Polizeibericht 31. Oktober 2016

Veröffentlicht am 31. Oktober 2016 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Autodieb setzte gestohlenen Wagen in den Graben

SCHLÜSSELFELD. Nachdem er vor einer Streife der Würzburger Autobahnpolizei geflüchtet war, fuhr am Sonntagmorgen ein 24-jähriger litauischer Autodieb mit einem gestohlenen BMW X5 bei Schlüsselfeld in den Straßengraben. Der junge Mann wurde festgenommen und sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg sowie die Polizeiinspektion Bamberg-Land ermitteln gegen den Beschuldigten wegen verschiedener Delikte. Der hochwertige BMW mit Berliner Kennzeichen erweckte in den frühen Morgenstunden des Sonntages auf der Autobahn A3 die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried. Nachdem der Fahrer des Wagens bemerkt hatte, dass ihn die Polizeibeamten kontrollieren wollten, gab er Gas und entfernte sich in östlicher Richtung. An der Anschlussstelle Schlüsselfeld fuhr der X5 von der Autobahn ab und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit durch die Ortschaft Schlüsselfeld in Richtung Burgebrach. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang von Schlüsselfeld verlor der Fahrer die Kontrolle über das Auto und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Daraufhin rammte der BMW die Straßenböschung und kam komplett beschädigt im Grünbereich neben der Fahrbahn zum Stehen. Der junge Fahrer, der alleine in dem Wagen war, flüchtete zunächst zu Fuß in einen angrenzenden Wald, stellte sich allerdings kurze Zeit später den Polizeibeamten an der Unfallstelle. Die Polizisten nahmen den leicht verletzten 24 Jahre alten Mann aus Litauen vorläufig fest. Er kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus. Wie sich noch in den Morgenstunden herausstellte, war der hochpreisige BMW erst wenige Stunden vorher im hessischen Mühlheim gestohlen worden. Der Eigentümer hatte den Diebstahl des Wagens noch nicht bemerkt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Sonntag gegen den 24-Jährigen Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Alkohol im Spiel – nach Unfall Pkw versteckt

OBERHARNSBACH. Mittig über eine Verkehrsinsel fuhr am Ortsende von Oberharnsbach am Sonntagabend, kurz vor 22 Uhr, ein stark alkoholisierter 30-jähriger Autofahrer und „mähte“ dabei zwei Verkehrszeichen um. Um sein erheblich beschädigtes und nicht mehr fahrbereites Auto von der Unfallstelle entfernen zu lassen, organisierte der Mann einen Anwohner mit Traktor. Die Polizei verständigte er aus gutem Grund nicht. Bei der Überprüfung der Wohnanschrift in einem Ortsteil von Stegaurach konnte der mutmaßliche Unfallfahrer nämlich stark alkoholisiert angetroffen werden. Auch könne er nicht sagen, wo sich sein Pkw, VW, befindet. Ein durchgeführter Alcotest erbrachte den Wert von 2,46 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Erst nach intensiver Suche und Spurenverfolgung durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde der Unfall-Pkw schließlich in einer versperrten Scheune in Oberharnsbach entdeckt. Daraufhin wurde mit dem Jour-Staatsanwalt Rücksprache genommen, der die Öffnung des Tores und die Sicherstellung des Unfallfahrzeuges anordnete. Aufgrund des Vorfalls werden nicht nur gegen den Unfallfahrer sondern auch gegen dessen Helfer strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Verbotenen Auspuff montiert

WÜRGAU. In eine am Würgauer Berg durchgeführt Verkehrskontrolle geriet am Sonntagnachmittag ein 18-jähriger Motorradfahrer. Bei der Überprüfung seines Kraftrades Yamaha stellten die eingesetzten Polizeibeamten fest, dass der junge Mann einen SC-Project Auspuff ohne Katalysator montiert hatte und somit die Betriebserlaubnis erloschen war.  Die Weiterfahrt wurde daraufhin sofort untersagt; Anzeige folgt.

Reichlich Alkohol aber keinen Führerschein

BAMBERG. Einen 29-jährigen Rollerfahrer kontrollierte eine Streife der Inspektion Bamberg-Land am Sonntagmorgen, kurz nach 6 Uhr, in der Memmelsdorfer Str./Coburger Straße. Bei der Überprüfung wehte den Polizeibeamten eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Ein daraufhin durchgeführter Alcotest erbrachte 0,58 Promille. Weiterhin gab der Fahrer an, keine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen und am Vortag Rauschgift konsumiert zu haben. Daraufhin wurde beim 29jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Er wird zur Anzeige gebracht.

Foto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".