Viel Platz: Besuch im Rattelsdorfer Bauhof

Veröffentlicht am 7. März 2015 von Johannes Michel

Im Rahmen eines Dämmerschoppens hatte die SPD Rattelsdorf zu einer Besichtigung des neuen Bauhofs eingeladen. Bisher befand sich dieser direkt hinter dem Rathaus, nach dem Erwerb eines Großteils des ehemaligen Knippert-Anwesens in Medlitz durch die Gemeinde Rattelsdorf erfolgte der Umzug. Noch vor der offiziellen „Einweihung“ konnten wir nun einen Blick hinter die Kulissen ergattern.

„Es ist kein Vergleich zu vorher.“ Bauhofleiter Andreas Schnapp, der die Gäste durch die Gebäude führt, ist sich zwar bewusst, dass noch ordentlich Arbeit auf ihn und seine Mitarbeiter zukommt, um aus dem Anwesen der ehemaligen und inzwischen liquidierten Baufirma Knippert einen richtigen Bauhof zu machen. Dennoch fühlt er sich in Medlitz inzwischen voll zu Hause. „Alle Gemeindeteile sind gut und schnell zu erreichen, wir liegen mitten im Gemeindegebiet. Und vor allem haben wir etwas, das wir so bislang nicht hatten: Platz“, erklärt Schnapp. Er selbst hat bei der Firma Knippert gelernt – und kehrt nun wieder nach Medlitz zurück. Die Gebäude kennt er daher wie aus seiner Westentasche.

So einiges haben die Mitarbeiter schon geleistet. Das Dach von einer der beiden Hallen wurde erneuert und gedämmt, andere Fenster wurden eingebaut, teilweise übernommen vom Kindergarten, was sich anhand des ein oder anderen Farbtupfers auch noch erkennen lässt. Komplett ausgetauscht wurden die elektrischen Anlagen. In der Haupthalle, die innen wie neu aussieht, ist viel Platz für Reparaturen, auch Fahrzeuge können hineinfahren und gewartet werden. „Wir übernehmen beispielsweise den Kundendienst für die kleineren Fahrzeuge der Feuerwehr“, berichtet Schnapp den Besuchern.

Führung Bauhof Rattelsdorf 2015
Bauhofleiter Andreas Schnapp führte durch die Gebäude.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Nachrichten am Ort

Kaufpreis offiziell nicht bekannt

Neu sind auch die Duschen, bislang gab es einen solchen „Luxus“ schlicht nicht. Toiletten sind gleich mehrfach vorhanden, auch direkt hinter dem Eingang. Die gesamte Fläche des neuen Bauhofgeländes umfasst über 5.000 Quadratmeter, kein Vergleich also zu den vorher beschränkten Platzverhältnissen, eingesperrt zwischen Rathaus und Schule. Auch Boxen für die Bevorratung von Schotter und Sand gibt es, zudem eine eigene Tankstelle – natürlich mit Ölabscheider, damit nichts ins Grundwasser gelangen kann. Insbesondere die Nähe des alten Bauhofs zur Schule habe immer wieder für gefährliche Situationen gesorgt, sagt Schnapp. Mussten die Mitarbeiter doch mit ihrem Unimog quasi über den Pausenhof fahren. Damit ist jetzt Schluss.

Führung Bauhof Rattelsdorf 2015 (12)
Panoramaaufnahme: Das Gelände ist über 5.000 Quadratmeter groß (zum Vergrößern anklicken).

Was bleibt zu tun? Auch die zweite der beiden vorderen Hallen soll noch ein neues Dach erhalten, die Gebäude müssen auch optisch schöner werden. Aktuell hat Knippert noch einen Teil der Fahrzeughalle im hinteren Bereich des Grundstücks angemietet, da das Unternehmen nach wie vor Gewährleistungsansprüche erfüllen muss. Läuft dieser Vertrag aus, soll auch das Salzlager für den Winter nach Medlitz umziehen. Und was auch noch fehlt: Ein Schild, dass hier der Bauhof des Marktes Rattelsdorf beheimatet ist. Aktuell weist weiterhin der Schriftzug „Knippert“ zur Straße. Bis zur offiziellen Einweihung soll sich das aber, so Bürgermeister Bruno Kellner, natürlich ändern.

Für Diskussionen sorgte nach der Führung, warum die Marktgemeinde die Kosten für den Erwerb des Bauhofgeländes nicht öffentlich macht. Eine Grundlage zur Geheimhaltung, etwa in der Gemeindeordnung, gibt es nicht. Einzig eine Klausel im Kaufvertrag mit Knippert könnte der Grund sein – ein Verkäufer kann darauf bestehen, dass der Kaufpreis nicht öffentlich genannt wird. Laut Bürgermeister existiert eine solche jedoch nicht …

 

Fotos von der Besichtigung des Bauhofs in Medlitz finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".