Jonas Klaus sichert Breitengüßbach Derbysieg

Der TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt das Derby im Georgendamm beim TTL Basketball Bamberg vor 250 Zuschauern dank eines Double-Doubles von Jonas Klaus (27 Punkte & 13 Rebounds) mit 83:70.

Am Samstag stand das erste Derby der aktuellen Saison für die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach in der Bamberger Georgendammhalle an. Beiden Coaches standen alle Akteure bis auf Kevin Jefferson (TTL) und Erik Land (TSV) zur Verfügung. Die Gastgeber erwischten einen guten Start und gingen durch Garmizo schnell mit 5:2 in Führung. Danach fanden die Männer des Trainerduos Völkl/Lorber immer besser ins Spiel und starteten durch Klaus, Nieslon und Feuerpfeil einen 10:0-Run. Auffällig war schon direkt am Anfang die Güßbacher Überlegenheit am Brett, sodass sich Klaus und Nieslon etliche Offensivrebounds (insgesamt 18 des TSV im Spiel) angeln und ihrer Mannschaft damit zweite oder gar dritte Wurfchancen bescheren konnten. Bis zum Viertelende verkürzte Walde den Rückstand seiner Mannschaft auf 15:21.

Die Intensität nahm im zweiten Spielabschnitt deutlich zu und es wurde um jeden Zentimeter auf dem Feld hart gekämpft. In dieser Phase hatten die Güßbacher durch Engel und Nieslon die passende Antwort von der Dreierlinie parat, sodass man zwischenzeitlich zweistellig führte, 18:29. Doch der TTL Bamberg startete in der Folgezeit einen 9:0-Run durch ihren Import-Spieler Garmizo, der Güßbach Coach Völkl zu einer Auszeit zwang. Im Anschluss daran stand die TSV-Abwehr wieder besser und auch offensiv war man durch Kaiser und Dippold erfolgreich. Dadurch ging der TSV Tröster mit einer 32:39-Führung in die Halbzeitpause.

Anfang des dritten Viertels fand Breitengüßbach immer wieder seine großen Spieler Klaus und Nieslon am Brett, die dem TSV wieder eine zweistellige Führung bescherten. Angeführt vom jungen Guard Paul Guck starteten die Hausherren erneut eine Aufholjagd. Zwar konnten Engel Dippold und Hubatschek für die Gelbschwarzen zwischenzeitlich punkten, dennoch kam der TTL durch Zähler von Walde und Garmizo immer näher heran. Nach 30 Spielminuten führte Güßbach nur noch mit zwei Punkten, 54:56.

Im Schlussabschnitt drohte die Partie zu kippen. Allerdings hielt Breitengüßbach durch starke Verteidigung dagegen und ließ Bamberg nicht in Führung gehen. Hier machten alle Güßbacher einen sehr guten Job und erlaubten dem TTL nur noch schwierige Würfe. Zudem sammelten sie die Rebounds gnadenlos ein, sodass die Gastgeber nie zweite Wurfchancen bekamen. Absetzen konnte sich in dieser Phase jedoch keine Mannschaft. Im letzten Viertel schlug die große Zeit von Center Jonas Klaus, der von Bamberg nicht gestoppt werden und allein in den letzten zehn Spielminuten unglaubliche 16 Zähler erzielen konnte. Egal ob am Brett, von der Dreierlinie oder von der Freiwurflinie, Güßbachs junger Center traf hochprozentig. Breitengüßbachs Team-Basketball funktionierte in dieser Phase sehr gut. Immer wieder fanden sie das Mismatch, welches entweder Feuerpfeil oder auch Klaus und Nieslon gnadenlos bestraften. Bamberg kämpfte sich allerdings 90 Sekunden vor dem Ende nochmal bis auf drei Zähler heran. Anschließend war es Klaus von der Dreierlinie, der für die Vorentscheidung sorgte. Durch taktische Fouls probierten die Hausherren nochmal alles, aber Breitengüßbach behielt kühlen Kopf an der Freiwurflinie. Schlussendlich gewann der TSV Tröster Breitengüßbach das Derby mit 70:83 und sicherte sich damit die vorrübergehende Tabellenführung, da das Spiel zwischen Aschaffenburg und Weimar abgesagt wurde.

Breitengüßbach: Klaus (27/1 Dreier), Nieslon (13/1), Engel (11/1), Feuerpfeil (11), Dippold (9/1), Kaiser (5), Fuchs (3), Hubatschek (2), Wagner (2), Hockgeiger, Reichmann

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.