ist, ist nicht überliefert…“

Veröffentlicht am 1. September 2012 von Johannes Michel

MIT GROSSER BILDERGALERIE!

Breitengüßbachs Bürgermeister Reiner Hoffmann war sichtlich begeistert – und freute sich, nach einer (zugegeben kurzer) Abstinenz wieder ein Brauerei im Ort zu haben. Neben Hoffmann waren auch zahlreiche Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden und dem gesamten Landkreis Bamberg zur Eröffnung des „Main Seidla“ am 31. August gekommen. Einen Tag später war auch die Öffentlichkeit in die neue Brauerei eingeladen.

Voll besetzt war das Brauhaus bei der Eröffnung – und Braumeister Jörg Binkert konnte den anwesenden Gästen die Geschichte seiner Brauerei erläutern. Wie kam es überhaupt zur Idee, eine Brauerei zu gründen? Wer waren die wichtigsten Unterstützer? Binkert sprach an zahlreiche Personen seinen Dank aus. Landrat Dr. Günther Denzler ging besonders auf die Handwerkskunst ein und lobte den Gegenentwurf zum Industriebier. Die kirchliche Segnung übernahmen Pfarrer Valentin Tempel sowie das Pfarrerehepaar Schlechtweg aus Hallstadt.


In der Brauerei fand ein kurzer Festakt zur Eröffnung statt.

Am 1. September konnten sich auch die Breitengüßbacher Bürger und alle anderen Interessierten die Brauerei etwas genauer anschauen. Für jeden Besucher gab es ein Seidla Bier gratis. Musikalisch sorgte der Musikverein Breitengüßbach für Unterhaltung. Viele Besucher nahmen auch an einer Brauereiführung teil und blickten damit hinter die Kulissen. Diese Gelegenheit wird es aber in Zukunft noch häufiger geben – bei Binkerts Braukursen. Denn das Main Seidla ist eine Mitmach-Brauerei. Mehr dazu finden Sie auch in unserem ausführlichen Artikel zum Main Seidla.


Dank guten Wetters kamen am 1. September viele Besucher zum Main Seidla.

Johannes Michel

 

Viele Fotos von den beiden Eröffnungstagen finden Sie in der großen Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild) …


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.