Zwei Siege: Rattelsdorf und Baunach gewinnen

Veröffentlicht am 28. Januar 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Am späten Samstag Abend gelang den Rattelsdorf Independents der erste Sieg im Jahr 2013. Am Ende leuchtete ein 88 zu 78 für die Gastgeber von der Anzeigentafel der Abtenberghalle in Rattelsdorf. Ohne den kranken Kapitän Lukas Sasse, aber mit den Rückkehrern Matze Krauß und Peter Reh ging es in dieses Derby. Die etwa 200 Zuschauer sahen einen guten Beginn der Gäste, die immer wieder am Korb zu leichten Punkten kamen.

So zog Chris Dippold beherzt zum Korb und der junge Leo Kratzer sicherte sich immer wieder die Abpraller im Angriff und vollstreckte. Angeführt durch Alexey Bondar und Theron Laudermill kämpften sich die Gastgeber aus Rattelsdorf immer wieder zurück ins Spiel. So ging es mit einem 26 zu 25 in das zweite Viertel. Gleich zu Beginn der zweiten zehn Minuten kassierten die Independents einen 9-zu-0-Lauf, den sie gleich postum in den nächsten zwei Minuten auch durch einen 9-zu-0-Lauf wieder egalisierte. Bis zur Halbzeitpause beim Stand von 44 zu 42 für die Gäste konnte sich keine Mannschaft weiter absetzen, um mit einem Punktepolster in die Kabine zu gehen.

Zur Halbzeit bemängelten die beiden Trainer Sippach und Wolfschmitt die schlechte Reboundstatistik, da die Jungs um Bogdan Sandu und Theron Laudermill den agilen Spielern der Regnitztaler immer wieder zweite Chancen ermöglichten. Nur über die geschlossene Arbeit am Brett und in der Verteidigung könnte ein Sieg in diesem Spiel gelingen. Im dritten Spielabschnitt zeigten die Independents jetzt, dass sie die Ansage in der Kabine umsetzen und dieses Spiel unbedingt als Sieg verbuchen wollten. An den Brettern wurde jetzt härter gearbeitet und in der Verteidigung fanden die Gäste teilweise kein Durchkommen mehr. Im Angriff fand Yasin Turan einen guten Rhythmus aus Spiel ans Brett zu Sandu und Laudermill  oder zu Anspielen auf die Außenpositionen. So entschieden die Independents dieses Viertel deutlich für sich und gingen mit einem 67 zu 55 in den letzten Spielabschnitt. Gleich zu Beginn dieser zehn Minuten fanden die Gäste noch mal durch einen 10-zu-2-Lauf zurück ins Spiel, um auf 65 zu 69 zu verkürzen. In der siebten Spielminute roch es ganz nach Ausgleich in der Abtenberghalle. Im Angriff verloren die Independents ein ums andere mal den Ball, um den Gästen so leichte Möglichkeiten zu geben, wieder heran zu kommen. Alexey Bondar durchbrach die Punkteflaute mit einem Dreier, bevor die Gastgeber schnell wieder ins Spiel zurück fanden, um nicht als Verlierer den Parkettboden in Rattelsdorf zu verlassen. Durch sicher verwandelte Freiwürfe und gute Reboundarbeit konnten die Independents dieses Spiel mit 88 zu 78 für sich entschieden.

„Wir haben uns heute endlich belohnt für die harte Arbeit der letzten Wochen. Der Ball ist sehr gut gelaufen im Angriff und wir haben unsere Ballverlust Quote in diesem Spiel stark reduziert. Ausschlaggebend für diesen Sieg war die geschlossene Leistung auf dem Feld. Wenn es mal eng wurde, haben wir einfach weiter gespielt und nicht in Einzelaktionen versucht, das Spiel wieder zu unseren Gunsten zu drehen. Was die Mannschaft heute gezeigt hat, hat mir sehr gut gefallen, genau da müssen wir weiter machen. Dieser Sieg war wichtig, aber nur der erste Schritt zum wichtigen Ziel die Klasse in der Regionalliga zu halten. Die Rückkehr von Peter Reh und Matze Krauß hat uns auch sehr gut getan, beide geben uns die Energie, die wir brauchen um anderen Spieler eine Pause zu geben.“

Spielerstatistiken Rattelsdorf Independents

Laudermill, T. (24); Sandu, B. (24); Bondar,  A. (23); Turan, Y. (15); Reh, P. (2); Krauß, M.; Seemüller, A.; Siebe, M.

Spielerstatistiken Regnitztal Baskets

Dippold, C. (17); Obst, A. (17); Kohn, N. (11); Wagner, L. (10); Wolf, C. (9); Kratzer, L. (8); Leonhardt, T. (6); Asan, K.; Daubner, P.; Jefferson, K.; Roch, C.

