Vielfalt statt Einheitsgrün

Vielfältig, artenreich, insektenfreundlich – so wünschen sich viele Menschen die öffentlichen Grünflächen in ihren Gemeinden. Mit dem „Blühpakt Bayern“ hat die Bayerische Landesregierung sich das Ziel gesetzt, den Artenreichtum in unserer Landschaft zu erhalten und zu fördern. Die Bauhöfe der Kommunen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Denn wer am richtigen Punkt ansetzt, kann ödes Einheitsgrün in Lebensraum für Insekten und Kleintiere verwandeln und damit einen wichtigen Beitrag für die Wahrung des ökologischen Gleichgewichts leisten.

Am 16. September drehte sich für rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunalen Bauhöfe des Landkreises Bamberg alles um das Thema ökologische Grünpflege. Am Seminartag in Stegaurach stand der Wert der biologischen Vielfalt auf gemeindeeigenen Flächen im Vordergrund. Bürgermeister Thilo Wagner begrüßte ein interessiertes Publikum im Saal des Gasthofs Alte Mühle in Mühlendorf. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Kreisfachberatern für Gartenkultur und Landespflege, Alexandra Klemisch, Claudia Kühnel und Oliver Rendl, gemeinsam mit Christine Hilker vom Landschaftspflegeverband Bamberg im Rahmen des Projektes „Natürlich Bayern“.

Beim Seminar ging es insbesondere um Anregungen und Erfahrungsaustausch.

Basiswissen und eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bot der theoretische Schulungsteil am Vormittag. Grundsätzliches zur ökologischen Grünpflege stellten Christine Hilker und Alexandra Klemisch zum Einstieg in das komplexe Thema vor. Robert Neuberth von der Abteilung Grünanlagen und Friedhöfe der Bamberger Servicebetriebe beleuchtete das Pflegemanagement von ökologisch hochwertigen Grünflächen im Bamberger Stadtgebiet. Bauhofleiter Hubert Dorsch und Kreisfachberaterin Claudia Kühnel erläuterten die Entwicklung des neuen Gestaltungs- und Pflegekonzeptes der Gemeinde Breitengüßbach.

Praxisnah konnten sich alle Teilnehmenden am Nachmittag Anregungen zur Ansaat von Blühflächen und Pflanzung von insektenfreundlichen Staudenbeeten holen. Besonderen Wert legte die Veranstaltung auf die Vorführung von Pflegegeräten, denn der Einsatz der richtigen Maschinen spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der ökologischen Pflege auf öffentlichen Grünflächen. Extra für den Praxisteil waren deshalb Hersteller aus ganz Süddeutschland und der Schweiz mit ihren Vorführgeräten angereist.

Die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege wird auch im kommenden Jahr eine Schulung für kommunale Bauhöfe anbieten, um die Gemeinden mit Knowhow zu unterstützen. Fachgerecht gepflegtes und ökologisch hochwertiges öffentliches Grün ist eine Bereicherung für das tägliche Arbeits- und Lebensumfeld in unseren Siedlungen und nicht zuletzt ein vielfach unterschätzter Lebensraum für heimische Tier- und Pflanzenarten.

Landratsamt Bamberg. Fotos: Christine Hilker (Landschaftspflegeverband Bayern)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.