Demo-Feld für alte und neue Getreidesorten

Als im Jahr 2016 der erste Nachhaltigkeitstag in Baunach stattfand und sich anschließend die AG BauNACHhaltigkeit gründete, gab es viele Wünsche und Anregungen für eine nachhaltige Stadt. Nach nun bereits fünf Jahren kann die Stadt Baunach durch zahlreiche nachhaltige Projekte und Umsetzungen zu Recht von sich behaupten, diesem Ziel in großen Schritten immer näher zu kommen.

Nachdem vor Kurzem ein neues Mäh- und Blühkonzept eingeführt wurde, gab es am vergangenen Wochenende schon wieder ein neues nachhaltiges Highlight: Am Radweg zwischen Baunach und dem Stadtteil Reckenneusig wurde am Samstag ein informatives Getreide-Demo-Feld offiziell eröffnet. Entstanden ist die Idee, während sich die AG BauNACHhaltigkeit mit der Umsetzung eines von LEADER geförderten Projekts zum Erhalt natürlicher Lebensräume in der VG Baunach auseinandersetzte. „Wir freuen uns, dass sich unsere Landwirte für nachhaltige Produktion engagieren und uns Verbraucher mit gesunden, regionalen Lebensmitteln versorgen,“ erklärte die Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft, Dr. Thea Stäudel, bei ihrer Eröffnungsrede.

Angelegt wurde das Feld von den jungen innovativen Landwirten Andreas und Daniel Roppelt aus Baunach. Besucher können sich hier über die ältesten kultivierten Getreidearten Einkorn, Emmer und Dinkel informieren. Sie sind robust und gesund, anspruchslos und können weitgehend ohne zusätzliche mineralische Düngung und chemischen Pflanzenschutz angebaut werden. Das schont die Böden und trägt zur ökologischen Vielfalt auf den Feldern bei. Ihnen gegenübergestellt sind neuere Züchtungen, wie Winterroggen, Winterweizen und Wintergerste sowie Sommerhafer. Ein Blühstreifen rundet das nachhaltige Demo-Projekt ab.

Das Demo-Feld wurde am Samstag offiziell eröffnet.

Insbesondere alte Getreidesorten werden hier wieder in den Fokus gerückt.

Mit zahlreichen Schildern und einer Flyerbox wird das oft vergessene Wissen über alte Getreidesorten anschaulich vermittelt. Die vielen verschiedenen Getreidestreifen faszinieren aber auch schon allein durch ihren wunderschönen Anblick und den liebevoll angelegten Hackschnitzelweg. „Hier wurde ein ganz besonderes Projekt mit viel Leidenschaft verwirklicht. Regionalität und einheimische Lebensmittel gewinnen erfreulicherweise immer mehr an Attraktivität. Ich freue mich über die erfolgreiche Zusammenarbeit der AG BauNACHhaltigkeit mit unseren ortsansässigen Landwirten,“ begeisterte sich Bürgermeister Tobias Roppelt bei der offiziellen Eröffnung.

Das Getreidefeld soll auch junge Menschen und natürlich die Radler, die daran vorbeifahren, an die Idee der regionalen, nachhaltigen Lebensmittelproduktion heranführen. Erste Aktionen mit dem Kindergarten und im Rahmen des Ferienprogramms sind ebenfalls geplant.

Infotafeln klären über Weizen & Co. auf.

Weitere Schautage mit Führungen, regionalen, frischen Bratwürsten und Getränken sowie einen Verkaufsstand mit nachhaltig produziertem Mehl und Getreide der Landwirte Andi Roppelt und David Leutheußer (RL Regio Mehl) finden am 03./04.07. am Demo-Feld statt. Samstag von 13 – 18 Uhr und Sonntag von 11 – 18 Uhr.

Melanie Schmitt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.