Neue Schwerpunkte für die Feuerwehren

Die Seehofhalle, zusammen mit der örtlichen Feuerwehr, bildete heuer den passenden Rahmen für die erste Vollversammlung des Kreisfeuerwehrvereins (KFV) nach zwei Jahren Corona-Pause.

Kreisbrandrat Thomas Renner eröffnete seine erste Versammlung als neuer Vorsitzender und begrüßte alle Delegierten der Feuerwehren, die anwesenden Ehrengäste und Bürgermeister. Das Memmelsdorfer Gemeindeoberhaupt Gerd Schneider, wie auch stellvertretender Landrat Bruno Kellner, übermittelten die besten Grüße und Wünsche.

Der Rückblick aus drei Jahren war ein deutlicher Fingerzeig

Nicht die klassischen Einsätze bei Bränden und Verkehrsunfällen stellte der Kreisbrandrat als Kern heraus, nein, Naturkatastrophen mit Hitzeperioden und Starkregen, die Ahrtal-Katastrophe, eine Pandemie, Flüchtlingskrisen und der Krieg in der Ukraine rückten in den Mittelpunkt der Tätigkeit unserer Feuerwehren. „Wir wissen nicht, was noch kommen wird, jedoch müssen wir versuchen, uns trotzdem darauf vorzubereiten!“, so Thomas Renner. Er wisse auch nicht, ob die Gas- und Energiemangellage eintreten wird, ob wir mit längerfristigen Stromausfällen rechnen müssen oder gar mit einem „Blackout“. Mit verstärkter Vorplanung für solche Lagen, will die Kreisbrandinspektion jedoch Sorge tragen, dass sie nicht völlig überrascht werden.

Im Atemschutzzentrum Strullendorf trainiert man in einer neu eingerichteten, bald notstromversorgten, Kreiseinsatzzentrale. Es werden Kraftstoffversorgungs-, Führungs- und Kommunikationskonzepte erarbeitet, ebenso mit einem neu geschaffenen Katastrophenschutzlager in Rattelsdorf die Logistik verbessert.  

Der Vorsitzende KBR Thomas Renner mit seinen Stellvertretern

Viel Arbeit für das neue Team der Kreisbrandinspektion

Die neuen und aufgestiegenen Mitglieder stellten sich anschließend kurz vor. Dies sind die Kreisbrandinspektoren (KBI) Andreas Schnapp (Inspektionsbereich 2) und Jörg Raber (Inspektionsbereich 6), wie auch die neuen Kreisbrandmeister (KBM) Benedikt Kannheiser (Abschnitt 2/1), Tobias Dütsch (Abschnitt 5/3), Stefan Hofmann (Atemschutz) und Sebastian Pflaum (EDV & Öffentlichkeitsarbeit).

Neben den Gebiets-Inspektionen 2, 3, 4 und 5 gibt es die neu benannte und aufgestellte Inspektion 6 für „Fach- und Sonderaufgaben“. Hier sind die landkreisweit tätigen Fach-KBM für Funk, Atemschutz, Ausbildung  & Gefahrgut und EDV & Öffentlichkeitsarbeit angesiedelt. Diese neue Struktur, die auch als Stabsstelle den Katastrophenschutz enthält, wurde den Zuhörern von dessen Leiter KBI Jörg Raber vorgestellt.

Als eine seiner ersten Amtsmaßnahmen erklärte KBM Pflaum ein neues Kommunikations- und Zusammenarbeitsmodell zwischen dem Kreisbrandrat mit seiner Kreisbrandinspektion und den Feuerwehren. Mit Hilfe eines festen Email-Funktionspostfachs für jede der 185 Feuerwehren, einem integrierten Cloud-Speicher und Besprechungs-Tool, können nun in kürzester Zeit, sicher und transparent alle notwendigen Nachrichten und Informationen verteilt werden.

Anzeige
Hans-Jürgen Scheerbaum

Anzeige
Karin Eminger

Führungkräfte-Aus- und Weiterbildung

Das die Führungkräfte-Aus- und Weiterbildung schon seit langem im Fokus im Landkreis Bamberg steht, vermittelte KBI Tobias Schmaus anschaulich. Ein neuer Baustein in diesem Bereich ist eine interaktive Form des bekannten Platten-Planspiels, genannt „FwESI“. Eine Einsatz-Simulationssoftware, inklusive Brille für eine virtuelle Realität, macht es den Führungskräften leichter, auch komplexere Einsatzlagen zu üben. Ohne sich allzu viel nur vorstellen zu müssen, kann ein Gruppenführer oder Atemschutztrupp in eine virtuelle Welt abtauchen und üben, fast wie im wirklichen Einsatz.

Nachdem auch Kassier KBI Friedrich Riemer eine positive finanzielle Bilanz der letzten drei Kassenberichtsjahre lieferte, konnten die Kassenprüfer die Versammlung um Entlastung des Verbandvorsitzes bitten. Nachdem diese einstimmig erteilt wurde und es beim obligatorischen letzten Punkt „Wünsche und Anträge“ keine Meldungen gab, beendete Kreisbrandrat Thomas Renner nach informativen 2,5 Stunden die Vollversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Bamberg 2022.

Kreisfeuerwehrverband Bamberg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.