Polizeibericht 6. Oktober 2023

Nachrichten-am-Ort-Region

HALLSTADT. Aus einem Kellerabteil eines Anwesens in der Straße Seebachmarter wurde im Tatzeitraum Dienstag, 19.09. bis Donnerstag, 05.10.2023 ein Herrenfahrrad der Marke CUBE, Allroad 29, orange/schwarz, im Wert von ca. 800 Euro entwendet. Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. 0951/9129-310.

Anzeige
MKB Kemmern

Landkreis Bamberg

STEGAURACH. Am Freitagmorgen wurde von Zeugen eine brennende Hütte im Bereich Hartlandener Straße mitgeteilt. Bei Eintreffen der anfahrenden Polizeistreife war der Brand bereits durch die eingesetzten Feuerwehkräfte gelöscht. Als Brandursache wird der in der Hütte gelagerte Branntkalk vermutet. Rettungsdienst und Feuerwehr war mit ca. 20 Einsatzkräften vor Ort. Der Schaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Betrüger locken Anleger mit hohen Gewinnaussichten auf dubiosen Online-Handelsplattformen

OBERFRANKEN. Die Kriminalpolizei Bayreuth warnt vor einer Masche von Betrügern, die auf Online-Handelsplattformen Anlageprodukte mit scheinbar hohen Gewinnchancen bei einfachster Handhabung anbieten.

Immer wieder werden Menschen mit Geschichten über leicht verdientes Geld, Bitcoins und anderen „Kryptowährungen“ auf dubiose Trading-Plattformen im Internet gelockt. Im Glauben an scheinbar seriöse Beratung werden die Opfer auf diese Weise zum Teil um ihre gesamten Ersparnisse gebracht.

Eine 82-jährige Frau aus Bayreuth zum Beispiel fiel den Betrügern ebenfalls zum Opfer. Sie überwies zunächst 250 Euro über eine Trading-Plattform auf ein ausländisches Konto, da ihr zuvor hohe Gewinne versprochen wurden. In der Folge investierte sie weitere 80.000 Euro. Dann bemerkte sie, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen war und brach den Kontakt wieder ab. Ihr Geld war inzwischen allerdings verloren. Die Betrüger meldeten sich kurze Zeit später erneut bei der Dame. Diesmal unter dem Vorwand, ihr das verlorene Geld ersetzen zu wollen. Hierfür müsse sie lediglich eine Gebühr bezahlen. Dieser Betrugsversuch scheiterte.

Die Täter gehen dabei immer auf die gleiche Weise vor: Sie stellen Internetseiten online, die durch teure und professionelle Werbeanzeigen den Eindruck seriöser Handelsplattformen vermitteln. Den Anlegern wird vorgespielt, bei den Transaktionen bestehe kaum Risiko und eine hohe Rendite würde schon nach kurzer Zeit erzielt. Durch die scheinbar hohen Gewinnspannen, lassen sich die Opfer zunächst zu kleineren Geldüberweisungen, etwa 250 Euro, später auch zu höheren Investitionen verleiten.

Tatsächlich werden die überwiesenen Beträge aber nicht zur Geldanlage verwendet, sondern sind für die „Anleger“ vollumfänglich verloren. Auf den betrügerischen Internetplattformen werden von den Tätern unter anderem Anlageprodukte wie Aktien, Binäre Optionen, Devisen und Kryptowährungen zum Handel angeboten, die keinen realen Hintergrund haben. Die Vorgehensweise der Betrüger ist vergleichbar mit sogenannten Fake-Shops, in denen nicht existente Waren angeboten werden.

Fakt ist: Die eingezahlten Gelder werden in Wahrheit nie einer Kapitalanlage zugeführt. Die komplette Handelsplattform einschließlich des vermeintlichen Kundenkontos ist ein Fake.

Die Aussichten für den Kunden, sein Geld wiederzuerlangen, sind sehr gering. Die Täter überweisen und verschieben Kundengelder auf Konten im Ausland, die Betreiberfirmen der Handelsplattformen wechseln häufig und bei den Firmensitzen handelt es sich um Offshore-Briefkastenadressen. Der Totalverlust des „investierten“ Kapitals ist vorprogrammiert.

So schützen Sie sich:

  • Seien Sie misstrauisch bei ungewöhnlich hohen Gewinnversprechen und vergleichsweise geringem Einsatz.
  • Informieren Sie sich über die Trading-Plattformen, bevor Sie sich anmelden oder Geld überweisen.
  • „Googeln“ Sie die Plattform (gibt es darüber bereits negative Bewertungen im Internet?)
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Geben sie keinesfalls sensible Daten preis – z.B. Zugangsdaten zum Online-Banking oder zu einem Depot.

Informieren Sie sich hier:

Titelfoto: Polizei Bayern

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.