Äbtissin erhält Friedenspreis

Die Äbtissin M. Mechthild Thürmer, die Bewegung Seebrücke mit ihrer Kampagne „Sichere Häfen“ und der Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies erhalten zu gleichen Teilen den Göttinger Friedenspreis 2021. Der Preis wird bereits zum 23. Mal vergeben und ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld geht zu gleichen Teilen an Mechthild Thürmer und die Bewegung Seebrücke, da Thomas Spies als Amtsträger kein Preisgeld entgegennehmen darf.

Philippinen, USA, Deutschland: Schwester Carmen wurde 90

In den 1950er Jahren stand sie mit einem Spendenkörbchen vor Kirchen in den Vereinigten Staaten von Amerika, um Geld für die Abtei Maria Frieden in Kirchschletten zu sammeln. Später gab sie Religionsunterricht in der US-Kaserne in Bamberg, half auf den Feldern – und empfand, wie sie sagt, nie wirkliches Heimweh. Am 7. Januar 2020 feierte Schwester Carmen, die ursprünglich von den Philippinen stammt, ihren 90. Geburtstag.

Jakobsweg: Santiago ist überall!

Der Stolz war Äbtissin Mechthild Thürmer und allen Benediktinerinnen der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten ins Gesicht geschrieben, als das Haus Edeltraud am 24. Juli 2015 nach umfangreicher Sanierung und Umgestaltung offiziell als Gästehaus und Pilgerherberge eingeweiht wurde. Und dann auch noch durch den Erzbischof. Einen solchen Tag erlebt niemand oft, auch wenn, so war erneut zu erfahren, Mechthild und ihr ganzes Team äußerst umtriebig sind, wenn es um neue Ideen geht.

Zwölf Scholaren aus Regensburg

MIT VIDEO!

Studenten der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg begeisterten bei einem Benefizkonzert die Zuhörer in der Abtei Maria Frieden, Kirchschletten. Eine Stunde lang stimmten sie in die österliche Bußzeit ein. Solche Veranstaltungen machen klar: Ohne die Abtei wäre das kulturelle Leben in der Region um einiges ärmer …

Faschingskrapfen für Landwirtschafts- und Wirtschaftsminister

„Man muss für das werben, was man macht.“ Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, besuchte am Freitag die Benediktinerinnen-Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. Gemeinschaft, Kerzenwerkstatt und der Biohof standen dabei im Mittelpunkt – und Schmidt lobte die Offenheit, mit der die Schwestern ihre Anliegen, aber auch ihre Arbeit nach außen tragen.

Schüler mit 25-Meter-Banner unterwegs

Wer Donnerstagnachmittag in Kirchschletten oder Zapfendorf unterwegs war, dem ist möglicherweise ein besonderer Pilgerzug aufgefallen. Schüler aus Zapfendorf wanderten mit Kreuz, Banner und Schildern von Kirchschletten nach Zapfendorf. Begleitet wurden sie vom Rektor der Zapfendorfer Schule, Klaus Ley, und Äbtissin Mechthild Thürmer (Abtei Maria Frieden). Sie organisierte dieses Projekt mit den Religionsklassen mit dem Ziel, auf „Missstände oder besser gesagt Gräueltaten aufmerksam zu machen und zu beten“. Und das hat einen ganz aktuellen Hintergrund.

Für künstlerische Arbeit bekannt

Bete und arbeite. Dieser Grundsatz des Heiligen Benedikt gilt auch für die Benediktinerinnen in der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. Ein Teil ihrer Arbeit ist die Kerzenwerkstatt. Aktuell können sich auch die Besucher des Landratsamtes in Bamberg die Kerzen in einer Ausstellung anschauen, die von Äbtissin Mechthild Thürmer und Landrat Johann Kalb jüngst eröffnet wurde.