Mini-Umbruch beim TSV Tröster, Turnier zum Saisonstart

Nach dem Ausscheiden aus den Playoffs im Frühjahr 2022 gab es beim Regionalligisten ein paar Änderungen im Kader. Und: Nach drei Jahren Zwangspause findet am kommenden Wochenende im Rahmen der Basketball Saisoneröffnungstage des TSV Breitengüßbach wieder das Turnier der Kiesslinger Cup 2022 in der Hans-Jung-Halle statt.

Veränderungen im Kader und im Trainerteam

Berufsbedingt musste Flügelspieler Jörg Dippold in den Großraum München ziehen, weshalb er seinen TSV, bei dem er das komplette Jugendprogramm durchlief und nach Stationen bei den Brose Baskets und Bike-Café Messingschlager Baunach seit 2015 in der Regionalliga Südost auf Korbjagd ging, verlassen musste. Jörg war in den vergangenen Jahren Leistungsträger und oftmals auch Topscorrer der Mannschaft. Er hatte großen Anteil an den Erfolgen in der jüngeren Vergangenheit. Zur kommenden Saison wechselt er zum Pro B-Ligisten Oberhaching Tropics.

Ein weiterer berufsbedingter Abgang ist der von Fabian Hockgeier. Der Unterfranke wechselte vor zwei Jahren zum TSV Tröster, da er sein Referendariat im Bamberger Raum absolvierte. Er war ein wichtiger Teil der Mannschaft, die vergangene Saison Hauptrundenmeister und Bayernpokalsieger wurde. Nachdem er sein Referendariat nun erfolgreich abschloss, kehrt er wieder in den Würzburger Raum zurück und wird in der Spielzeit 2022/2023 für Veitshöchheim auflaufen. Somit kommt es Mitte Oktober bereits zu einem Wiedersehen mit Fabi.

Aufgrund eines Auslandssemesters verlässt Guard Jakob Fuchs die Tröster-Truppe. Der Youngster entwickelte sich in den vergangenen drei Jahren im gelbschwarzen Trikot hervorragend und avancierte in der letzten Saison endgültig zum Leistungsträger. Mit Jakob verlieren wir einen sehr talentierten jungen Spieler, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist. Wir hoffen sehr auf seine Rückkehr ins gelbschwarze Trikot.

Routinier Mike Kaiser wechselte vor zwei Jahren von Herzogenaurach nach Breitengüßbach. In der abgelaufenen Saison zeigte der mittlerweile 40-jährige Flügelspieler nochmals sein ganzes Können und war ein entscheidender Faktor für den Gewinn des Bayernpokals und für das gute Abschneiden in der Saison. Absolutes Highlight waren seine 30 Punkte im Spitzenspiel gegen Veitshöchheim, wo er von allen Seiten große Anerkennung für seine bärenstarke Leistung bekam. Zudem wurde Mike mit der Ü35 des TSV Vize-Südostdeutscher und Vize-Deutscher Meister. Ein Erfolg, bei dem er auch sehr großen Anteil hatte. Mike wechselt zur kommenden Saison in die Bayernliga zum TS Herzogenaurach, möchte aber – falls möglich – gerne mit der Ü35 nochmal nach dem Titel greifen.

Auch Co-Trainer Thomas Lorber steht in der kommenden Spielzeit nicht zur Verfügung. Der sympathische Coach war bereits mehrere Jahre für verschiedenste TSV-Mannschaften verantwortlich und gönnt sich nun vorerst eine Auszeit. Wir hoffen, dass uns Thomas in Zukunft weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung steht und wieder mal ein TSV-Team trainieren wird.

Seit etlichen Jahren ist der Name Dippold mindestens einmal im Aufgebot einer Breitengüßbacher Regionalliga-Mannschaft zu finden. Dies wird auch in der kommenden Saison der Fall sein, da mit Timo Dippold (Cousin von Jörg Dippold) ein waschechter Güßbacher zu seinem Heimatverein zurückkehrt. Er war bereits bis zum Sommer 2019 für die Tröster-Truppe in der 1. Regionalliga aktiv, ehe er anschließend zum Pro B-Ligisten BBC Coburg wechselte. Nach zwei Jahren in Coburg entschied er sich im Sommer 2021 für ein Jahr Pause vom Basketball. Fortan läuft er nun wieder für die Gelbschwarzen auf und soll auf den Positionen 1-3 eingesetzt werden.

