Spitzenspiel zum Jahresabschluss

Im letzten Spiel des Jahres geht es für die Regionalliga-Mannschaft des TSV Tröster Breitengüßbach am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der heimischen Hans-Jung-Halle gegen den Tabellenzweiten TG Sprintis Veitshöchheim.

Nach zwei Auswärtsspielen hintereinander steht für die Truppe des Trainerduos Völkl/Lorber endlich wieder ein Heimspiel an. Mit viel Rückenwind aus zuletzt fünf Siegen in Serie geht der TSV Tröster Breitengüßbach ins Spitzenspiel gegen den ambitionierten Aufsteiger aus Veitshöchheim. Die Unterfranken liegen mit vier Siegen und zwei Niederlagen auf dem zweiten Platz und sind somit erster Verfolger der Güßbacher. Eine dieser Pleiten gab es für die TG im Hinspiel als die Tröster-Truppe eine wahre Defensivschlacht knapp mit 60:56 für sich entscheiden konnte. Seit den beiden Niederlagen zu Saisonbeginn gegen Bamberg und Breitengüßbach feierte die Truppe von Spielertrainer Christian Gabold vier Erfolge hintereinander. Dabei wurden Aschaffenburg (63:51), Regnitztal (69:65), Würzburg (83:65) und zuletzt Weimar (70:68) bezwungen.

Veitshöchheim hat sich in der Sommerpause prominent mit den zwei ehemaligen Coburger Pro B-Akteuren Constantin Ebert und Daniel Urbano verstärkt, die mittlerweile immer mehr Verantwortung übernehmen. Zudem ist mit Maximilien Heckel ein ehemaliger Bamberger zur TG gewechselt, der im Hinspiel die Güßbacher Defensive vor einige Probleme stellte und mit 15 Punkten gleich Topscorrer war. Vor wenigen Wochen verpflichteten die Unterfranken schließlich mit Tim Eisenberger einen weiteren sehr erfahrenen Spieler, der der Regionalliga Südost und der Pro B in den vergangenen Jahren seinen Stempel aufdrückte.

Für Breitengüßbach wird es wie auch bereits im Hinspiel darauf ankommen das physische Spiel der Gäste anzunehmen und dagegenzuhalten. In der Verteidigung ist es enorm wichtig den schnellen und erfahrenen Guards von Veitshöchheim wenig Platz zur Entfaltung und keine offenen oder leichten Würfe zu geben. Unter dem Korb wartet Schwerstarbeit auf die Centergarde des TSV Tröster und alle fünf Akteure auf dem Feld müssen beim Rebound ausboxen und aktiv zum Ball gehen. Nur wenn diese Punkte auf dem Feld umgesetzt werden, bildet das die Grundlage für einen möglichen Heimsieg zum Jahresabschluss.

Zu einer guten Verteidigung gehört logischerweise auch eine gute Offensive. Dabei sollten die Güßbacher an die vergangenen Spiele anknüpfen. Hier zeigten die Gelbschwarzen tollen Team-Basketball, ließen den Ball geduldig laufen, bis sie dann entweder einen freien Wurf oder das Mismatch hatten, was fast immer zu Punkten oder Fouls des Gegners führte. Allerdings sollte dies am kommenden Samstag über die kompletten 40 Spielminuten anhalten und keinen temporären Bruch im Angriffsspiel geben.

Für Zuschauer gilt ausnahmslos die 2G-Plus-Regel, sowie durchgehende FFP2-Maskenpflicht auch am Platz. In der Halle sind keine Testungen erlaubt, deswegen müssen Zuschauer bereits getestet und mit einer offiziellen Bestätigung erscheinen. Andernfalls wird der Eintritt untersagt.

Breitengüßbach: J. Dippold, Engel, Feuerpfeil, Fuchs, Hockgeiger, Hubatschek, Kaiser, Klaus, Land, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schmidt, Wagner

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.