Wo die ICE-Baustelle schon Realität ist

Veröffentlicht am 23. April 2014 von Johannes Michel

Es gibt einen Bereich in unserer Region, wo die ICE-Baustelle bereits angekommen ist: Zwischen Ebensfeld und Zapfendorf Nord arbeiten die Bagger schon seit einigen Monaten, erste Gleise wurden verlegt. Wir haben vor zwei Wochen die Baustelle besucht, waren bei einer Infoveranstaltung und haben am Dienstag nach Ostern eine Baustellenführung mitgemacht. Unsere Fotos zeigen, wie es auf einer solchen Großbaustelle aussieht.

Während die ICE-Strecke in Hallstadt, Breitengüßbach und Zapfendorf viergleisig ausgebaut wird, entsteht im Norden von Unterleiterbach, auf Höhe der Landkreisgrenze, ein ganz besonderes Projekt: Ein Überholbahnhof, der den ICEs erlauben soll, langsamere (Güter-)Züge zu passieren. Sechs Gleise werden dort nebeneinander liegen, ein vollelektronisches Stellwerk, das fernbedient wird, koordiniert das Ganze. Einen Eindruck, wie alles einmal aussehen soll, gibt das Simulationsvideo der Deutschen Bahn, das wir für Sie unter diesem Artikel noch einmal verlinkt haben.

Schon zwei Monate lang passieren täglich zahlreiche Schlepper mit Anhängern auch Zapfendorf, Unteroberndorf und Breitengüßbach, um den anfallenden Erdaushub abzutransportieren. Ein Teil wird zur Ergänzung des Lärmschutzwalles der A73 zwischen den Abfahrten Breitengüßbach-Süd und -Mitte verwendet.

ICE-Baustelle Unterleiterbach 2014
Vergleich: So sieht der Bereich des Überholbahnhofs im Simulationsvideo aus (Quelle: Deutsche Bahn).

ICE-Baustelle Unterleiterbach 2014
Der gleiche Punkt in einem aktuellen Foto.

Keine Alternative zur Vollsperrung im Jahr 2016

„Schon im Juli soll der Verkehr nördlich der Unterführung Richtung Unterbrunn auf die beiden neuen Gleise umgelegt werden“, erklärt Heiko Seubert, stellvertretender Projektleiter der Unterleiterbacher Baustelle, bei einer Infoveranstaltung Mitte April im Sportheim. Aktuell liegen die neuen östlichen Gleise bereits auf Höhe der Valentinskapelle, jeden Tag kommen weitere Meter hinzu. Seit einigen Tagen geht es zudem südlich von Unterleiterbach, bis knapp vor den Zapfendorfer Sportplatz, mit Erdbauarbeiten weiter, der Tiefbau mit der Erweiterung von Durchlässen soll laut dem beauftragten Bauunternehmen Leonhard Weiss auch bald beginnen.

ICE-Baustelle Unterleiterbach 2014
Das Unterleiterbacher Sportheim war zur Infoveranstaltung der Bahn gut besucht.

ICE-Baustelle Unterleiterbach 2014
Zur Baustellenführung kamen viele Interessierte.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Nachrichten am Ort

Bei der Infoveranstaltung stand insbesondere die Frage im Raum, wie sich die Bahn im Rahmen der Vollsperrung der Strecke zwischen Januar und September 2016 den Verkehrsfluss vorstellt. Dieter Thormann von der DB Projektbau verwies auf die laufende Abstimmung mit dem Straßenbauamt bezüglich der Staatsstraße Richtung Unteroberndorf und der A73, wo die Autobahnbrücke bei Kemmern neu gebaut werden muss. „Eine Alternative zur Vollsperrung wäre nur eine Bauzeit von rund acht Jahren gewesen“, so Thormann.

Das Angebot des Bauunternehmens Leonhard Weiss, eine Baustellenführung anzubieten, nahmen unter Koordination der Aktiven Bürgerliste Unterleiterbach (ABU) am 22. April zahlreiche Bürger an, über hundert Interessierte waren gekommen und gingen in drei Gruppen den Bereich des kommenden Überholbahnhofs ab.

 

Viele Fotos von der Baustelle sowie von der Streckenführung im April finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Das Simulationsvideo der Deutschen Bahn zeigt, wie die Ausbaustrecke einmal aussehen soll. Den Bereich rund um Unterleiterbach finden Sie ab Minute 3:40 (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD aus…).

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Donald Rüger 25. April 2014 at 06:57 - Antworten

    Jeder jammert immer rum „wir brauchen Fortschritt und Infrastruktur.
    Jetzt passiert mal was und es wird wieder gejammert
    An kann es niemand recht machen. Wie groß waren die kernigen die gegen die Autobahn protestierten
    protestierten?
    Jetzt will sie keiner mehr hergeben.
    Haltet doch mal den Ball flach und protestiert gegen die richtigen, gegen unsere Regierung. Aber da hat keinen den Mut dazu.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".