Reisebericht: Kemmerner Frauen (und Männer) am Lago Maggiore

Mit dem gewohnt schlechtem und kühlem Wetter der letzten Wochen startete die diesjährige Reise des Kemmerner Frauenbundes am Sonntag, 2. Juni zum Lago Maggiore. Bei 46 Teilnehmern waren auch zwölf Männer dabei. Über Vaduz reiste man durch den San-Bernardino-Tunnel und sogleich schien die Sonne und es wehte ein warmer Wind. Das gute Wetter sollte die ganze Zeit vorherrschen.

Mit einem schönen Hotel, direkt an der Seepromenade, lagen die Borromäischen Inseln praktisch vor der Haustür. Am ersten Tag startete die Gruppe mit Motorbooten zu einer ausgiebigen Besichtigung der Isola Bella, der Isola dei Pescatori und der Isola Madre. Man staunte über große Barockpaläste und wunderschöne Gärten mit üppiger Vegetation. In voller Blüte standen zumeist Rhododendren, Hortensien, Rosen, verschiedenfarbiger isländischer Mohn und andere exotische Gewächse und Bäume.

Der nächste Ausflug führte ins Verzascatal im Tessin. Dieses Tal ist wilder und war unzugänglicher als die anderen Tessiner Täler und hat sich viel Ursprünglichkeit und Eigenart bewahrt. In der Mitte des Tales liegt der Ort Lavertezzo. Hier spannt sich oberhalb des Ortes eine elegante zweibogige Steinbrücke aus dem 17. Jahrhundert über die Verzasca. Das Wasser schillert grün und lange, teils abgeschliffene Felsbänke laden zum Sonnenbad ein. Bei einem Tessiner Teller lernten die Teilnehmer auch das traditionelle Tessiner Weintrinkgefäß kennen, den Boccalino. Der Boccalino ist ein bauchiges glasiertes Tongefäss mit einem Fuss, einem Henkel und einem Schnabel, aus dem seitwärts getrunken wird.

Frauenbund Kemmern, Lago Maggiore, 2013
Nicht nur der große See, sondern auch die Orte ringsherum sind mehr als nur sehenswert.

Italien wie aus dem Bilderbuch

Eine Fahrt auf den Monte Mottarone mit Seilbahn und Sessellift oder wahlweise die Erkundung von Stresa sowie eine Fahrt zum schönen Ortasee mit der Besichtigung von Orta San Giulio rundeten die Fahrt ab. Orta ist ein echtes Bilderbuchstädtchen. Über Treppen gelangt man hinunter in den Ort und kann sich an der malerischen Beschaffenheit kaum sattsehen. Enge dunkle Gassen mit Kieselsteinpflaster, hohe barocke Gemäuer mit Innenhöfen und Säulengängen und ein offener großer Hauptplatz mit Blick auf eine gegenüber liegende geheimnisvolle Insel vermitteln einen Eindruck, wie man sich ein Bilderbuch-Italien vorstellt. Mit Bedauern, dass eine schöne Fahrt mal wieder viel zu schnell zu Ende ging, traf die Reisegruppe am Donnerstag, 6. Juni wieder wohlbehalten in Kemmern ein. Das schöne Wetter hatte sie mitgebracht…

Claudia Engelmann

 

Fotos von der Reise des Frauenbundes Kemmern finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen der Galerie einfach auf ein beliebiges Foto klicken, zum Beenden der Anzeige genügt ein Klick auf das geöffnete Bild) …

Ein Kommentar

  1. Das ist ein schöner Trip ins Tessin, der Lago Maggiore ist immer eine Reise wert. Besonders reizvoll ist Ascona und Locarno.
    Natürlich sind die Barromäischen Inseln auch ein Highlight welches man gesehen haben sollte wenn man ins Tessin reist. Hoffe es hat allen Reiseteinehmern gut gefallen in Ticino.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.