Zweiter Rückkehrer ins Team von Headcoach Mark Völkl ist Steffen Walde. Er durchlief ebenfalls das ganze Jugendprogramm der Brose Baskets und war bis 2013 für den TSV Tröster Breitengüßbach aktiv. Anschließend wechselte er in die Pro B nach Baunach und feierte in der gleichen Saison den sensationellen Aufstieg in die Pro A. Nach einem Jahr in der Pro A ging es für Walde 2015 nach Coburg in die 2. Regionalliga, wo er das Team bis in die Pro B führte, ehe er im Jahr 2019 in die Regionalliga zum TTL Bamberg wechselte. Dort war er in den vergangenen Führungsspieler und Topscorrer. Nun folgte sein Wechsel zurück zum TSV Tröster, wo er in der kommenden Saison gerne um die Meisterschaft spielen möchte. Er kann auf den Positionen 2 bis 4 eingesetzt werden

Als weiterer Neuzugang wechselt Christoph Bauer nach Breitengüßbach. Der Aufbauspieler kommt ebenfalls vom TTL Bamberg und möchte bei den Gelbschwarzen den nächsten Schritt gehen. Er ist unglaublich schnell, ein hervorragender Verteidiger und hat mittlerweile einen guten Distanzwurf. Christoph wird auf den Positionen eins und zwei zum Einsatz kommen.

Möglicherweise gibt es bald nochmals einen Neuzugang zu vermelden. Da dies aber noch nicht endgültig feststeht, kann derzeit darüber noch keine Auskunft gegeben werden. Wenn hier eine Entscheidung getroffen wurde, wird dies logischerweise veröffentlicht.

Die Verantwortlichen des TSV Tröster Breitengüßbach bedanken sich bei allen Abgängen für die hervorragenden Leistungen und das große Engagement in den vergangenen Jahren und würden sich freuen den ein oder anderen wieder im Güßbacher Trikot sehen zu dürfen. Wir wünschen euch beruflich und privat nur das Beste! Auf der anderen Seite möchten wir alle Neuzugänge recht herzlich in Breitengüßbach willkommen heißen. Mit den bisher drei Neuen sieht sich der TSV Tröster für die kommende Regionalliga-Saison gut gerüstet.

Erstes Turnier steht an

Eine Woche vor dem offiziellen Saisonstart in der Regionalliga wartet auf die Basketball Fans in der Region ein echtes Schmankerl. Mit vier hochkarätigen Mannschaften aus der Pro B und der 1. Regionalliga ist der diesjährige Kiesslinger Cup sehr stark besetzt.

Den Anfang macht am frühen Samstagabend um 17:30 Uhr die Bundesligareserve des FC Bayern München, die auf den VfL Treuchtlingen um Trainerikone Stephan Harlander trifft. In der vergangenen Saison wurde der FC Bayern Basketball 2 in Deutschlands Dritthöchster Liga in der Hauptrunde mit nur drei Siegen und 19 Niederlagen Zwölfter und musste dementsprechend in die PlayDowns gehen. Dort gelang den jungen Oberbayern nur ein Sieg aus sechs Spielen, was eigentlich gleichbedeutend mit dem Abstieg gewesen wäre. Doch aufgrund der Ligenerweiterung in der Pro B durften die Bayern die Klasse halten und wollen heuer wieder neu angreifen. Treuchtlingen erreichte in der Hauptrunde der 1. Regionalliga Süd fünf Siege und sieben Pleiten und musste dadurch in der PlayDown-Runde antreten. Dort agierten die Mittelfranken sehr souverän, mussten lediglich eine schmerzhafte Derby-Niederlage in Ansbach einstecken, gewannen die restlichen Partien und wurden schlussendlich Zweiter in den PlayDowns – punktgleich mit dem Ersten Vilsbiburg. Das Ziel des VfL wird heuer das Erreichen der Playoffs sein. In der abgelaufenen Spielzeit kam es in der Liga zu zwei Duellen der Treuchtlinger gegen den FC Bayern München 3, bei dem auch einige Akteure des FC Bayern 2 mitspielten. Das Hinspiel in heimischer Halle gewann Treuchtlingen deutlich mit 97:75, während im Rückspiel in München die Oberbayern mit 95:68 klar die Oberhand behielten. Es dürfte sich also ein spannendes und intensives Spiel im ersten Halbfinale des Kiesslinger Cups 2022 entwickeln, bei dem der Favorit nur schwer auszumachen ist.

