Aktuell im Bau: 55 Plätze für Kinder zwischen 0 und 7 Jahren

Veröffentlicht am 17. September 2014 von Johannes Michel

Mitten in Hallstadt tut sich was. Die Rede ist nicht von der Marktscheune, die in den vergangenen Monaten imposant in die Höhe gewachsen ist, sondern von einem etwas kleineren Gebäude gleich nebenan: Hinter dem vielen Hallstadtern als „Schmitt-Haus“ bekannten Gebäude baut die Stadt ein Kinderhaus. Am 17. September 2014 konnte Richtfest gefeiert werden.

„Wenn eine Stadt Zukunft haben will, muss sie in die Zukunft investieren“, sagte Hallstadts Bürgermeister Thomas Söder (CSU) im Rahmen des Richtfestes. „Wir haben in Hallstadt in Sachen Kinderbetreuung zwei wichtige Partner: Die Kirche und die Arbeiterwohlfahrt.“ In Kooperation mit letzterer entsteht gerade das Kinderhaus. Im Frühjahr 2015 soll es eröffnet werden, 55 Kinder können dann dort betreut werden – in zwei Krippen- und einer Kindergartengruppe. Das Besondere am Konzept ist aber, dass mit der Dr. R. Pfleger GmbH, der Bosch GmbH und den Michelin Reifenwerken drei Partner aus der Wirtschaft mit an Bord sind. Im Gegenzug erhalten Mitarbeiter bevorzugt Plätze für ihre Kinder. Die Öffnungszeiten werden dabei auch für Schichtarbeiter optimiert, besonders in Randzeiten und auch in den Ferien soll ein vollwertiges Betreuungsangebot bereit stehen.

Freistaat Bayern beteiligt sich an der Finanzierung

Den Ausgang nahm das Kinderhaus durch das Stadtentwicklungskonzept, so Werner Dippold, Geschäftsführender Vorstand der AWO. Hallstadt verfolge das Ziel, insbesondere für junge Familien attraktiver zu werden. Und das Kinderhaus in dieser zentralen Ortslage sei hier ein wichtiger Schritt. Hinzu komme, dass ein dem Verfall preisgegebenes, denkmalgeschütztes Gebäude, das Schmitt-Haus, ein ehemaliges Bauernhaus, in die Nutzung mit eingebunden werde. Seit August 2013 sind 35 Kinder, die hier einmal einziehen werden, in einer Übergangsgruppe in Gebäuden der Firma Michelin untergebracht. „Nur noch 20 Plätze haben wir somit frei“, sagte Dippold.

Richtfest Kinderhaus Hallstadt 2014
Die Kinder steuerten einen Song aufs neue Gebäude bei.

Insgesamt kostet das Kinderhaus rund zwei Millionen Euro, 1,3 Millionen Euro trägt die Stadt. Einer der Geldgeber ist auch der Freistaat Bayern, der, so war bereits im Januar 2014 in einer Pressemitteilung von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zu erfahren, 630.000 Euro zur Verfügung stellt.

Zum Richtfest, das durch den traditionellen Richtspruch des Zimmermanns seinen Abschluss fand, waren viele Besucher gekommen, von den Kindern und ihren Eltern bis hin zu Gästen aus der Politik. Auch der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz (SPD) sowie der Landtagsabgeordnete Heinrich Rudrof (CSU) schauten vorbei, ebenso wie die beiden stellvertretenden Landräte Johann Pfister und Rüdiger Gerst sowie zahlreiche Bürgermeister der Region.

 

In unserem Video sehen Sie einen Teil des Richtspruchs sowie die Kinder, die ihr neues Haus schon einmal besingen … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen dann 720p HD aus…).

 

Viele Fotos vom Richtfest in Hallstadt finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Anzeige
Nachrichten am Ort

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".