Mehr als nur ein Ausstellungsort

Veröffentlicht am 2. Juni 2020 von Stadt Baunach

Ein Heimatmuseum ist für eine Stadt mehr als nur ein Ausstellungsort, ein Museum ist ein Ort der Kommunikation, der Kreativität und auch eine wichtige Institution zum Erhalt der städtischen Geschichte und Identität. Das Baunacher Heimatmuseum entstand aus dem Wunsch vieler einheimischer Bürgerinnen und Bürger nach dem 1175-jährigen Jubiläum heraus, die reiche, historische Vergangenheit des kleinen Städtchens zu erhalten.

Nachdem zunächst im Jugendheim und anschließend in der Schule ein Raum für die gesammelten Gegenstände gefunden wurde, durfte das immer weiterwachsende Depot 1983 in das Dachgeschoß des alten Rathauses umziehen. Mittlerweile hatte auch die Stadt Baunach die Trägerschaft für das Museum übernommen. Über die Jahre fanden viele verschiedene Ausstellungen in den geschichtlich geprägten Räumen statt. Immer mehr Gegenstände und andere Exponate erweiterten das Angebot.

Die beiden Baunacher Heimatpfleger Reinhold Schweda und Franz Götz betreuen nun schon seit der Gründung im Jahre 1978 ehrenamtlich die gesammelten Exponate des Baunacher Heimatmuseums. Geöffnet hat das Museum momentan leider nicht. Das Alte Rathaus ist sanierungsbedürftig und bedarf baulicher Veränderungen, damit ein moderner Museumsbetrieb möglich ist.

Das Heimatmuseum in Baunach. Foto: Johannes Michel

Ein neues Konzept muss her. Daher registrieren, nummerieren, fotografieren und charakterisieren die beiden Mitglieder des Frankenbundes seit mehreren Jahren jeden einzelnen historischen Gegenstand von der Dreschmaschine bis zur kleinen Münze. Fast 4.000 Exponate wurden mittlerweile im Museumsdepot im Keller des Neuen Rathauses eingelagert. Bald sind alle Ausstellungsstücke akribisch im Computer erfasst, daher kann nun der nächste wichtige Schritt erfolgen.

Schon Ende 2019 beauftragte der alte Baunacher Stadrat Frau Dr. Gabriele Wiesemann als Kulturwissenschaftlerin ein Grobkonzept für eine Wiedereröffnung des Heimatmuseums zu erstellen. Ende des Jahres dürfte dieses fertiggestellt sein und kann diskutiert werden. „Wir freuen uns über jeden Schritt der zur Wiedereröffnung und Konzeption eines modernen Heimatmuseums in Baunach beiträgt“, bekundet Reinhold Schweda, der allen Baunacher Bürgern auch als Nachtwächter bekannt ist. Er und Franz Götz betreuen mit dem Frankenbund auch das neue Krippenmuseum und erhoffen sich eine ähnlich neuzeitliche Gestaltung für das Baunacher Heimatmuseum.

Die Heimatpfleger Reinhold Schweda (rechts) und Franz Götz …

… haben im Archiv ordentlich zu tun.


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".