Das zweite Halbfinale bestreiten um 20:15 Uhr die Gastgeber des TSV Tröster Breitengüßbach gegen die Baskets Vilsbiburg. Die Tröster-Truppe wurde in der abgelaufenen Spielzeit nach 12 Siegen und zwei Niederlagen Meister der Hauptrunde Nord und zog verdientermaßen in die Playoffs ein. Dort wartete im Viertelfinale der Viertplatzierte der Hauptrunde Süd, die Haching Baskets. Die Gelbschwarzen zogen nach dem 86:63-Erfolg in heimischer Halle und dem 86:82-Auswärtssieg in Untnerhaching ins Halbfinale ein. Gegner war dort der MTSV Schwabing Basketball. Das Hinspiel gegen die Männer aus der Landeshauptstadt konnten die Güßbacher mit 86:73 für sich entscheiden, mussten allerdings nach einem turbulenten Spiel zwei Wochen später eine 94:74-Pleite einstecken, was gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus den Playoffs war. Trotzdem konnten alle mit der Spielzeit 2021/2022 sehr zufrieden sein. In dieser Saison möchten die Güßbacher eine ähnlich große Rolle spielen wie in der abgelaufenen Spielzeit.

Gegner Vilsbiburg wurde in der Saison 21/22 nach fünf Siegen und sieben Niederlagen fünfter in der Hauptrunde Süd, da man den direkten Vergleich gegen Haching verlor. So qualifizierten sich die Niederbayern nicht für die Playoffs und es kam nicht zum Duell gegen den TSV Tröster Breitengüßbach. Stattdessen mussten die Baskets in den PlayDowns ran. Dort machten sie frühzeitig den Klassenerhalt klar und ließen am Ende die Saison etwas austrudeln. Mit interessanten Neuzugängen wird es heuer das Ziel von Vilsbiburg sein, sich für die Playoffs zu qualifizieren.

Auch das zweite Halbfinale des Kiesslinger Cups dürfte demzufolge eine interessante und spannende Partie werden. Grundlage für den Einzug ins Finale wird für den TSV Tröster Breitengüßbach die engagierte und harte Verteidigung sein, die sie in der abgelaufenen Spielzeit oft ausgezeichnet hatte. Gelingt es Breitengüßbach die starke Offensive von Vilsbiburg einigermaßen in den Griff zu bekommen, dann wäre das eine gute Grundlage für einen möglichen Erfolg. Wichtig wird zudem sein, dass die Offensive der Oberfranken schnell ihren Rhythmus findet und nicht lange Anlauf braucht. Außerdem sollte die Anzahl der Ballverluste im Vergleich zum nichtöffentlichen Test gegen Ansbach reduziert werden. Diese beiden Punkte könnten sich mit mehr Spielpraxis und Spielrhythmus automatisch verbessern. Ihren ersten Auftritt vor heimischen Publikum haben auch die Güßbacher Neuzugänge Christoph Bauer, Timo Dippold und Steffen Walde. Sie möchten logischerweise gleich zeigen, dass sie die Mannschaft weiterbringen.

Am Sonntag stehen dann die Platzierungsspiele an. Um 14:30 Uhr treffen die beiden Verlierer der Halbfinals im Spiel um Platz 3 aufeinander. 3 Stunden später – um 17:30 Uhr – geht es dann mit dem Endspiel zwischen den beiden Gewinnern der Halbfinalpartien weiter.

Breitengüßbach: Bauer, T. Dippold, Engel, Feuerpfeil, Hubatschek, Klaus, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schmidt, Wagner, Walde


Im Rahmen der Saisoneröffnungstage treten auch etliche Jugendmannschaften des TSV Breitengüßbach an und wollen bereits früh in der Saison ihr gelerntes Können unter Beweis stellen. Von der U8 bis zur U16 sind alle TSV-Teams am Start. In der Schulturnhalle absolvieren die Mini-Mannschaften von U8 bis U12 ihre Vorbereitungsspiele. In der Hans-Jung-Halle finden neben dem Kiesslinger-Cup 2022 auch die Partien der U14, U16 und der Bayernliga-Mannschaft statt.

Spielplan Saisoneröffnungstage 2022

Samstag, 24.09.2022

11:00 Uhr (HJH):         TSV Breitengüßbach U14 – TTL Bamberg

14:00 Uhr (SchulTH):  TSV Breitengüßbach U12 – SC Kemmern

14:30 Uhr (HJH):         TSV Breitengüßbach U16 – TTL Bamberg

17:30 Uhr (HJH):         FC Bayern München 2 – VfL Treuchtlingen

20:15 Uhr (HJH):         TSV Tröster Breitengüßbach – Baskets Vilsbiburg

Sonntag, 25.09.2022

10:00 Uhr (SchulTH):  TSV Breitengüßbach U10 – SC Kemmern

12:00 Uhr (SchulTH):  TSV Breitengüßbach U8 – SC Kemmern

14:30 Uhr (HJH):         Spiel um Platz 3

17:30 Uhr (HJH):         Finale

20:15 Uhr (HJH):         TSV Breitengüßbach 2 – BG Litzendorf

Fett markiert sind im Spielplan die Partien des Kiesslinger Cups.

Florian Dörr. Titelfoto: Johannes Michel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.