Auswärtssieg zum Jahresauftakt

Der TSV Tröster Breitengüßbach revanchiert sich für die Heimniederlage im Oktober und gewinnt im ersten Spiel des neuen Jahres auswärts bei Culture City Weimar mit 63:52.

Nachdem Breitengüßbach vier Wochen Zeit hatte die ärgerliche Pleite im Spitzenspiel gegen Veitshöchheim zu verdauen, ging es am vergangenen Samstag mit einem Auswärtsspiel in Weimar weiter. Die Thüringer gewannen das Hinspiel in der Güßbacher Hans-Jung-Halle, weswegen die Truppe des Trainerduos Völkl/Lorber auf Revanche aus war. Auch wenn die Trainingssituation über die Weihnachtsferien nicht optimal war, konnten die beiden Coaches in Weimar auf alle Stammspieler zählen. Für die Tröster-Truppe starteten Engel, Feuerpfeil, Dippold, Nieslon und Klaus. Die ersten drei Spielminuten gehörten den Gastgebern, ehe Breitengüßbach durch Nieslon, Klaus, Dippold und Fuchs einen 9:0-Run startete und Mitte des ersten Viertels mit 11:4 führte. Der Vorsprung wurde in den nächsten drei Minuten durch Schmidt und Fuchs gehalten. Anschließend waren es die Weimarer Rietschel und Förster, die dafür sorgten, dass es nach den ersten zehn Minuten nur noch 19:15 stand.

Im zweiten Viertel zogen die Gäste merklich mit der Verteidigung an, wodurch die Thüringer zu etlichen Ballverlusten und schwierigen Würfen gezwungen wurden. Die Güßbacher Defense war die Basis, dass man einige Fastbreaks laufen und diese durch Engel und Wagner sicher verwandeln konnte. Dadurch setzen sich die Gelbschwarzen auf 25:17 ab. Lediglich zwei Dreier von Bank verhinderten in der Folgezeit, dass der Weimarer Rückstand nicht schon bis zur Pause fast uneinholbar wurde. Denn die Gastgeber blieben ab der 14. Spielminute für den Rest der ersten Halbzeit komplett ohne Feldkorb, was unter anderem auf die super Güßbacher Verteidigung zurückzuführen war. Nieslon, Dippold und Schmidt sorgten dafür, dass der Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 38:24 anwuchs.

Den besseren Start in das dritte Viertel erwischte ganz klar Weimar, da die Offensive des TSV Tröster etwas ins Stottern geriet. Zehn Zähler von Alberton Rodriguez hintereinander sorgten dafür, dass das Spiel beim Stand von 41:34 wieder spannend wurde. Kurze Zeit später kamen die Hausherren durch Bank und Falkenthal gar auf 41:38 heran. Doch nach einer Auszeit von Headcoach Mark Völkl fanden die Oberfranken wieder zurück in die Spur und setzten sich durch vier Reichmann-Zähler und Punkte von Daniel Schmidt bis zum Viertelende wieder auf 47:40 ab.

Im Schlussabschnitt drückte die Tröster-Truppe erneut aufs Gas. In den ersten viereinhalb Spielminuten gelang Weimar kein einziger Punkt, sodass sich Breitengüßbach durch Feuerpfeil, Engel, Schmidt, Kaiser und Wagner vorentscheidend bis auf 58:40 absetzen konnte. Zwar kamen die Hausherren durch einen 9:0-Run nochmal etwas heran, doch der TSV behielt kühlen Kopf und gewann die Partie schlussendlich verdient mit 63:52. Durch den Sieg bleibt der TSV Tröster Breitengüßbach nicht nur auswärts weiterhin ungeschlagen sondern auch Tabellenführer in der Regionalliga Südost und geht mit viel Selbstvertrauen ins Derby am kommenden Wochenende gegen den TTL Basketball Bamberg.

Breitengüßbach: Schmidt (13/2), Dippold (12), Engel (12/2), Nieslon (7/1), Fuchs (5), Reichmann (4), Wagner (4), Feuerpfeil (2), Kaiser (2), Klaus (2), Hockgeiger, Hubatschek

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.