Polizeibericht 7. Dezember 2023

Nachrichten-am-Ort-Region

A73 – Zwei Verletzte nach heftigem Auffahrunfall – Zeugen werden gesucht

Breitengüßbach.     Am Dienstagvormittag fuhr der 36-jährige Fahrer eines VW auf der A73 in Richtung Suhl. Er befand sich schon einige Zeit auf dem linken Fahrstreifen, da er ein Räumfahrzeug überholte, als von hinten mit hoher Geschwindigkeit ein BMW mit 20-jährigem Fahrer angefahren kam, welcher offensichtlich aufgrund seiner unangepassten Geschwindigkeit, die Situation zu spät wahrnahm und dem VW heftig ins Heck fuhr. Die Airbags des BMW lösten aus, beide Fahrer wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt und der VW-Fahrer kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der linke Fahrstreifen musste gesperrt werden, bis beide Autos abgeschleppt werden konnten. Der Gesamtschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bamberg unter Tel. 0951/9129-510 zu melden.

Anzeige
MKB Kemmern

Landkreis Bamberg

GUNDELSHEIM. Ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle kommt auf eine 80-jährige Autofahrerin zu, die am Mittwochnachmittag beim Ausparken in der Hauptstraße einen Pkw, Renault Captur, beschädigte. Obwohl ein  Fremdschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro entstand, war die Unfallverursacherin weitergefahren. Ein aufmerksamer Zeuge hatte jedoch das Kennzeichen notiert und die Polizei verständigt. Nach erfolgter Halterfeststellung konnte die Frau zu Hause angetroffen werden. An ihrem Pkw, Audi, wurde ein frischer Unfallschaden festgestellt.

HIRSCHAID. Sein Fahrzeug musste ein 65-Jähriger am Mittwoch stehen lassen, nachdem er gegen 20.30 Uhr in der Maximilianstraße alkoholisiert in eine allgemeine Verkehrskontrolle geriet. Der durchgeführte Alkotest zeigte einen Wert von 0,52 Promille, so dass der Mann zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht wurde. Der Fahrzeugführer muss mit einem Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

BAMBERG.  Im Rahmen einer Sachbearbeitung erschien am Mittwochabend ein 24-Jähriger bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land.. Während der Vernehmung bemerkte der Polizeibeamte drogentypische Auffälligkeiten, sodass ein Drogenschnelltest durchgeführt wurde. Dieser zeigte ein positives Amphetamin-Ergebnis. Da der 24-Jährige mit seinem Pkw zur Dienststelle kam, wurde die Weiterfahrt unterbunden, die Fahrzeug-Schlüssel sichergestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus veranlasst. Der 24-Jährige wird wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz, sowie einer Verkehrsordnungswidrigkeit angezeigt.

OBERHAID. Mit seinem Pedelec wollte am Mittwochabend, kurz nach 22 Uhr, ein 63-Jähriger nach Hause fahren. Zuvor fiel einer Polizeistreife jedoch die unsichere Gangweise des Mannes auf, als er die Bamberger Straße überquerte. Bei der anschließenden Ansprache fiel den Beamten auch noch eine deutlich verwaschene Aussprache auf, sodass ein Alkotest durchgeführt wurde. Dieser erbrachte einen Wert von 2,2 Promille. Um eine Trunkenheitsfahrt zu verhindern, wurde dem  63-Jährigen untersagt, mit dem Pedelec zu fahren. Seinen Heimweg musste der Mann  zu Fuß antreten.

Horrorszenario – Anhänger verliert ungesicherte Gitterbox und verursacht Unfall

Oberhaid.     Am Mittwochmorgen fuhr die 43-jährige Fahrerin eines Hyundai auf der A70 in Richtung Schweinfurt. Als sie sich einem Gespann (Mercedes mit Anhänger) näherte, löste sich plötzlich eine Gitterbox von der Ladefläche des Anhängers. Diese fiel direkt vor dem Hyundai auf die Fahrbahn und die Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen. Nach dem Aufprall schleuderte die Gitterbox weiter und direkt in einen BMW mit 54-jähriger Fahrerin. Es blieb bei Sachschäden, aber der Unfall hätte noch fiel schlimmer ausfallen können. Der 68-jährige Unfallverursacher hatte seine Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert. Der Gesamtschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Fahrer sammelt Haftbefehle und sitzt trotz Fahrverbot am Steuer

Bamberg.     Schleierfahndern der Verkehrspolizei fiel am Mittwochnachmittag ein Audi auf, welcher auf der A73 in Richtung Nürnberg unterwegs war. Bei der Kontrolle des 36-jährigen Fahrers stellten die Beamten fest, dass gegen diese zwei Haftbefehle und eine weitere Fahndungsausschreibung bestanden. Er war in der Vergangenheit bereits wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Erschleichen von Leistungen rechtskräftig verurteilt worden. Da er die Geldstrafen nie bezahlt hatte, kam es zu den beiden Haftbefehlen, welche er aber durch die sofortige Zahlung von insgesamt knapp 3.000 Euro abwenden konnte. Obwohl er den Beamten einen gültigen Führerschein aushändigte, konnte schnell ermittelt werden, dass er diesen aufgrund eines weiteren Fahrverbots schon Anfang September hätte abgeben müssen. Da er dies bislang versäumt hatte, war das Fahrverbot noch aktiv und ein weiteres Strafverfahren musste gegen ihn eingeleitet werden. Er konnte seinen Weg zwar fortsetzen, aber knapp 3.000 Euro leichter und nur als Beifahrer.

Titelfoto: Polizei Bayern

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.