 

Hart erkämpfter Arbeitssieg für den Tabellenführer

Mit dem 16. Heimsieg in Folge konnten die Baunacher die Tabellenführung in der Regionalliga Südost verteidigen. Gegen eine ersatzgeschwächte Zwickauer Mannschaft taten sie sich allerdings vor allem in der ersten Hälfte sehr schwer, denn die Gäste verstanden es perfekt, mit ihrer Zonenverteidigung die Räume eng zu machen, während sich die Gastgeber aus der Distanz sehr unsicher zeigten. Nur vier von 24 Dreipunktversuchen fanden insgesamt ihr Ziel. So schien der Korb anfangs wie vernagelt und die Zwickauer spielten im Angriff freie Würfe heraus, die sie auch hochprozentig trafen. Baunach brachte in den Anfangsminuten nur durch Freiwurfpunkte Zählbares zustande und die Gäste aus Sachsen gingen bis zur fünften Spielminute mit 9:2 in Führung. Die Angriffsbemühungen des Tabellenführers waren zu sehr von Einzelaktionen geprägt, so dass die Spieler um Gästecoach Wolf leichtes Spiel hatten. Erst zum Ende des ersten Viertels konnten die Oberfranken etwas verkürzen und mit einem 16:18 Rückstand ging man in die Viertelpause. Wer gedacht hatte, die Jungs um Kapitän Marcel Fuchs wären jetzt im Spiel angekommen, wurde eines Besseren belehrt. Zwickau zog locker auf 27:16 davon und im Baunacher Lager machte sich Ratlosigkeit breit. Zu lethargisch agierte man gegen die gut stehende Zonenverteidigung der Gäste. Erst zum Ende der ersten Halbzeit fand man etwas besser ins Spiel und ein Dreier von Markus Wimmer brachte die Heimmannschaft heran (23:30). Andi Albus legte dann zum 26:30 nach und die Gastgeber waren kurz vor der Halbzeit erneut in Schlagdistanz. Den letzten Korb vor der Halbzeit machten allerdings die Zwickauer und  es ging mit einem 26:32 Rückstand in die Pause.

Die zweite Hälfte begann mit einem Korb von Niklas Jungbauer und Jörg Dippold drehte mit einem Dreier in der 22. Minute zum 33:32 das Spiel. Jetzt war der Bann gebrochen und die Jungs von Timo Fuchs und Jörg Mausolf gingen nun wesentlich konzentrierter zu Werke Die Abwehr stand ab diesem Moment felsenfest und die Rebounds waren leichte Beute der Baunacher Centergarde. Jörg Dippold und Niklas Jungbauer sorgten im Angriff für die nötigen Punkte und  konnten sich mit ihrem Team bis zur 28. Minute bis auf 49:37 absetzen. So leicht gaben sich die Gäste aber nicht geschlagen und die Centerspieler Kupfer-Zwingelberg (20 Punkte) und Neddermeier (18) verkürzten bis zum Viertelende noch einmal bis auf 50:45. Doch langsam schwanden die Kräfte der nur zu sechst angetretenen Gäste. Da die Baunacher das Tempo immer hoch hielten und in der Abwehr sehr aggressiv zu Werke gingen, waren die Gäste nicht mehr in der Lage, das Spiel zu drehen. Dirk Dippold fand jetzt mehrfach den direkten Weg zum Korb. Ein Dreier von Hendrik Land brachte in der 39. Minute die endgültige Entscheidung (74:57). Trotz des am Ende klaren Erfolges fand Coach Timo Fuchs auch kritische Worte: „Trotz aller Mahnungen brachte man in der ersten Halbzeit, ähnlich wie in Dachau, keine Intensität auf das Parkett. In Anbetracht der kommenden schweren Aufgaben, die im Februar auf uns warten, müssen wir wieder versuchen von Beginn an konzentriert und mit höchster Intensität an den Start zu gehen. Wenn man bei den heimstarken Vilsbiburgern nächstes Wochenende nicht ‚heiß wie Frittenfett‘ ins Spiel geht, wird man sicher nicht wie in den letzten Begegnungen die Möglichkeit erhalten, das Spiel in der zweiten Hälfte zu drehen.“

BODY STREET Baunach: D. Dippold 16, J. Dippold 15, N. Jungbauer 12, Chr. Jungbauer 9, Wimmer 8, Albus 7, Land 5, Müller 4, Fuchs, Schönhammer.

1. Regionalliga Südost

BODY STREET Baunach – BC Zwickau    76:62

Andy Sippach, Joachim Hirmke


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".