Neu gegründete Junge Liste Baunach stellt acht Kandidaten für den Stadtrat auf

Am vergangenen Wochenende nominierte die frisch gegründete Wahlvorschlagsliste „Junge Liste Baunach“ (JLB) ihre Kandidaten für die Stadtratswahlen 2014. Die Mitglieder sind alle unter 30 Jahre alt und wollen besonders die Interessen der jüngsten Generation Baunachs vertreten.

Nachdem der Erste Vorsitzende Markus Stöckl die geladenen Mitglieder begrüßte, wurde ein Wahlausschuss gebildet. In dessen Folge übernahm Jürgen Gleußner als Wahlleiter den weiteren Verlauf der Versammlung.

Da die Mitglieder der JLB allesamt unter 30 Jahre alt sind – das jüngste Mitglied (auch auf der Stadtratskandidatenliste vertreten!) wurde gar erst vor Kurzem volljährig – stellen diese ein Sprachrohr für die jüngste Generation Baunachs dar. Somit ist es selbstverständlich, dass die JLB immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Jugend sowie junger Erwachsener hat und diese auch im Baunacher Stadtrat verteidigt. „Politik ohne Schnörkel“ möchte die JLB zelebrieren – daher wird sie auch im kommenden Wahlkampf ohne polemische Phrasen und allgemein gehaltene Formulierungen sondern mit klaren Worten und Zielvorstellungen argumentieren.

Junge Liste Baunach 2014
Die Stadtratskandidaten der Jungen Liste Baunach.

Doch zunächst benötigt die JLB bis 3. Februar noch 80 sogenannte „Unterstützerunterschriften“, welche Wahlvorschlagslisten, die zum ersten Mal an Kommunalwahlen teilnehmen, per Gesetz aufbringen müssen. Hierzu liegt im Baunacher Rathaus eine Liste aus, in welche sich jeder wahlberechtigte Baunacher Bürger zu den bekannten Öffnungszeiten eintragen kann.

Auf das Vertrauen der Baunacher Bürger freuen sich die Stadtratskandidaten der JLB:

1. Markus Stöckl
2. Stephanie Gleußner
3. Christian Viering
4. Alexander Gleußner
5. Maria-Lena Muckelbauer
6. Stephan Viering
7. Dominik Bolibruch
8. Johannes Gleußner

Markus Stöckl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.