Oblation in Kirchschletten

Ein Geheimtipp ist die Regel des hl. Benedikt schon längst nicht mehr: „Weisheit im Alltag“, so der Titel eines Buches der amerikanischen Benediktinerin Joan Chittister, finden Tausende von Menschen in ihr, weltweit.

Weltweit suchen Menschen aber auch die Begegnung mit denen, die nach dieser Regel leben, in Besuchen in Klöstern, Besinnungstagen, persönlichen Gesprächen. Und dann kommt irgendwann der Wunsch, ja die Sehnsucht: Dem, was in diesen Begegnungen gewachsen ist, möchte ich Verbindlichkeit verleihen, hier möchte ich weitergehen. Dieses Ziel haben die Oblaten sich gesetzt. Keine halben oder auch verhinderten Nonnen und Mönche sind das, schon gar nicht fliehen sie in eine behagliche Idylle, weil sie Angst vor dem Leben haben. Das Gegenteil ist der Fall. Oblaten wollen das Evangelium leben – auf dem Platz, auf dem sie stehen. Aber sie wollen das in einer Gemeinschaft tun, deren Mitte ein bestimmtes Kloster ist. Eine sehr lebendige, ständig wachsende Gemeinschaft von Oblaten gehört zur Abtei Maria Frieden in Kirchschletten (auch das ist schon längst kein Geheimtipp mehr). Und weil das ein echtes Miteinander ist, trifft man sich immer wieder zu Austausch und geistlichem Impuls, helfen die Oblaten da, wo sie „ihre“ Abtei unterstützen können, z.B. in Haus und Garten oder auch einmal mit Deutschunterricht, wenn der gebraucht wird. Und natürlich halten die Oblaten auch außerhalb des Klosters die Verbindung miteinander aufrecht, wissen, sie können einander vertrauen.

Die neuen Oblaten während des Gottesdienstes.

Vier Personen machten sich auf den Weg

Am 17. Juni, dem Fest des Unbefleckten Herzens Mariä, entschieden sich wieder vier Personen für diesen Weg. In der Abteikirche legten drei Personen ihr feierliches Versprechen ab, „im Geist des hl. Benedikt nach der Weisung des Evangeliums zu leben“, ein Herr trat ein in die Probezeit, die auf die Oblation hinführt.

Die Fragen „Für wen? Wozu?“ stellte Äbtissin M. Mechthild Thürmer OSB an den Anfang ihrer Ansprache. Wer immer sein Leben verantwortungsbewusst führen will, wird damit konfrontiert. Eine Antwort sucht der Gläubige in der Zwiesprache mit Gott – doch „Gott ist diskret“. So erfuhr der Prophet Elija den Allmächtigen nicht in Sturm, Erdbeben, Feuer, sondern in einer „Stimme verschwebenden Schweigens“, wie Martin Buber 1 Kön 19,12 übersetzt.

M. Mechthild mit den Oblaten.

Doch auch zu feiern versteht man in Kirchschletten. Und das taten Nonnen und Oblaten in fröhlicher und freundschaftlicher Gemeinschaft nach dem Festakt.

Für wen? Wozu? Oblaten fügen hinzu: Mit wem? Und sie haben eine Antwort darauf.

Johannes Schmalzgruber, Oblate der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.