Young Pikes gelingt riesige Überraschung

Für eine faustdicke Überraschung sorgten die ersatzgeschwächten Baunach Young Pikes in der 2. Regionalliga Mitte, als sie den bisher so souveränen und ungeschlagenen Tabellenführer aus Augsburg mit 75:71 schlagen konnten. Damit festigten die Hausherren ihren zweiten Platz und haben nun sogar Chancen, um die Meisterschaft mitzuspielen.

Die Baunacher konnten am Samstag nur unter schwierigen Bedingungen antreten, da sie auf die Doppellizenzspieler des Kooperationspartners aus Coburg verzichten mussten. Nachdem sich am Freitag kurzfristig vier weitere Spieler krankmeldeten, hatten wohl nur die Wenigsten Hoffnung auf die Fortsetzung der bisher makellosen Heimserie. Dennoch startete die blutjunge Mannschaft von Jörg Mausolf und Jan Schneider gut in die Partie und hatte bis zur 4. Minute mit 8:7 die Nase vorne. Dann jedoch schien die Begegnung den erwarteten Verlauf zu nehmen. Die routinierten Gäste spulten souverän ihr Programm ab und zogen nach drei Dreiern in der 8. Minute mit 18:11 in Front. Beim Stand von 15:20 ging es in die erste Viertelpause.

Danach häuften sich bei den „jungen Hechten“ die Fehler und wurden einfache Chancen nicht verwertet. Der Respekt vor dem Spitzenreiter schien das Team zu lähmen, lediglich Mika Kröner (12 Punkte) und Tim Sauer (6) hielten bis zum Stand von 23:38 (18. Minute) etwas dagegen. Doch in den letzten beiden Minuten vor der Pause gelangen einige Aktionen, die den Youngstern neuen Mut verliehen, sodass beim Halbzeitstand von 30:38 wieder alles offen schien.

Diese Hoffnung erhielt in der Pause einen weiteren Dämpfer, denn nun meldete sich Kröner mit gesundheitlichen Problemen ab. Dennoch gingen die Baunacher nach dem Wechsel mit mehr Selbstvertrauen ins Spiel und Nils Piprek, der in der ersten Hälfte unauffällig agiert hatte, übernahm jetzt das Zepter und brachte sein Team bis zur 25. Minute auf 41:44 heran. Zwar zogen die Augsburger durch Topalovic wieder auf 53:42 (28.) davon, aber nach dem 3. Viertel hatten die Gastgeber beim Stand von 51:53 endgültig Lunte gerochen.

Der Schlussabschnitt bot dann Kampf und Dramatik pur und Jannis Rümer lief nun zu Hochform auf. Jan Mausolf verschaffte Piprek die notwendigen Pausen im Spielaufbau und der zuvor etwas unglücklich agierende Jonas Mendl setzte plötzlich wichtige Akzente im Angriff. So war es nur folgerichtig, dass Rümer mit einem Dreier die Hausherren erstmals nach langer Zeit wieder mit 61:60 (34.) nach vorne brachte. Bis zur 39. Minute (69:68) stand die Partie auf des Messers Schneide, dann war es der überragende Rümer (22 Punkte nach der Pause), der unter dem Jubel des völlig überraschten Publikums mit sechs Punkten in Folge die Entscheidung herbeiführte.

Coach Jörg Mausolf war nach der Begegnung erst mal sprachlos: „Was soll ich sagen? Ich bin total stolz auf die Jungs, was sie heute geleistet haben. Wie die mit all den Rückschlägen fertig geworden sind, ist unglaublich. Wir haben nie aufgegeben, obwohl wir in der ersten Hälfte so weit zurücklagen. Dass wir uns dann am Ende auch noch belohnt haben, ist natürlich ganz toll.“

Baunach: Rümer 26 Punkte/2 Dreier, Kröner 12, Piprek 10/2, Mendl 6, Sauer 6, Mausolf 5, Konopka 4, Egger 3/1, Wachsmuth 3, Ott, Amiel.

Augsburg: Topalovic 20/3, Woelki 19, Hack Vazquet 11/1, Ottlik 10, M. Franken 7/1, Cullmann 4, Breuer, Günther, D. Franken, Kirner, Kirmaier.

Anzeige
MKB Kemmern

Joachim Hirmke

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.