Einen Becher Klärschlamm für jeden

Viele Lokalmatadoren, einige Gäste – der Unteroberndorfer Faschingsumzug machte wieder den Abschluss der diesjährigen Faschingssaison. Wir waren mit (Video-)Kamera vor Ort.


In unserem Video haben wir die Highlights des Unteroberndorfer Umzugs 2023 für Sie festgehalten … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD oder 1080p HD aus…).


Bereits zum 42. Mal hieß es am Faschingsdienstag „U-Dorf Helau“. Zugführer Georg „Schorsch“ Jüngling und die Schildträgerinnen Cosima Schuster und Sarah Brütting führten den Faschingsumzug durch die Straßen von Unteroberndorf. Einmal mehr zeigte sich, wie engagiert die Breitengüßbacher – und das schließt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Gemeindeteilen mit ein – ihren Faschingsumzug angehen. Sehr familienfreundlich war er zudem gestaltet.

Auf die Fahnenschwinger und die Garde des United Dance Teams folgten Musiker des Breitengüßbacher Musikvereins, die sich aufgrund zahlreicher Ausfälle wegen Krankheit schnell in „Matze und die Blassportgruppe“ umbenannt hatten. Auch der Gemeinderat war mit einem eigenen Wagen dabei – und thematisierte die Kläranlagensanierung. Zwar ist diese saniert, der Klärschlamm bleibt aber, und muss noch „vom Acker“ gebracht werden: „Drum helfen alle zamm, jeder nimmt an Becher Schlamm mit hamm!“ Auch Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder, einmal mehr verkleidet als „Güßbacher Wappenmännla“, lief mit. Die Fußgruppe um Maria Klein wollte die weltpolitischen Narren einsperren, damit es endlich Frieden gibt. Beim Wagen der Familie Gunzelmann waren Asterix und Obelix angesagt. Und der Wagen aus dem Dörnleinsweg, der beim letzten Umzug im Jahr 2020 noch das „Königreich Unteroberndorf“ ausgerufen hatte, gab sich nun versöhnlich – hier wurde die Demokratie ausgerufen.

Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder

Der Dörnleinsweg ist jetzt eine Demokratie.

Olympia, komm nach U’Dorf!

Auch die beiden Jugendfeuerwehren aus Breitengüßbach und Unteroberndorf hatten Faschingswägen gestaltet. Während von den Breitengüßbachern eine Dönerpreisbremse (oder alternativ mehr Taschengeld) gefordert wurde, zeigte man sich in Unteroberndorf mit der Dirtbikestrecke unzufrieden. Die „Dirts, Lines, Jumps und Ramps sind nur was für die großen Champs“. Und das Breitengüßbacher Jugendforum fragte, wer den Kerwasplatz weggeschlumpft hat. Das Motto war hier natürlich die Schlümpfe. Olympia dagegen war beim SC Unteroberndorf, der für Winterspiele im Ort plädierte. Die passende Schnee-, Verzeihung, Schaumkanone hatten die SCler gleich dabei. Aufwändig gestaltet war auch der Wagen der Hohbacher Faschingsnarren aus Hohengüßbach mit dem Motto „Zirkus Promilli“.

Aus Unteroberndorf gab es das kleine Prinzenpaar Marlene und Elias sowie das große Prinzenpaar Katrin Aue und Heiko Greul zu sehen. Natürlich war auch der Elferrat Breitengüßbach wieder mit einem Wagen dabei. Und die Kindertagesstätten fuhren und liefen ebenfalls mit.

Die Boys 1 vom United Dance Team waren natürlich auch vertreten.

Anzeige
MKB Kemmern

Das war aber noch nicht alles. Insgesamt nahmen 30 Wagen und Fußgruppen teil, Gäste kamen aus Baunach (Musikverein, Garden), Lauf, Zapfendorf und Mürsbach. Moderiert wurde erstmals von Ralf Kroack, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Ecke Dörnleinsweg / Sandstraße begrüßte und vorstellte. Den Abschluss bildete der Reinigungsdienst der Gemeinde. Nach dem Umzug, der diesmal auf einer teilweise veränderten Strecke unterwegs war und am Feuerwehrhaus Unteroberndorf endete, wurde noch weitergefeiert.


Viele Fotos vom Umzug finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.